VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "Topographien der Kindheit. Orte und Räume in Kinder- und Jugendliteratur und Medien"
RessourcentypCall for Papers
TitelTopographien der Kindheit. Orte und Räume in Kinder- und Jugendliteratur und Medien
BeschreibungCALL FOR PAPERS: Topographien der Kindheit.
Spielwiese – Forum für den wissenschaftlichen Nachwuchs

Topographien der Kindheit. Orte und Räume in Kinder- und Jugendliteratur und
Medien
Symposium an der Pädagogischen Hochschule Ludwigsburg, 5.-8. Juni 2013
- gefördert von der Volkswagen-Stiftung
- in Kooperation mit dem Schweizerischen Institut für Kinder- und
Jugendmedien (SIKJM),
Assoziiertes Institut der Universität Zürich

ZUM SYMPOSIUM

Kindheit und Jugend markieren lebensgeschichtlich eine bedeutsame Passage -
noch konturierter wird der komplexe Gegenstand, geht man über seine
temporäre Vermessung hinaus und ergänzt diese um die räumliche Dimension.
Solcherart als Kindheits-Topographie apostrophiert, entfalten sich gänzlich
neue Perspektiven: Kindheits-Räume erweisen sich als Palimpseste. Ablesbar
werden an den Architekturen und Repräsentationen verräumlichter Kindheit
kulturelle Landschaften und soziale Praktiken ebenso wie politische
Ideologeme und erzieherisch-pädagogische Diskurse.
In der Raumforschung, die in den letzten zwei Jahrzehnten zu einem
Leitdiskurs innerhalb der Kulturwissenschaften kristallisierte und
Raumwenden initiierte, nimmt der Kindheitsraum als verräumlichte
Geschichts-Schreibung eine bedeutsame Stellung ein. Trotz der
Vielgestaltigkeit der Vorhaben, die von der aktuellen Topographieforschung
in den Blick genommen werden, findet das Thema "Kindheits-Raum" aber bisher
wenig Berücksichtigung. Eine systematische Erschließung der komplexen
Thematik steht nach wie vor aus.
Das Symposium "Topographien der Kindheit" hat sich zur Aufgabe gesetzt,
dieses komplexe Terrain zu erkunden, und widmet sich Orten und Räumen der
Kindheit und Jugend in literarischen Dimensionen. Unter
kulturwissenschaftlicher Perspektive wird der Fokus auf kinder- und
jugendliterarische sowie -mediale Raumkonstruktionen gelegt, ebenso werden
erinnerte wie imaginierte Kindheiten untersucht, d.h. die anthropologischen
und psychologischen, politischen und sozialen, geographischen und
historischen, kulturellen und sprachlich-ästhetischen Dimensionen von
Kindheit und Jugend und ihren Literaturen sollen ausgeleuchtet werden. Das
interdisziplinär ausgerichtete Symposium bezieht die genannten
Wissens-Diskurse wesentlich mit ein.
Die Konzeption des Vorhabens fokussiert auf 7 Schnittstellen, die als
Koordinaten und Achsen zu lesen sind, um Kindheits-Raum als topographischen
Gegenstand systematisch zu vermessen. Die 17 Fachbeiträge des Symposiums
sind an diese Schnittstellen angelegt und sollen durch die Beiträge des
Nachwuchs-Forums erweitert werden. Sie umfassen Ordnungssysteme (wie bspw.
Staat bzw. Ideologie als prägende Kindheitsmuster,
erziehungswissenschaftliche Paradigmen oder Schule als sprachlich codiertes
Regelsystem), Kartierungen (geographisch wie ästhetisch), Genderaspekte
(Raumrepräsentationen und Fragen nach Transiträumen der Geschlechter),
ferner Kindheitslandschaften (Erinnerungsräume oder sprachlich gestimmte
Kulturlandschaften), poetische Raumdimensionen (epochal wie
gattungstheoretisch), Frei-Räume der Kindheit (utopische
Kindheits-Raumfigurationen oder an familiären Raum-maßen abgelesen) sowie
mediale Raumrepräsentationen (Fiktionalität bzw. Virtualisierung).
Das Symposium versteht sich als Plattform, um Grundlagenforschung zu
initiieren, und sucht mit seiner internationalen Ausrichtung den
grenzüberschreitenden Dialog im Rahmen der transnationalen Ausrichtung des
topographischen Ansatzes. Das Vortragsprogramm (Stand: 12/2012) liegt anbei
(siehe unten!)

