VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "CONTEXT — Journal of Literary Theory Vol. 8, No. 1 (2014) "
RessourcentypCall for Papers
TitelCONTEXT — Journal of Literary Theory Vol. 8, No. 1 (2014)
BeschreibungJournal of Literary Theory Vol. 8, No. 1 (2014)

CONTEXT

Submission Deadline: January 01, 2014

CALL FOR ARTICLES

›Context‹ is often regarded as a foundational concept among those humanities and sciences that are concerned with texts. One could argue that every theory about texts or literature has to – either explicitly or implicitly – make some assumptions about what a context is. Assuming that contexts are, generally speaking, relations between a text and states of affairs external to it (such as language, genres, other texts, culture, society, or history), it is hardly imaginable that there is some theoretical enterprise concerning texts which does not involve contexts. Consequently, models of textual understanding as well as editorial or interpretative enterprises would have to take all relevant contexts into account. Nevertheless, the notion has also been discussed critically. It has been argued that it presupposes a specific conception of text which is no longer tenable, and that it should therefore be replaced by alternative concepts. It has even been suggested that the difference between text and context is obsolete and should therefore be abandoned altogether.

Compared to other foundational notions (e.g. ›author‹), ›context‹ has not yet received the adequate amount of attention by the text studies, given its importance. The concept, though often used, is explained rarely. The discourse is mostly dominated by a more or less non-technical usage of the term, which comprises various ways of speaking. This situation calls for terminological clarification of the concept.

A closer look at different textual and literary theories reveals a vast variety of opinions regarding the question which contexts are relevant and provide fruitful grounds for the interpretation of literature. Structuralists argue that texts are defined by their systematic semiotic relations. Post-structuralists concentrate on discursive and intertextual references and relations. Author-oriented approaches emphasize contexts of production, such as authors’ biographies, other works, or facts that might reveal information about their intentions. Reader-oriented approaches focus on the cognitive capacities of readers and their aesthetic judgements. Those accounts generally describe context as knowledge and capacities on part of the reader. Theories that concentrate on society and culture have proposed models that relate context and text to each other in terms of system theory, theories of action, or social field theory. This list can easily be expanded. Consequently disagreement about the question which theoretical foundation should be used to analyze text and context prevails. This pluralism of theories calls for a critical survey as well as further reflection on the concept, which would allow to go beyond the status quo of fundamental disagreement. Furthermore, texts in digital media seem to pose entirely new challenges for the humanities and their use of the concept.

Currently, a variety of contexts is factored into textual inquiries. However, it is rarely made explicit which criteria guide the decision about which contexts to include, and what follows from those decisions. Thus, it seems necessary to reflect methodologically on the significance of contexts for literary and textual inquiries.

Possible topics and questions could include, but are not limited to:

What does ›context‹ refer to? What should it mean?
How is the concept to be distinguished from related concepts, such as ›cotext‹ or ›situation‹? What are the systematic relations between those concepts? What is the relation between ›context‹ and ›discourse‹?
Is there an adequate way to classify the variety of states of affairs that are referred to as ›context‹?

How should the relation between text and context be described?
Which facts constitute the context as the environment for a text?
What kinds of entities are contexts?
What is the role of contexts in textual understanding?

How can it be decided whether a context is adequate, relevant, or fruitful for a certain text?
What role do contexts play in the formulation and verification of hypotheses about texts?
What role do contexts play in scientific argumentation?

Is there a need for revised terminology as well as new methods, due to new media and digital artifacts? How would those concepts or methods have to look like?

Is it possible to retain some notion of context despite the criticism that has been voiced, or does it presuppose conceptions in textual theory that are no longer tenable? How could the concept be replaced?

We encourage submissions from all language and literature departments as well as other fields within the humanities and social sciences that consider texts as their subject, such as philosophy, or history. Furthermore, we welcome submissions from fields that concentrate on other artifacts, but face similar challenges, such as media studies, history of art, or musicology.

Contributions should not exceed 50,000 characters in length and have to be submitted until January 1, 2014. Please submit your contribution electronically via our website www.jltonline.de under ›Articles‹.

