VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "Literatur interpretieren. Begriffliche, evaluative und fachkulturelle Aspekte"
RessourcentypKonferenzen, Tagungen, Kolloquien
TitelLiteratur interpretieren. Begriffliche, evaluative und fachkulturelle Aspekte
BeschreibungLiteratur interpretieren: begriffliche, evaluative und fachkulturelle Aspekte

http://www.textwissenschaften.de/tagung.htm

Beginn:
07.03.2013
Ende:
09.03.2013
Ort:
Georg August-Universität Göttingen
Vortragsraum des Historischen Gebäudes der Niedersächsischen Staats- und
Universitätsbibliothek, Papendiek 14, 37073 Göttingen
Disziplinen:
Literaturwissenschaft, Linguistik, Philosophie, Germanistik, Anglistik, Amerikanistik, Romanistik
Sprachen:
Deutsch

Die interdisziplinäre Tagung wird von den Doktorandinnen und Doktoranden des Promotionsprogramms „Theorie und Methodologie der Textwissenschaften und ihre Geschichte“ (TMTG) der Universitäten Göttingen und Osnabrück in Zusammenarbeit mit Tilmann Köppe organisiert.

Tagungsbeschreibung

Trotz aller Angriffe und Kritik – das Interpretieren von Texten ist nach wie vor die zentrale literatur- bzw. textwissenschaftliche Tätigkeit. Eine Reflexion auf die theoretischen Grundlagen der Interpretation, ihre (wissenschafts-)geschichtliche Bedingtheit und ihre Praxis zählt damit stets zu den wichtigsten Aufgaben aller ‚interpretierenden‘ Wissenschaften. Die Tagungsbeiträge setzen sich mit dem Phänomen der Interpretation aus Sicht verschiedener Textwissenschaften (Germanistik, Philosophie, Anglistik/Amerikanistik, Linguistik, Mediävistik) unter folgenden Fragestellungen auseinander:

1. Begriffliche Aspekte

Der Begriff der „Interpretation“ ist nicht nur offen für eine Fülle verschiedener Redeweisen, sondern steht auch in nicht immer klar abgegrenzten Verhältnissen zu eng verwandten Begriffen wie „Textanalyse“, „Auslegung“, „Lektüre“, „Deutung“, „Beschreibung“, „Verstehen“, „Anwendung/ Applikation“, „Literaturkritik“, „Übersetzung“ u.a. Wie lässt sich der Interpretationsbegriff vor diesem Hintergrund schärfer konturieren? Im Rahmen welcher (wissenschafts-)geschichtlichen Entwicklungen ist das Aufkommen solcher Alternativ- oder sogar Gegenbegriffe zu sehen und auf welche systematisch relevanten Probleme wird damit reagiert? In welcher Hinsicht sind Interpretationstheorien mit bestimmten Konzeptionen von „Bedeutung“ verknüpft (sprachlicher Bedeutung sowie „Text-“ bzw. „Werkbedeutung“)? In welchem Zusammenhang stehen die Begriffe der Interpretation und der Begriff des „Texts“ bzw. „Werks“?

2. Evaluation von Interpretationen

In den Textwissenschaften und vor allem in der Literaturwissenschaft herrscht Uneinigkeit darüber, anhand welcher Maßstäbe die Güte von Interpretationen bemessen werden kann: Wahrheit, Plausibilität, Wahrscheinlichkeit, Interessantheit, Wichtigkeit, Fruchtbarkeit, Neuheit, Kohärenz, Maximierung ästhetischer Bildung oder ästhetischer Wertschätzung, Anschlussfähigkeit an Theorien und Forschungsgeschichte oder für zukünftige Interpretationen – all dies und mehr kann als Beurteilungskriterium für Interpretationen herangezogen werden. Was genau aber ist unter Kriterien wie diesen zu verstehen und wie lässt sich deren Geltung im Hinblick auf Literaturinterpretationen theoretisch rechtfertigen? In welchem (eventuell spannungsvollen) Verhältnis stehen sie zueinander? Wie z.B. hängt der Grad der Plausibilität von Interpretationen mit ihrem Interessantheitsgrad zusammen? Lassen sich universale Bewertungsmaßstäbe für Interpretationen ausmachen oder sind diese stets relativ zu Theorien, Sprachen, Kulturen, Forschergemeinschaften etc.? Abhängig von der Wahl der Bewertungskriterien stellt sich auch die Frage nach dem Umgang mit Interpretationskonflikten: Kann es (im Gegensatz zur Vorstellung einer einzigen korrekten Interpretation) gleichermaßen akzeptable Interpretationen eines Werkes geben, die sich dennoch gegenseitig ausschließen? Wann treten Interpretationskonflikte charakteristischerweise auf und welches Erkenntnispotential bergen sie?

