VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "Medien & Privatheit "
RessourcentypKonferenzen, Tagungen, Kolloquien
TitelMedien & Privatheit
BeschreibungMedien & Privatheit

Passau, 21.02.-22.02.2013

Das Private und seine Beziehung zum Nicht-Privaten sind kulturelle, epochen-, schicht- und gruppenspezifische Variablen. Das Private ist daher ein relationales Phänomen, das einen seiner möglichen Gegenbegriffe bereits voraussetzt und zunächst durch die Abwesenheit bestimmter Merkmale dieses oppositionellen Phänomens bestimmt ist.

Repräsentationen und Konstruktionen des Privaten
Medien spielen bei der gesellschaftlichen Konstruktion von Wirklichkeit eine zentrale Rolle: Sie vermitteln nicht nur Normen und Werte, sondern auch Lebensmodelle, Kommunikations- und Handlungsmuster. Inhalte und Ausprägungen des Privaten sind als semiotische Repräsentationen analysierbar.

Medien und Privatheit
Forciert durch neue Kommunikationsmedien und Medienformate lassen sich in den letzten Jahren neue Definitionen und Konzeptionen dessen, was als „Privatheit“ betrachtet wird, ausmachen. Insbesondere das Internet und technologische Errungenschaften der letzten Jahrzehnte können als Katalysatoren für eine Erweiterung der Kernbedeutung des Privaten betrachtet werden, wodurch der Schutz dieser Sphäre sowohl individuell als auch gesetzlich erschwert wird. Soll z.B. ein Schutz zukünftig besser gewährleistet werden, müsste man - so der Tenor bisheriger Forschung – auch die Definition von Privatheit anpassen. Privatheit etabliert sich demnach als ein kontinuierlich dynamischer Wert, der kultur-, alters- sowie auch schichtspezifisch ist, und sich vor allem durch individuelle Distinktionsprozesse ständig neu konstituiert.

Ziel der interdisziplinären Tagung ist es, mit Blick auf mediale Handlungszusammenhänge und neue rechtliche Herausforderungen Strategien und Mechanismen der Etablierung, Aushandlung und Abschattung von ‚Privatheit‘ im Allgemeinen zu analysieren. Es gilt, Verwerfungslinien aufzudecken und operationalisierbare Erkenntnisse zu gewinnen, die dazu geeignet sind, einzelne Parameter und Paradigmen von Privatheit zu konturieren und zu beschreiben sowie deren Auswirkungen und Zusammenspiel nachvollziehbar zu machen.

Weitere Informationen zum Programm und zur Anmeldung finden Sie unter http://privatheit.uni-passau.de.


Donnerstag, 21.02.2013

13:30 – 13:50: Hans Krah (Passau): Begrüßung

13:50 – 14:35: Dietmar Kammerer (Marburg): Die Medien und die vielen „Enden“ des Privaten seit 1878.

14:35 – 15:20: Elena Zanichelli (Nürnberg): Protagonisten werden gefragt! Zur Begegnung mit dem Privatleben oder: Die Kamera greift ein.

15:20 – 15:40: Kaffeepause

15:40 – 16:25: Elena Faletti (Castellanza): The Scandals of Caroline, Max and Kate: Can the Fight against Gossip Threaten Press Freedom in the Internet Age?

16:25 – 17:10: Thomas Schwabenbauer (München): Privatheit – Prominenz – Pressefreiheit.

17:10 – 17:30: Kaffeepause

17:30 – 18:15: Knut Fournier (Paris Ouest/Nanterre): A Public Cry, A Sign in the Garden? Recent Challenges to Twitter Users‘ Right to Privacy.

18:15 – 19:00: Hamza Mohammed (Sharjah): Transforming Egyptian Media After Arab Spring.

Freitag, 22.02.2013

09:00 – 09:45: Gernot Howanitz (Passau): Kommunalka 2.0: Gibt es eine Kontinuität sowjetischer Vorstellungen von Privatheit im Netz?

09:45 – 10:30: Marcel Berlinghoff (Heidelberg): ‚Computerisierung‘ und ‚Informationsenteignung‘. Privatheit in computerbezogenen Diskursen der 1970er und 1980er Jahre.

10:30 – 11:00: Kaffeepause

11:00 – 11:45: Martin Hennig (Passau): Auf der Suche nach einer privaten Dimension des Netzes – Analyseansätze und Aspekte von Privatheit im Online-Rollenspiel.

11:45 – 12:30: Christiane Lewe (Weimar): Publizität des Persönlichen. Privatheit als Schonraum und Bühne.

12:30 – 14:30: Mittagspause

14:30 – 15:15: Tobias Dienlin (Hamburg): Eine Analyse antezedenter Faktoren von Privatsphäreverhalten im Social Web.

15:15 – 16:00: Bariş Atladı (Bayreuth/Istanbul): Rechtlicher Schutz der Telekommunikationsfreiheit durch die Beweisverbote im türkischen Strafprozessrecht.

16:00 – 16:30: Kaffeepause

16:30 – 17:15: Ina Knop (Hamburg): Zwangsname oder Pseudonym: Schutz der Privatheit im Social Web.

17:15 – 18:00: Carsten Ochs (Darmstadt): Making Things Private: Internet Privacy zwischen kollektiver Normierung und individueller Kalkulation.

18:00 – 18:30: Abschlussdiskussion




Kontakt:


Stefan Halft

Gottfried-Schäffer-Str. 20

+49 851 509 3293

Stefan.Halft@uni-passau.de



URL:

http://privatheit.uni-passau.de
Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
VeranstaltungsortPassau
Beginn21.02.2013
Ende22.02.2013
KontaktdatenName/Institution: DFG-Graduiertenkolleg 1681 "Privatheit" 
Strasse/Postfach: Gottfried-Schäffer-Str. 20 
Postleitzahl: 94032 
Stadt: Passau 
Telefon: 08 51 5 09 - 32 93 
E-Mail: Privatheit@uni-passau.de 
LandDeutschland
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/30398

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 11.01.2013 | Impressum | Intern