VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "Felix Austria – Dekonstruktion eines Mythos? Das österreichische Drama und Theater seit Beginn des 20. Jahrhunderts "
RessourcentypKonferenzen, Tagungen, Kolloquien
TitelFelix Austria – Dekonstruktion eines Mythos? Das österreichische Drama und Theater seit Beginn des 20. Jahrhunderts
BeschreibungFelix Austria – Dekonstruktion eines Mythos?
Das österreichische Drama und Theater seit Beginn des 20. Jahrhunderts
Łódź, 15.-17. November 2007

14.11.2007 Anreise


15.11.2007 (Donnerstag)

9.30-11.00 Sektion I:
9.30-10.00 Walter Maria Stojan (Warszawa): Das österreichische Volks-kunst-stück. Von Anzengruber bis O.P. Zier
10.00-10.30 Lorenzo Bellettini (Cambridge): Wessen Felix Austria? Österreich, Theater und Identität am Anfang des 20. Jahrhunderts
10.30-11.00 Hans-Peter Bayerdörfer (München): Es muss, es kann nicht immer Wien sein. – Zur Bühnengeschichte von Schnitzlers Werken
11.00-11.30 Kaffeepause

11.30-13.30 Sektion II:
11.30.-12.00 Barbara Surowska (Warszawa): Durch Reduktion zum modernen Theater in Hofmannsthals Dramen
12.00-12.30 Antonia Eder (Schwäbisch Hall): Body of Evidence. Hofmannsthals Elektra
12.30-13.00 Michael Haase (Kraków): „Daß alles schon längst irgendwo fertig dasteht und nur auf einmal erst sichtbar ist“ – Zum Verhältnis von Sprache und Offenbarung in Hugo von Hofmannsthals Lustspiel „Der Schwierige“
13.00-13.30 Włodzimierz Wiśniewski (Łódź): Antropologie und Ästhetik. Zur archaischen Dimension der „Elektra” von Hugo von Hofmannsthal
13.30-14.30 Mittagessen

14.30-16.00 Sektion III:
14.30-15.00 Carola Hilmes (Frankfurt/Main): Mörderhoffnung – Oskar Kokoschkas expressionistisches Drama
15.00-15.30 Christian Schulte (Mainz): Erledigungen auf dem Theater - Karl Kraus' Kritik des österreichischen Zustands
15.30.-16.00 Dorota Szczęśniak (Kraków): Ziele und Form der Gesellschaftskritik in den „Letzten Tagen der Menschheit“ von Karl Kraus
16.00-16.30 Kaffeepause

16.30-18.00 Sektion IV:
16.30.-17.00 Peter Langkammer (Kraków): Vorbild und Ärgernis: Fritz von Herzmanovsky-Orlando: Kaiser Joseph II. und die Bahnwärterstochter
17.00-17.30 Paweł Zarychta (Kraków): Die komische Tragik der Weltgeschichte. Franz Werfels „Jacobowsky und der Oberst”
17.30-18.00 Sigurd. P. Scheichl (Innsbruck): Vom „Heiligen Expirement“ zum „Befehl“ – Fritz Hochwälders Entwicklung als Dramatiker
18.00-18.30 Kleiner Imbiss
18.30 Lesung von Gert Jonke mit musikalischer Begleitung
20.30 Empfang


16.11.2007 (Freitag)

9.30-11.00 Sektion V:
9.30.-10.00 Bettina Galvagni (Paris): Hermann Broch als Dramatiker
10.00-10.30 Iris Hermann (Siegen): Medialität, Sprachkritik und Gender in Elias Canettis Drama „Komödie der Eitelkeit”
10.30-11.00 Marek Przybecki (Poznań): Zur Publikumsdramaturgie der frühen Dramen von Elias Canetti
11.00-11.30 Kaffeepause

11.30- 13.00 Sektion VI
11.30-12.00 Brigitte Dalinger (Wien): „Mein Vaterland ist das Volk“. Zur Darstellung des Österreichischen in Ödön von Horváths Theaterstücken
12.00-12.30 Janusz Golec (Lublin): Die Entlarvung der „Wiener Gemütlichkeit“ bei Ödön von Horváth
12.30-13.00 Marek Rajch (Poznań): Ödon von Horvath und die Zensur in der DDR
13.00-14.00 Mittagessen

14.00-15.30 Sektion VIIa:
14.00-14.30 Nina Birkner (Marburg): Wolfgang Bauers „Change“ (1969) als Manifestation eines Bruchs mit der Wiener Gruppe
14.30-15.00 Andrzej Denka (Poznań): Mythos, Geschichte, Tragik... Tendenzen im dramatischen Werk von Peter Handke nach 1989
15.00-15.30 Alfred Strasser (Lille): Der Anfang einer Verdrängung – die Geburt des österreichischen Opfermythos in Heinz R. Ungers Volksstücktrilogie „Die Republik des Vergessens”