3. Fachkulturelle Aspekte: Methoden und Praxis der Interpretation

Die theoretische Perspektive ergänzend und mit dieser kontrastierend soll auch die interpretative Praxis in den Blick genommen werden. Inwiefern etwa können Interpretationshandlungen regel- und methodengeleitet vollzogen werden und inwieweit ist denjenigen zuzustimmen, die Kritik an einer solchen an Regeln orientierten Interpretationspraxis üben (z.B. Gadamersche Hermeneutik, Dekonstruktion)? Wie werden Interpretationshypothesen de facto überprüft und was gilt hier tatsächlich als guter Grund? Welche zumeist impliziten Hintergrundannahmen (etwa über Autoren, Leser, Texte/Werke und Kontexte), welche Rationalitätspräsumtionen und Interpretationsprinzipien leiten die Praxis des Interpretierens und welchen Status haben sie? Welche Interpretationsziele werden tatsächlich verfolgt und wie steht es um deren Relevanz und Legitimität? In welchem Verhältnis steht das Interpretieren zu anderen literaturwissenschaftlichen Arbeitsgebieten wie der Literaturgeschichte, der Editionsphilologie oder der Übersetzung? Wie wird die Praxis des Interpretierens durch außerwissenschaftliche Faktoren (Werte, Normen, gesellschaftliche Interessen u.ä.) bestimmt und worin liegt ihre gesellschaftliche Relevanz?



Literatur interpretieren. Begriffliche, evaluative und fachkulturelle Aspekte

Donnerstag, 7. März 2013

Ab 9.45 Uhr Begrüßung der Teilnehmer
10.15-10.30 Uhr Offizielle Begrüßung und Einführung durch die Veranstalter
SEKTION 1: BEGRIFFLICHE ASPEKTE

MODERATION: STEFAN DESCHER
10.30-11.30 Uhr Axel Bühler (Düsseldorf): „Interpretation als Erkenntnis“
11.30-11.45 Uhr Kaffeepause
11.45-12.45 Uhr Wolfgang Detel (Frankfurt): „Zur Interpretation fiktiver Literatur“
12.45-14.45 Uhr Mittagspause

MODERATION: EVA SABINE WAGNER
14.45-16.00 Uhr Tom Kindt (Jena) / Hans-Harald Müller (Hamburg):
„Zum Verhältnis von Deskription und Interpretation. Ein Bestimmungsvorschlag und eine Beispielillustration“
16.00-16.15 Uhr Kaffeepause
16.15-17.15 Uhr Oliver Jahraus (München): „Die neuen Grenzen der Interpretation: Ästhetische Erfahrungen, heilige Texte, auratische Stimmungen“
17.15-18.15 Uhr Ralf Schneider (Bielefeld): „Interpretationsschemata und Rezeptionsprozess: Anmerkungen zum Interpretieren aus Sicht einer kognitiven Rezeptionstheorie“