Articles are chosen for publication by an international advisory board in a double-blind review process.

For further information about JLT and to view the submission guidelines, please visit www.jltonline.de or contact the editorial office at jlt@phil.uni-goettingen.de.

SUBMISSIONS THAT DO NOT FOCOUS ON ONE OF OUR SPECIAL TOPICS CAN BE SUBMITTED CONTINUOUSLY VIA OUR WEBSITE.

JLT aims to publish work on fundamental issues in methodology and the construction of theories and concepts, as well as articles on particular literary theories. Case studies, i.e. studies on specific authors, works, or problems of literary history, are accepted only if they adopt a predominantly systematic perspective, contribute to the reconstruction of the history of literary theory, or pursue innovative methods. Moreover, the Journal of Literary Theory contains work reviewing and outlining trends of theoretical debates in literary theory and related disciplines.

Please contact the editorial office for further details.

Hannes Worthmann

Assistant Editor
JLT - Journal of Literary Theory
Georg-August-Universität Göttingen
Seminar für Deutsche Philologie
Käte-Hamburger-Weg 3
37073 Göttingen

0049 - (0)551 - 39 – 7534

JLT@phil.uni-goettingen.de
www.JLTonline.de
http://www.degruyter.com/view/j/jlt

******************************************
Journal of Literary Theory Vol. 8, No. 1 (2014)

KONTEXT

Einreichung der Artikel zum 01.01.2014


›Kontext‹ gilt vielen als ein Grundbegriff aller Wissenschaften, die sich mit Texten beschäftigen. Jede Text- bzw. Literaturtheorie, so ließe sich behaupten, muss Annahmen darüber einschließen, was Kontext ist, und sei es in Form impliziter Voraussetzungen. Nimmt man an, dass Kontexte – allgemein gesprochen – Zusammenhänge sind, die zwischen einem Text und textexternen Sachverhalten (wie Sprache, Textsorten, anderen Texten, Kultur, Gesellschaft, Geschichte) bestehen, dann ist kaum eine wissenschaftliche Behandlung von Texten vorstellbar, die keine Kontexte einbezieht. Modelle des Textverstehens, editorische, historische und interpretative Untersuchungen wären folglich im Gegenteil in hohem Maße darauf angewiesen, die erforderlichen Kontexte zu berücksichtigen. Allerdings ist der Kontextbegriff auch von verschiedenen Seiten problematisiert worden. Es wird etwa kritisiert, dass er ein bestimmtes, nicht mehr zeitgemäßes Verständnis von ›Text‹ voraussetze, und daher zugunsten alternativer Zugangsweisen zu Texten aufgegeben und durch andere Begrifflichkeiten ersetzt werden müsse, oder es wird gar angenommen, dass die Unterscheidung von Text und Kontext selbst hinfällig sei.

Gemessen an anderen Grundbegriffen, wie z.B. ›Autor‹, hat ›Kontext‹ jedenfalls bisher nicht die Aufmerksamkeit der textwissenschaftlichen Forschung erfahren, die ihm aufgrund seiner Relevanz zukommt. Der Begriff wird häufig verwendet, aber selten erläutert. Es dominiert ein mehr oder weniger unterminologischer Gebrauch, der eine Vielzahl von Redeweisen mit sich bringt. Folglich besteht ein nicht geringer terminologischer Klärungsbedarf.

