VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "CFP: Autobiographisches Schreiben von Frauen 1900-1950"
RessourcentypCall for Papers
TitelCFP: Autobiographisches Schreiben von Frauen 1900-1950
BeschreibungCFP: Autobiographisches Schreiben von Frauen 1900-1950. Theoretische Ansätze und Praxis
Universidad de Alcalá, Alcalá de Henares 17-18. Oktober 2013

Wir leben heute in einer Zeit der Selbstreferentialität und der Öffentlichkeit des Ichs. In sozialen Netzwerken und im Fernsehen beobachten wir täglich einen Prozess der Selbtsdarstellung, das dem individuellen Bedürfnis entspricht, sich vor einem Publikum zu inszenieren. Dieses Phänomen kann man als Antwort auf eine Zeit des (Um)Bruchs verstehen. Globalisierung, Identitäts- und Kulturkrise, wirtschaftliche Rezession, soziale und geopolitische Umwälzungen und die technologische Entwicklung drängen das Individum, sich erneut zu bestimmen. Diese historischen Ereignisse und die bahnbrechenden Denkströmungen sind jedoch nicht neu. Umbruch und Neuorientierung hat ebenfalls die Zeit um 1900 in Mitteleuropa bestimmt. Der tiefgreifende (Um)bruch wirkte auf die Frauen und auf das Weiblichkeitsverständnis auf eine besondere Weise. In diesem Kontext entstand ein neues Frauenbild, das u.a. von den Stimmen der Avantgarde und den Fortschritten der Frauenbewegung vorangetrieben wurde. Wenn man einen Blick auf die literarische Sphäre dieser Zeit wirft, wird sichtbar, dass dieses Panorama des Wandels viele Frauen dazu brachte, sich mit der eigenen Erfahrung zu konfrontieren. Auf einer künstlerischen Ebene haben sie versucht, mit ihrem Ich zu experimentieren und sich als literarisches Subjekt zu konstruieren.
Die Selbstrepräsentation in der weiblichen Autofiktion deutschsprachiger Autorinnen wirft aber viele Fragen auf, mit denen man sich befassen kann:
- Wo liegt die Relevanz des autobiographischen Elements? Fungiert vielleicht die eigene Erfahrung als Impuls des Schreibens? Ist das Biographische nur Anlass oder auch Motiv in den Werken dieser Autorinnen?
- Verstehen sich die Texte dieser Schriftstellerinnen als Transgressionen/ Grenzüberschreitungen oder Subversionen der gegebenen Ordnung?
- Wie kann man sich den autobiographischen bzw. autobiographisch geprägten Texten dieser Autorinnen annähern? Welche theoretischen Ansätze wären für die Analyse solcher Werke produktiv?
- Können Parallelen zwischen Texten verschiedener Autorinnen beobachtet werden? Ist eine bestimmte literarische Tradition erkennbar und besteht kultureller Transfer im literarischen Schaffen der Autorinnen?

Es freut uns sehr, daß Frau Prof. Dr. Michaela Holdenried (Universität Freiburg) und Frau Prof. Dr. Marisa Siguan Boehmer (Universidad de Barcelona) unsere Einladung als Keynote Speaker angenommen haben.
Wir freuen uns auf Ihre Beitragsvorschläge. Bitte richten Sie dazu ein Abstract (ca. 250 Wörter) sowie einige Angaben zu Ihrer Person bis zum 15.03.2013 per Mail an uns (lorena.silos@uah.es und montserrat.bascoy@uah.es). Die Auswahl der Beiträge erfolgt bis Ende April 2013. Eine Publikation der Beiträge wird vorgesehen. Teilnahmegebühr: 80 Euro.
Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
VeranstaltungsortAlcalá de Henares
Bewerbungsschluss15.03.2013
Anmeldeschluss15.03.2013
Beginn17.10.2013
Ende18.10.2013
PersonName: Lorena Silos und Montserrat Bascoy 
Funktion: Koordinatorin 
E-Mail: lorena.silos@uah.es 
KontaktdatenName/Institution: Universidad de Alcalá 
Strasse/Postfach: Trinidad, 3 
Postleitzahl: 28801 
Stadt: Alcalá de Henares 
E-Mail: lorena.silos@uah.es 
LandSpanien
SchlüsselbegriffeGenderforschung; Literatur nach 1945
Klassifikation01.00.00 Allgemeine deutsche Sprach- und Literaturwissenschaft > 01.03.00 Germanistik; 05.00.00 Deutsche Literaturgeschichte > 05.09.00 Gattungen und Formen > 05.09.06 Frauenliteratur; 16.00.00 Jahrhundertwende (1880-1914) > 16.08.00 Literarisches Leben
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/30893

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 05.02.2013 | Impressum | Intern