VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "Internationale Konferenz - »Meine Sprache ist Deutsch«. Deutsche Sprachkultur von Juden und die Geisteswissenschaften 1870-1970"
RessourcentypKonferenzen, Tagungen, Kolloquien
TitelInternationale Konferenz - »Meine Sprache ist Deutsch«. Deutsche Sprachkultur von Juden und die Geisteswissenschaften 1870-1970
BeschreibungInternationale Konferenz - »Meine Sprache ist Deutsch«. Deutsche Sprachkultur von Juden und die Geisteswissenschaften 1870-1970

In den sich in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts entwickelnden Geisteswissenschaften spielten jüdische Gelehrte eine wichtige Rolle. Die Begegnung einer in über 100 Jahren entwickelten deutschen Sprachkultur von Juden mit einer neuen Formation des Wissens führte die beteiligten Wissenschaftler dabei in eine ambivalente Situation: Einerseits erschien das Verstehen von Geist und Kultur ein Weg zur oft ersehnten Integration, andererseits wurde dieser Geist oft selbst national besetzt und schloss eine spezifisch jüdische Sprachkultur latent oder auch manifest aus. Diese prekäre Lage erwies sich kulturell und wissenschaftlich als außerordentlich produktiv und kann als entscheidender Faktor für den zentralen Beitrag jüdischer Wissenschaftler zur Erfolgsgeschichte der Geisteswissenschaften gelten. An dieser Geschichte zeichnet sich nicht nur besonders deutlich die spezifische Problematik jüdischen Sprechens in Deutschland ab, sie eröffnet auch Perspektiven auf die historischen wie aktuellen Potenziale und Grenzen der Geisteswissenschaften.

Do, 17.01. – Sa, 19.01.2013
ZfL Berlin, Schützenstr. 18, 10117 Berlin, 3. Et., Trajekte-Tagungsraum


PROGRAMM

Donnerstag, 17.01.2013
14.00–16.30
Stephan Braese (RWTH Aachen), Daniel Weidner (ZfL Berlin): Einführung

Petra Ernst-Kuehr (Karl-Franzens-Universität Graz): »Möge die thatkräftige Unterstützung aller derer, welche sich der Goetheforschung weihen, [...] nicht fehlen.« Vergessene Aspekte der Literaturwissenschaft im 19. und frühen 20. Jahrhundert

Arndt Engelhardt (Simon-Dubnow-Institut Leipzig): Bildung und Teilhabe. Moritz Veit als Verleger im Zeitalter der Emanzipation

17.00
Hans-Joachim Hahn (ETH Zürich): Parodie und Wissenschaft. Fritz Mauthners politische Sprachkritik

John McCole (University of Oregon, Eugene): Geheimnis und schriftlicher Verkehr. On Georg Simmel’s Language

Freitag, 18.01.2013
10.00–12.00
Claude Haas (ZfL): Welche Sprache spricht der ›Deutsche Geist‹? Zum kulturhistorischen Ort der Wissenschaftsprosa Friedrich Gundolfs

Mona Körte (ZfL): Dichtungslogiken des Ich. Theoriebildung im Exil bei Margarete Susman und Käte Hamburger

12.30–13.30
Philipp von Wussow (Simon-Dubnow-Institut Leipzig): »In die Worte bricht Geschichte ein«. Theorie und Sprachreflexion bei Löwenthal, Benjamin und Adorno

15.00–17.00
Andreas B. Kilcher (ETH Zürich): »Das Judentum ist aus seiner Sprache herzuleiten.« Zum Sprachdenken des jungen Gerhard Scholem

Sabine Sander (Max Weber-Kolleg Erfurt): »Die Grenzen meiner Sprache bedeuten die Grenzen meiner Welt«. Sprache zwischen Enthüllen und Schweigen bei Rosenzweig und Wittgenstein

17.30
Birgit R. Erdle (Hebräische Universität Jerusalem): »Wortforschung als Kulturgeschichtsforschung«. A. J. Storfers Archiv der Wörter

LilianeWeissberg (University of Pennsylvania, Philadelphia): Sehnsucht nach Goethe. Freud als Schriftsteller

Samstag 19.01.2013
10.00–12.00
Hinrich C. Seeba (University of Berkeley, California): »Disrupted Language«. Zur Heimat der Sprache unter Emigranten

Martin Treml (ZfL): Zwischen Detail und Weltliteratur. Elemente eines deutsch-jüdischen Abécédaire bei Jacob Bernays und Erich Auerbach

13.00
Sigrid Weigel (ZfL): »Im Deutschen erlaube ich mir Dinge, die ich mir im Englischen nicht erlauben würde.« Hannah Arendts zweisprachiges Schreiben

Christoph König (Universität Osnabrück): Peter Szondis Ethik des wissenschaftlichen Stils


Mit freundlicher Unterstützung der Axel Springer Stiftung und der Fazit Stiftung.





Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://www.zfl-berlin.org/veranstaltungen-detail/items/meine-sprache-i...
Verknüpfte Ressourcehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
VeranstaltungsortBerlin
Beginn17.01.2013
Ende19.01.2013
PersonName: Weidner, Daniel 
Funktion: stellv. Direktor 
E-Mail: weidner@zfl-berlin.org 
KontaktdatenName/Institution: Zentrum für Literatur- und Kulturforschung Berlin 
Strasse/Postfach: Schützenstr. 187 
Postleitzahl: 10117 
Stadt: Berlin 
Telefon: 03020192-173 
E-Mail: litera@zfl-berlin.org 
Internetadresse: www.zfl-berlin.org 
LandDeutschland
SchlüsselbegriffeGeschichte der Germanistik
Klassifikation01.00.00 Allgemeine deutsche Sprach- und Literaturwissenschaft > 01.04.00 Wissenschaftsgeschichte; 01.00.00 Allgemeine deutsche Sprach- und Literaturwissenschaft > 01.07.00 Germanistik im Ausland; 16.00.00 Jahrhundertwende (1880-1914); 16.00.00 Jahrhundertwende (1880-1914) > 16.03.00 Geistes- und Kulturgeschichte; 17.00.00 20. Jahrhundert (1914-1945); 17.00.00 20. Jahrhundert (1914-1945) > 17.03.00 Geistes- und Kulturgeschichte; 17.00.00 20. Jahrhundert (1914-1945) > 17.15.00 Exilliteratur; 18.00.00 20. Jahrhundert (1945-1989) > 18.03.00 Geistes- und Kulturgeschichte; 19.00.00 1990 bis zur Gegenwart; 19.00.00 1990 bis zur Gegenwart > 19.03.00 Geistes- und Kulturgeschichte
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/30222

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 18.12.2012 | Impressum | Intern