SPIELWIESE – Forum für den wissenschaftlichen Nachwuchs:

In das Symposium "Topographien der Kindheit" wird signifikant der
wissenschaftliche Nachwuchs einbezogen. In diesem Sinne sind
NachwuchswissenschaftlerInnen, deren Forschungsvorhaben Räume der Kindheit
und Jugend interdisziplinär in den Blick nehmen, eingeladen, ihre laufenden
Arbeiten in einem Nachwuchsforum zu präsentieren; diese Einladung richtet
sich insbesondere an ForscherInnen, deren Projekte die oben genannten 7
Schnittstellen des Symposiums systematisch ausleuchten oder im Rahmen ihrer
Forschungsarbeit weiter ausdifferenzieren.
Das Nachwuchs-Forum tagt am Mittwoch, den 5. Juni 2013, von 14.00 bis 18.00
Uhr (geschlossenes Plenum) und mündet in eine gemeinsame Präsentation am
Samstag, den 8. Juni 2013, die von 9.00 bis 9.45 Uhr stattfinden wird. Das
Forum ist integraler Bestandteil des Symposiums, die Teilnahme am gesamten
Tagungsprogramm (6.-8. Juni 2013) wird vorausgesetzt.

Die ANMELDUNG erfolgt über ein Abstract, das bis Sonntag, 20. Januar 2013,
in elektronischer Form eingereicht werden kann.
Fahrt-, Verpflegungs- und Übernachtungskosten werden für den
Veranstaltungszeitraum (5.-8. Juni 2013) übernommen.
Die Tagungssprache ist Deutsch; Beiträge in englischer Sprache sind ebenso
willkommen.

MÖGLICHE THEMEN (die 7 genannten Schnittstellen erweiternd):

- raumtheoretischer Paradigmenwechsel (kulturwissenschaftlich)
- historische Kindheitsforschung (insbesondere pädagogische Diskurse)
- Raum-Ordnungssysteme (insbesondere unter sozialwissenschaftlicher
Perspektive)
- Kindheit(en) unter postkolonialer Forschungsperspektive
- Kindheits-Architektur (v.a. städtebauliche Aspekte: Konzeption von
Spielplätzen usw.)
- naturwissenschaftliche Raum-Erforschungen (auch unter ökologischer
Perspektive)
- Gender-Räume (v.a. mit Bezugnahme auf race / class)
- erinnerte DDR-Kindheit(en)
- verlorene Kindheitsräume (v.a. Krieg / Exil / Flucht / Vertreibung)
- Raum-Imaginationen (v.a. performative Aspekte, Theater usw.)
- Hör-Räume (ästhetisch wie kognitionspsychologisch)
- musikalische Räume (v.a. unter popkulturellen Gesichtspunkten /
Jugendkultur)
- kunsthistorisch (insbesondere Bild / Medien; Landscape)

ANGABEN ZUM ABSTRACT:

Umfang: max. 5.000 Zeichen
Ergänzen Sie Ihre Ausführungen bitte auch um folgende Angaben:
- Wo ist das Forschungsvorhaben angesiedelt (Institut / Universität /
Forschungsverbund)?
- Wann haben Sie begonnen? Und wie weit ist Ihre Arbeit bereits
fortgeschritten (liegen bspw. bereits Teilergebnisse oder Publikationen
vor)?
Ihren Abstract schicken Sie bitte per Mail bis spätestens 20.01.2013 an:
topographien@ph-ludwigsburg.de
Bei Rückfragen können Sie sich gerne an unseren wissenschaftlichen
Mitarbeiter Marco Prestel wenden: prestel@ph-ludwigsburg.de
Weitere Informationen finden Sie auf unserer Tagungs-Homepage:
http://topographien-kindheit.ph-ludwigsburg.de/ (voraussichtlich abrufbar ab
dem 20.12.12)