Ein Blick auf die verschiedenen Text- bzw. Literaturtheorien zeigt, dass die Auffassungen davon, welche Kontexte für die Interpretation von Literatur relevant(er) und fruchtbar(er) sind, sehr weit auseinander gehen. Strukturalistische Positionen sehen Texte durch semiotisch-systemische Zusammenhänge bestimmt, poststrukturalistische Positionen gehen gar von diskursiven oder intertextuellen Verweisungszusammenhängen aus. Am Autor orientierte Ansätze legen besonderes Gewicht auf produzentenspezifische Kontexte, etwa Leben und Werk des Autors oder Zusammenhänge, die über seine Intentionen Auskunft geben. Am Leser ausgerichtete Positionen betrachten Kontext im Hinblick auf ästhetische oder kognitive Verstehensleistungen und beschreiben Kontexte als Wissen auf Seiten des Rezipienten. Im Rahmen von Theorien, die an Gesellschaft oder Kultur orientiert sind, wurde verschiedentlich der Anspruch erhoben, Modelle vorgelegt zu haben, mit denen sich Text und Kontext system-, feld- oder handlungstheoretisch fundiert aufeinander beziehen lassen. Diese Liste kann leicht erweitert werden. Es herrscht mithin Uneinigkeit in der elementaren Frage, auf welcher theoretischen Grundlage Text und Kontext zu beschreiben sind. In Anbetracht dieses ›Theorienpluralismus‹ bedarf es einer kritischen Bestandsaufnahme und weiterführender Überlegungen, die über den status quo fundamentaler Uneinigkeit hinausweisen können. Zudem stellen Texte in digitalen Medien die Wissenschaft scheinbar vor ganz neue Herausforderungen.

Die fachliche Praxis ist weitgehend dadurch bestimmt, dass zahlreiche Kontexte ganz selbstverständlich in die Untersuchung integriert werden. Allerdings wird selten deutlich gemacht, aufgrund welcher Entscheidungen gerade diese Kontexte ausgewählt wurden, welche Konsequenzen sich daraus ergeben und wozu sie dienen. Daher scheint es geboten, Stellenwert und Leistung von Kontexten für die Forschung methodisch zu reflektieren.


Die Beiträge zu diesem Heft sollen das Thema unter Fragestellungen wie den folgenden behandeln:

- Was kann, was soll ›Kontext‹ heißen?
- Wie ist ›Kontext‹ von verwandten Begriffen wie ›Kotext‹ oder ›Situation‹ abzugrenzen und systematisch auf sie zu beziehen? Wie verhält sich ›Kontext‹ zu ›Diskurs‹ und dergleichen?
- Lässt sich die Fülle der potenziell als ›Kontext‹ zu bezeichnenden Sachverhalte sinnvoll klassifizieren?

- Wie ist das Verhältnis von Text und Kontext zu beschreiben?
- Bezogen auf welches Drittes ist ein Kontext die Umwelt für einen Text?
- Wie hat man sich Kontexte der Sache nach vorzustellen?
- Welche Funktion haben Kontexte im Rahmen des Textverstehens?

- Wie entscheidet man, ob ein Kontext angemessen, relevant bzw. fruchtbar für den untersuchten Text ist?
- Welche Rolle spielen Kontexte bei der Bildung und Überprüfung von Hypothesen über Texte?
- Was leisten Kontexte im Rahmen der wissenschaftlichen Argumentation?

- Bedarf es im Zeitalter der Digitalisierung neuer Verfahrensweisen und Begrifflichkeiten, die der spezifischen Medialität digitaler Artefakte Rechnung tragen? Wie müssten sie beschaffen sein?

- Kann der Kontextbegriff trotz der Einwände, die gegen ihn vorgebracht werden, beibehalten werden oder setzt er texttheoretische Annahmen voraus, die sich nicht aufrecht erhalten lassen? Was könnte, was sollte dann an seine Stelle treten?

Beiträge aus allen Disziplinen, die Texte zu ihren zentralen Gegenständen zählen, sind willkommen. Zu denken ist u.a. an die Literaturwissenschaften, an Linguistik, Philosophie und Geschichtswissenschaft. Gleiches gilt für Disziplinen, die andere Artefakte untersuchen, aber vor vergleichbaren Problemen stehen, wie z.B. die Medienwissenschaften, Kunstgeschichte und Musikwissenschaft.

Die Beiträge sollten nicht mehr als 50.000 Zeichen umfassen. Wir bitten um die Einreichung der Artikel bis zum 01.01.2014 über unsere Webseite www.jltonline.de unter ›Artikel‹.

Beiträge werden von unserem internationalen Beirat in einem doppelt anonymisierten Peer-Review-Verfahren begutachtet und für die Publikation ausgewählt.

