VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "Poetik des Unwahrscheinlichen. Alexander Kluges Geschichte(n)"
RessourcentypKonferenzen, Tagungen, Kolloquien
TitelPoetik des Unwahrscheinlichen. Alexander Kluges Geschichte(n)
BeschreibungPoetik des Unwahrscheinlichen. Alexander Kluges Geschichte(n)
Tagung des TP B9 des SFBs 626 "Ästhetische Erfahrung im Zeichen der Entgrenzung der Künste"

Ort: HU Berlin, Unter den Linden 6, Raum 3119
Zeit: 14. - 15. 12. 2012

Kluges Werke haben über die verschiedenen Werkeinheiten, diversen Neuansätze und Medienwechsel hinweg historiographische und ästhetische Verfahren und Formen zur Sondierung des historischen Feldes beansprucht. Hier geht es um die Relation von Geschichte und Geschichten, um die doppelte Bedeutung des Kollektivsingulars ‚Geschichte’ als Geschehen und als Darstellungsform – mithin um die Kodierung historischer Ereignishaftigkeit. Poetologische Problemstellungen sind als Reflexionsfiguren historischen Wissens ausgewiesen. Und hier setzt die Frage der Tagung nach einer ‚Poetik des Unwahrscheinlichen’ an. Denn mit ihr ist die These verbunden, dass die Versammlung heterogener Arbeitsweisen bei Kluge darauf ausgerichtet ist, den historischen Zusammenhang, den Prozess seiner Überlieferung und historiographische Konsistenz insgesamt auf deren Irritationspotential hin zu überprüfen. Anekdoten, Biographische Muster und „Lebensläufe“, narrative Konstellationen von Personen, Daten, Zeiten und Orten werden immer wieder auf jene Momente zugespitzt, in denen das Unglaubliche gegen das Bekannte, der „Eigensinn“ gegen das Geschick, das Individuelle und Vereinzelte gegen die Tendenz eines allgemeinen Verlaufs intervenieren. Die konsequente Verflechtung von fingierten Geschichten und authentischer Historie ruft somit – samt der damit verbundenen Untersuchungs- und Darstellungsverfahren – Szenen auf den Plan, in denen historiographische Konzepte, ästhetische Optionen und die Gestalten einer wahrscheinlichen Geschichte gleichermaßen auf dem Spiel stehen.
Die Leitfrage der Tagung konzentriert sich auf solche Konstellation, in der historische und fiktive Charaktere, unwahrscheinliche Ereignisse und die Wahrscheinlichkeit ihrer Verknüpfung nie aufgehört haben, miteinander, ineinander und gegeneinander zu wirken. Kluges Werke ziehen damit ein Horizont von verpassten, missglückten oder verfehlten Möglichkeiten, die eine Gegenläufigkeit, ein Widerstreben von zeitlichen Abläufen, Kausalketten und subjektiven Dispositionen, ein Aufeinandertreffen von dringlichen Entscheidungen und kontingenten Umständen in Szene setzen. Was Kluge in diesem Zusammenhang einmal eine „Provokation von Eigenbewegung“ genannt hat, zielt so auf eine Dynamik, in der die Erfahrung von ästhetischen Objekten die Produktionsbedingungen ästhetischer Objekte überhaupt einschließt. Die Tagung fragt nach den Figuren, Formen und Medien von Kluges Poetik des Unwahrscheinlichen, die das Substrat historischer Lagen mit der Entscheidung für bestimmte Darstellungen verknüpft.


PROGRAMM

Freitag, 14.12.2012

13.30 Uhr
Mark Potocnik, Begrüßung und Einführung

14.00-15.00 Uhr
Lorenz Engell, "Abschied von gestern. Alexander Kluges 'antagonistischer Realismus' als kinematographisches Konzept"

15.00-16.00 Uhr
Chris Tedjasukmana, "Abrissgeschichte. Kluges analytischer Realismus und die mechanische Verlebendigung im Kino"

16.00-16.30 Uhr
Kaffeepause

16.30-17.30 Uhr
Philipp Ekhardt, "Kluges (Bild-)Paraphrasen"

17.30-18.30 Uhr
Karin Harrasser, "Plumpe Spekulationen gegen das Wahrscheinliche. Alexander Kluges Filmtheorie der Geschichte"


Samstag, 15.12.2012

10.00-11.00 Uhr
Winfried Siebers, "Mischungsverhältnisse von Wirklichem und Unwirklichem. Übergänge von Dokument und Fiktion bei Alexander Kluge"

11.00-12.00 Uhr
Richard Langston, "Drehbuch ohne Film: Kluges Geschichten als Kartierung von Zeitschichten"

12.00-14.00 Uhr
Mittagspause

14.00-15.00 Uhr
Christian Schulte, "Die Herstellung von Unterscheidungsvermögen. Möglichkeitssinn, Kritik und Kairos bei Alexander Kluge"

15.00-16.00 Uhr
Kaspar Renner, "Zum Verhältnis von Science-Fiction, virtueller Geschichte und
Zukunftsforschung in Alexander Kluges 'Der große Verhau' (1971)"

16.00-16.30.
Kaffeepause

16.30-17.30 Uhr
Gunther Martens, "Heidegger auf der Krim. Alexander Kluge und die histoire croisée"


Kontakt: Mark Potocnik
mark.potocnik@web.de
Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
VeranstaltungsortBerlin
Beginn14.12.2012
Ende15.12.2012
LandDeutschland
BenutzerführungDeutsch
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/30031

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 11.12.2012 | Impressum | Intern