14.30-15.30 Sektion VIIb:
14.30-15.00 Roman Taborski (Warszawa): Repertuar austriacki na scenach polskich
15.00-15.30 Karol Franczak (Łódź): Między publiczną „użytecznością” a „użyciem” austriackich obrazoburców. Polityczne konteksty powojennego dramatu austriackiego
15.30-16.00 Kaffepause

16.00-17.30 Sektion VIIIa:
16.00-16.30 Rüdiger Singer (Göttingen): „Bernhardi“ und Bernhard: Politikverweigerer als Bühnenhelden
16.30-17.00 Marek Podlasiak (Toruń): „Weltkomödie Österreich“ – Thomas Bernhards Dramolette
17.00-17.30 Maciej Łyk (Poznań): „Übungsstücke für das Theater am Fleischmarkt“ als Ergänzung des Schaffens Thomas Bernhards

16.00-17.00 Sektion VIIIa
16.00-16.30 Karolina Prykowska-Michalak (Łódź):
16.30-17.00 Karolina Szymańska (Warszawa): Elfriede Jelinek wariacyjna krytyka autokulturowa
20.00 Gespräch mit Krystian Lupa
21.30 Kleiner Stehempfang


17.11.2007 (Samstag)

9.30-11.00 Sektion IX:
9.30-10.00 Christian Schenkermayr (Wien): Ende des Mythos? – Beginn der Burleske?
10.00-10.30 Joanna Drynda (Poznań): „Amatorki“. Emilia Sadowskas Bühnenadaptation des Romans „Die Liebhaberinnen“ von E. Jelinek.
10.30-11.00 Artur Pełka (Łódź): Elfriede Jelineks „Ulrike Maria Stewart” in der Inszenierung von Nicolas Stemann
11.00-11.30 Kaffeepause

11.30-12.30 Sektion X
11.30-12.00 Stefan Tigges (Rouen): Dramatische Lebenseinbrüche jenseits von „Sprachflächen“. Die Theatertexte Johannes Schrettles
12.00-12.30 Helmut Hofbauer (Wrocław): „Die neue Selbständigkeit“ (von Thomas Maurer) und „Freundschaft“ (von Rupert Henning und Florian Scheuba) – die Aufarbeitung der aktuellen politischen Wirklichkeit durch das österreichische Kabarett-Theater

12.30-13.00 Abschlussdiskussion
13.00 Mittagessen
Abreise

Kontakt: Dr. Artur Pelka, Email: artupelka@poczta.onet.pl

Ort:
Pałac Biedermanna, 91-431 Łódź, ul. Franciszkańska 1/5
Tel. (42) 665 51 33
Tel./Fax (42) 665 51 32

http://www.kulturoznawstwo.uni.lodz.pl/index.php?Itemid=66&id=29&option=com_content&task=blogcategory


Veranstalter:
Katedra Dramatu i Teatru
http://www.kulturoznawstwo.uni.lodz.pl/index.php
Email: kulturoz@uni.lodz.pl
Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://www.kulturoznawstwo.uni.lodz.pl/index.php?Itemid=66&id=29&optio...
Verknüpfte Ressourcehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
VeranstaltungsortŁódź
Anmeldeschluss10.11.2007
Beginn15.11.2007
Ende17.11.2007
PersonName: Pelka, Artur [Dr.] 
Funktion: Ansprechpartner 
E-Mail: artupelka@poczta.onet.pl 
KontaktdatenName/Institution: Katedra Dramatu i Teatru 
Strasse/Postfach: ul. Franciszkańska 1/5 
Postleitzahl: 91-431  
Stadt: Łódź 
Telefon: (42) 665 51 33 
Fax: (42) 665 51 32 
E-Mail: kulturoz@uni.lodz.pl 
Internetadresse: http://www.kulturoznawstwo.uni.lodz.pl/index.php 
LandPolen
BenutzerführungDeutsch; Englisch; Polnisch
SchlüsselbegriffeLiteratur 1880 - 1945; Literatur nach 1945; Theater (Aufführungspraxis)
Klassifikation16.00.00 Jahrhundertwende (1880-1914) > 16.05.00 Österreich; 16.00.00 Jahrhundertwende (1880-1914) > 16.13.00 Gattungen und Formen > 16.13.02 Drama. Theater; 17.00.00 20. Jahrhundert (1914-1945) > 17.05.00 Österreich; 17.00.00 20. Jahrhundert (1914-1945) > 17.16.00 Gattungen und Formen > 17.16.02 Drama. Theater; 18.00.00 20. Jahrhundert (1945-1989) > 18.12.00 Österreich > 18.12.06 Gattungen und Formen; 19.00.00 1990 bis zur Gegenwart > 19.11.00 Österreich > 19.11.06 Gattungen und Formen
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/2975

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 01.11.2007 | Impressum | Intern