VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "Die Vielfalt der Sattelzeit. Strukturen und Tendenzen des historischen Erzählens um 1800 im deutsch-französischen Vergleich"
RessourcentypCall for Papers
TitelDie Vielfalt der Sattelzeit. Strukturen und Tendenzen des historischen Erzählens um 1800 im deutsch-französischen Vergleich
BeschreibungCALL FOR PAPERS
Die Vielfalt der Sattelzeit. Strukturen und Tendenzen des historischen Erzählens um 1800 im deutsch-französischen Vergleich –

Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Interdisziplinäres Zentrum für die Erforschung der Europäischen Aufklärung, Franckeplatz 1, Haus 54, 06110 Halle (Saale), Christian-Thomasius-Zimmer

23.05.-24.05.2013

Die Frage, wie Geschichte erzählt werden soll und darf, wurde in der Zeit um 1800 zunehmend unter dem damals neuen Gesichtspunkt diskutiert, dass Geschichtsschreibung wissenschaftlich fundiert und geregelt sein sollte. Die traditionelle Maßgeblichkeit rhetorischer Regeln rückte dadurch in den Hintergrund, ohne jedoch ihre diskurssteuernde Rolle ganz zu verlieren. Poetische Muster und ästhetische Denkweisen strahlten sogar verstärkt in den Bereich der nicht-fiktionalen Geschichtserzählung aus; insbesondere in Deutschland fällt dies auf, wo es in der Frühen Neuzeit wenig ‚literarische’ Geschichtsschreibung gegeben hatte. Die aus systemtheoretischen Prämissen ableitbare These, dass in der Mitte des 18. Jahrhunderts die Ausdifferenzierung wissenschaftlicher und künstlerischer Formen der Geschichtserzählung einsetzte, bedarf daher der Prüfung.
Zu den in der ‚Sattelzeit’ (ca. 1750–1830) neu ausgebildeten Formen des historischen Erzählens sind in der Forschung der letzten beiden Jahrzehnte zahlreiche Arbeiten entstanden. In der Regel behandeln sie Texte nur eines Landes bzw. einer Sprache. Zu fragen ist jedoch: Lassen sich die jeweils für ein Land diagnostizierten Entwicklungen hochrechnen zu generalisierenden Aussagen über ‚die Modernisierung‘ des historischen Erzählens? Mehr oder weniger abweichende Wege und Verhältnisse in anderen Ländern wurden dagegen weniger beachtet. An diesem Punkt setzt unser Workshop ein, um anhand französisch-deutscher Vergleiche nach alternativen Wegen der Modernisierung des historischen Erzählens am Ende des ancien régime sowie des rhetorischen Systems zu fragen. Dabei sollen die nationalkulturellen Spezifika der jeweiligen Verhältnisse und Wandlungsprozesse – mit jeweils eigenen Auffassungen von Kunst, Wissenschaft und Literatur, spezifischen Institutionen, Publika und politischen Motiven – ebenso zur Sprache kommen wie gleichartige Strukturen und Tendenzen. Ebenso ist nach den Transfer-, Attraktions- und Repulsionsbeziehungen zwischen den Geschichtskulturen beider Länder zu fragen. Ziel ist es, die Vielfalt sattelzeitlicher Formen der Geschichtserzählung nicht nur in generischer und poetologischer Hinsicht, sondern auch länderübergreifend in Blick zu nehmen.
Bitte schicken Sie Ihre Beitragsvorschläge bis zum 20. Dezember 2012 an die nachstehende Mailadresse: daniel.fulda@germanistik.uni-halle.de
Programmverantwortliche des CIERA: Prof. Dr. Elisabeth Décultot (Centre de recherches interdisciplinaires sur l’Allemagne/CRIA – Centre national de la recherche scientifique /CNRS – L’École des hautes études en sciences sociales/EHESS), Prof. Dr. Daniel Fulda (MLU Halle-Wittenberg/IZEA), Dr. Christian Helmreich (Universität Paris 8), Jacques Le Rider (École Pratique des Hautes Études, Paris), Prof. Dr. Johannes Süßmann (Universität Paderborn)
Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
VeranstaltungsortHalle
Bewerbungsschluss20.12.2012
Beginn23.05.2013
Ende24.05.2013
PersonName: Fulda, Daniel, Prof. Dr. 
Funktion: Geschäftsführender Direktor 
E-Mail: daniel.fulda@germanistik.uni-halle.de 
KontaktdatenName/Institution: Interdisziplinäres Zentrum für die Erforschung der Europäischen Aufklärung 
Strasse/Postfach: Franckeplatz 1, Haus 54 
Postleitzahl: 06110  
Stadt: Halle (Saale) 
Telefon: 0345-55 21781 
E-Mail: daniel.fulda@germanistik.uni-halle.de 
Internetadresse:  http://www.izea.uni-halle.de 
LandDeutschland
SchlüsselbegriffeLiteraturwissenschaft; Historische Semantik (Wissensgeschichte, Mentalitätsgeschichte, Ideengeschichte); Komparatistik (Kulturvergleich, Interkulturelle Literaturwissenschaft); Literatur 1770 - 1830
Klassifikation03.00.00 Literaturwissenschaft; 03.00.00 Literaturwissenschaft > 03.06.00 Literaturtheorie; 03.00.00 Literaturwissenschaft > 03.07.00 Ästhetik; 03.00.00 Literaturwissenschaft > 03.08.00 Poetik; 03.00.00 Literaturwissenschaft > 03.12.00 Interpretation. Hermeneutik; 05.00.00 Deutsche Literaturgeschichte > 05.09.00 Gattungen und Formen > 05.09.05 Weitere Formen; 12.00.00 18. Jahrhundert; 12.00.00 18. Jahrhundert > 12.03.00 Geistes- und Kulturgeschichte; 12.00.00 18. Jahrhundert > 12.08.00 Aufklärung; 12.00.00 18. Jahrhundert > 12.11.00 Gattungen und Formen > 12.11.05 Weitere Formen; 13.00.00 Goethezeit; 13.00.00 Goethezeit > 13.08.00 Spätaufklärung; 13.00.00 Goethezeit > 13.10.00 Klassik
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/29805

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 30.11.2012 | Impressum | Intern