DAS PROGRAMM

Mittwoch, 5. Juni 2013:
Spielwiese - Forum für den wissenschaftlichen Nachwuchs

Donnerstag, 6. Juni 2013:
- Begrüßung und Eröffnung des Symposiums
ERSTE SCHRITTE - BETRETEN DES RAUMS
- Hartmut Böhme (Berlin): Kindheit als Erinnerungsraum
(kulturwissenschaftliche Einführung)
- Gabriele von Glasenapp (Köln): Andere Orte. Topographien der Ferne in der
Kinder- und Jugendliteratur
- Parcours durch Kindheits-Räume (Kunstprojekt)
- Jenny Erpenbeck (Berlin): Kindheits-Poesie (poetische Einführung)

Freitag, 7. Juni 2013:
KINDHEITSMUSTER - ORDNUNGS-SYSTEM KINDHEIT
- Carsten Gansel (Gießen): "Darinnen noch einmal zu sein, dort noch einmal
einzutreten" oder: Vom Versuch, Kindheit zu erinnern
- Roswitha Staege (Ludwigsburg): Zwischen pädagogischer Utopie und
institutioneller Routine. Raumordnungen und raumbezogene Praktiken im
Kindergarten
- Rüdiger Vogt (Ludwigsburg): Der soziale Raum „Schule“ in unterschiedlichen
Perspektiven: historisch, literarisch, linguistisch

WUNDERLAND - VERMESSUNG DER KINDHEIT
- Daniela Schmeinck (Köln): World inside their heads. Kartographien der
Kindheit
- Gundel Mattenklott (Berlin): Spielräume - Raumspiele. Raum-Träumereien in
der Kindheit

PASSAGEN - TRANSITRÄUME DER KINDHEIT
- Inge Stephan (Berlin): Das Haus der Kindheit. Topographien der
Geschlechter in Bilderbüchern des 20. Jahrhunderts
- Toni Tholen (Hildesheim): Gender-Dystopien. Beobachtungen zu Adoleszenz
und Pop-Figurationen in der Gegenwartsliteratur

GERETTETE ZUNGEN - LANDSCHAFT(EN) DER KINDHEIT
- Barbara Piatti (Zürich): Sehnsuchtsorte, Erinnerungsräume.
Literaturgeographische Erkundungen von Kindheitslandschaften
- Jan Hollm (Ludwigsburg): Das englischsprachige Kind im Raum.
Repräsentation und Rezeption von kindlicher Welterfahrung im
interkulturellen Vergleich

LESUNG UND GESPRÄCH mit Peter Bichsel
"Ausprobieren, wie es wäre, wenn es nicht so wäre, wie es ist."
Moderation: Christine Tresch (Zürich); Ort: Literaturmuseum der Moderne,
Marbach

Samstag, 8. Juni 2013:
- Forum für den wissenschaftlichen Nachwuchs: Kaiserpanorama

ALLERLEIRAU - POETIK DER KINDHEIT
-Monika Schmitz-Emans (Bochum): Nester, Höhlen, Vogelstangen. Kinderfiguren
und Kindheitsorte bei Jean Paul
-Ulf Abraham (Bamberg): Orte, Räume, Richtungen. "Elementar-Poetisches" in
Werken der fantastischen Kinder- und Jugendliteratur

SPIEL-ZONE - FREI-RÄUME DER KINDHEIT
- Ute Dettmar (Oldenburg): Glück im Überfluss. Über kinderliterarische
Besetzungen des Schlaraffenlandes
- Heidi Lexe (Wien): Flugraum und Basiscamp. Das Kinderzimmer als kinder-
und jugendliterarischer Raum

LAPUTA - IMAGINATIONS-WELTEN DER KINDHEIT
- Matthis Kepser (Bremen): (K)ein Ort nirgends und überall. Spielraum und
Spielerraum des Computer- und Videospiels
- Ingrid Tomkowiak (Zürich): Zur Virtualität erinnerter Kindheit

KLANG-RÄUME DER KINDHEIT
- Musikalische Kindheits-Szenen. Studierende erinnern sich an Schallräume
der Vergangenheit (Musik-Projekt)
Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
VeranstaltungsortLudwigsburg
Bewerbungsschluss20.01.2013
Beginn05.06.2013
Ende08.06.2013
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/30260

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 21.12.2012 | Impressum | Intern