Freitag, 8. März 2013
SEKTION 2: EVALUATION VON INTERPRETATIONEN

MODERATION: KATHARINA LUKOSCHEK
10.00-11.00 Uhr Lutz Danneberg (HU Berlin): „Zu einigen Voraussetzungen einer methodologischen Lösung des hermeneutischen (philologischen) Interpretationsproblems“
11.00-11.15 Uhr Kaffeepause
11.15-12.15 Uhr Maria Reicher-Marek (Aachen): „Kommunikative Absichten und die Ontologie des literarischen Werks“
12.15-13.15 Uhr Tilmann Köppe (Göttingen): „Über anachronistisches Interpretieren“
13.15-15.15 Uhr Mittagspause

MODERATION: PHILIPP DAVID HEINE
15.15-16.15 Uhr Oliver R. Scholz (Münster): „Texte interpretieren – Daten, Hypothesen und epistemische Rechtfertigung“
16.15-16.30 Uhr Kaffeepause

SEKTION 3: FACHKULTURELLE ASPEKTE. METHODEN UND PRAXIS DER INTERPRETATION
16.30-17.30 Uhr Jörg Schönert (Hamburg): „Zu Geltungsansprüchen und Durchsetzbarkeit von Standards für die Interpretation literarischer Texte“
17.30-18.30 Uhr Klaus Grubmüller (Göttingen): „Werkbegriff und Interpretation. Zum Textverstehen unter den Bedingungen mittelalterlicher Schriftlichkeit“

Samstag, 9. März 2013
MODERATION: TOBIAS GNÜCHTEL
10.00-11.00 Uhr Carlos Spoerhase (HU Berlin): „Gegenwartsliteratur interpretieren? Methodologische und epistemologische Fragen“
11.00-11.15 Uhr Kaffeepause
11.15-12.15 Uhr Peter Schneck (Osnabrück): „Von der Freiheit der Interpretation: Politische Hermeneutik und American Studies“
Ab 12.15 Uhr Abschlussdiskussion




Kontakt
Promotionsprogramm Textwissenschaften (TMTG)
c/o Jan Borkowski
Georg-August-Universität Göttingen
Seminar für Deutsche Philologie
Käte-Hamburger-Weg 3
37073 Göttingen

http://www.textwissenschaften.de/tagung.htm
tagung@textwissenschaften.de

Diese Tagung wird gefördert durch Mittel des Ministeriums für Wissenschaft und Kultur Niedersachsen, der Fritz Thyssen Stiftung und der Graduiertenschule für Geisteswissenschaften Göttingen (GSGG).
Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://www.textwissenschaften.de/tagung.htm
Verknüpfte Ressourcehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
VeranstaltungsortGöttingen
Beginn07.03.2013
Ende09.03.2013
PersonName: Eva Sabine Wagner 
Funktion: Ansprechpartnerin 
E-Mail: tagung@textwissenschaften.de 
KontaktdatenName/Institution: Promotionsprogramm Textwissenschaften c/o Jan Borkowski, Georg-August Universität Göttingen, Seminar für Deutsche Philologie 
Strasse/Postfach: Käte-Hamburger-Weg 3 
Postleitzahl: 37073 
Stadt: Göttingen 
Internetadresse: tagung@textwissenschaften.de 
LandDeutschland
SchlüsselbegriffeLinguistik; Literaturwissenschaft
Klassifikation01.00.00 Allgemeine deutsche Sprach- und Literaturwissenschaft; 01.00.00 Allgemeine deutsche Sprach- und Literaturwissenschaft > 01.03.00 Germanistik; 01.00.00 Allgemeine deutsche Sprach- und Literaturwissenschaft > 01.04.00 Wissenschaftsgeschichte; 02.00.00 Deutsche Sprachwissenschaft (in Auswahl); 02.00.00 Deutsche Sprachwissenschaft (in Auswahl) > 02.07.00 Textwissenschaft; 03.00.00 Literaturwissenschaft; 03.00.00 Literaturwissenschaft > 03.04.00 Methodik; 03.00.00 Literaturwissenschaft > 03.06.00 Literaturtheorie; 03.00.00 Literaturwissenschaft > 03.12.00 Interpretation. Hermeneutik; 03.00.00 Literaturwissenschaft > 03.13.00 Literaturkritik. Wertung
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/30429

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 07.02.2013 | Impressum | Intern