Weitere Informationen zum JLT sowie zur Beitragseinreichung finden sie auf www.jltonline.de. Gerne können Sie uns auch per Email kontaktieren: jlt@phil.uni-goettingen.de.

BEITRÄGE, DIE NICHT DEN SCHWERPUNKTTHEMEN EINZELNER HEFTE GEWIDMET SIND, KÖNNEN STÄNDIG ÜBER UNSERE WEBSITE EINGERICHT WERDEN.

JLT publiziert Forschungsbeiträge zu systematischen Problemen der Literaturtheorie, zur Methodologie, zum Aufbau von Theorien und zur Begriffsbildung sowie zu einzelnen literaturtheoretischen Ansätzen. Einzelfallstudien – d.h. Studien zu einzelnen AutorInnen, Werken oder literaturgeschichtlichen Problemen – werden nur berücksichtigt, wenn sie auf ihren systematischen Ertrag hin ausgewertet sind, einen Beitrag zur Rekonstruktion der Geschichte der Literaturtheorie leisten oder innovative Methoden vorstellen.

Hannes Worthmann
Assistant Editor
JLT - Journal of Literary Theory
Georg-August-Universität Göttingen
Seminar für Deutsche Philologie
Käte-Hamburger-Weg 3
37073 Göttingen
0049 - (0)551 - 39 – 7534
JLT@phil.uni-goettingen.de
www.JLTonline.de
http://www.degruyter.com/view/j/jlt
Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://www.jltonline.de/index.php/cfp/article/view/539/1368
Verknüpfte Ressourcehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
Bewerbungsschluss01.01.2014
PersonName: Hannes Worthmann 
Funktion: Assistant Editor 
E-Mail: jlt@phil.uni-goettingen.de 
KontaktdatenName/Institution: Journal of Literary Theory — Seminar für Deutsche Philologie, Georg-August-Universität Göttingen 
Strasse/Postfach: Käthe-Hamburger-Weg 3 
Postleitzahl: 37073 
Stadt: Göttingen 
Telefon: 0049- (0)551-39-7534 
E-Mail: JLT@phil.uni-goettingen.de 
Internetadresse: http://www.jltonline.de 
LandDeutschland
BenutzerführungDeutsch; Englisch
SchlüsselbegriffeLinguistik; Angewandte Linguistik/ Sprache im Beruf (Technische Kommunikation, Sprachberatung, Schreibtraining, Gesprächstraining, Sprecherziehung, Texttechnologie, sprachbezogene Computeranwendungen, forensische Linguistik); Fachkommunikation (Fachsprache, institutionelle Kommunikation, Wirtschaftskommunikation, Sprache im Beruf, Terminologiewissenschaft, Technische Kommunikation/ Technischer Redakteur); Gesprächsanalyse / gesprochene Sprache; Kognitive Linguistik (Metapherntheorie, Prototypentheorie, Konzeptualisierung); Methodologie / Wissenschaftsgeschichte; Pragmatik (Sprechakttheorie, Implikatur, Handlungstheorien, Historiopragmatik); Soziolinguistik (Varietätenlinguistik, div. Lekte, Register, Code); Sprachphilosophie / Kommunikationstheorie (Sprachtheorie, Sprachbegriffe); Textlinguistik (Textbegriff, Textgrammatik, Textsorten, Hypertexte, Textsortengeschichte); Verständlichkeitsforschung (Popularisierung und Wissenstransfer, Schreibforschung, Textoptimierung); Literaturwissenschaft; Erzähltheorie; Genderforschung; Geschichte der Germanistik; Komparatistik (Kulturvergleich, Interkulturelle Literaturwissenschaft); Leserforschung; Literaturpsychologie; Literatursoziologie; Literaturtheorie: Klassiker; Literaturtheorie: Themen; Medien- u. Kommunikationsgeschichte (Hand-, Druckschrift, Film, Rundfunk, Computerspiel usw.); Medien- u. Kommunikationstheorie; Rhetorik; Stilistik
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/30716

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 29.01.2013 | Impressum | Intern