VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "Rolf Hochhuth: Theater als politische Anstalt"
RessourcentypCall for Papers
TitelRolf Hochhuth: Theater als politische Anstalt
BeschreibungRolf Hochhuth: Theater als politische Anstalt

Weimar, 25.-28. September 2008

Scroll down for English version.

Internationale und interdisziplinäre Tagung der Anna Amalia und Goethe Akademie zu Weimar
in Kooperation mit der Universität Tübingen und dem
Jugend- und Kulturzentrum mon ami Weimar


Frist zur Einreichung von Beiträgen: 31. Dezember 2007


Seit dem "Stellvertreter" (1963) steht der Name Rolf Hochhuth für politisches Theater par excellence. Hochhuth will durch seine Dramen den Zuschauer aufklären und dadurch verändern. Der Bühnenfall nimmt den politischen Ernstfall auf, um richtiges und falsches Handeln zu untersuchen - immer im Bewußtsein der Kantischen Maxime, daß "die Politik keinen Schritt tun darf, ohne vorher der Moral gehuldigt zu haben." Rolf Hochhuth erneuert damit die Tradition der antiken Dramatik, die immer politisch war, nämlich Räsonnement und Debatte über Grenzfälle des Gemeinschaftslebens in der Polis in Szene setzte. Er verbindet diese Tradition mit dem kritischen Bewußtsein der Aufklärung und einer modernen Auffassung des Theaters als historisch inspiriertes Handlungs- und Haltungsexperiment. Damit beharrt Hochhuth als einziger unter allen bedeutenden Dramatikern unserer Zeit auf der sozialen Verbindlichkeit des Theaters, auf seiner Verantwortung gegenüber einer Wirklichkeit, in der Demokratie, Freiheit und Gerechtigkeit zu entleerten Spielmarken der politischen Propaganda verkommen sind und das Publikum seine selbstverschuldete Unmündigkeit lieben gelernt hat.

In der Tradition eines Lessing, eines Diderot scheut Rolf Hochhuth sich nicht, Themen des Tages dramatisch zu bearbeiten, Tabus zu brechen, menschliche Verbrechen und menschliches Versagen beim Namen zu nennen und somit das Interesse der Öffentlichkeit auf das Theater zu fokussieren, weil dort seine Sachen illusionslos verhandelt werden und es nicht nur durch kurzweilige, einlullende, harmlose Unterhaltung abgelenkt wird. Rolf Hochhuth ist Hauptvertreter einer auf dokumentarischer Recherche gegründeten Geschichtsdramatik, die wichtige Beiträge zur Entwicklung des Welttheaters geleistet hat. Als streitbarer und umstrittener Dramatiker von "Der Stellvertreter" über "Soldaten" bis "Wessis in Weimar" und "McKinsey kommt" steht Rolf Hochhuth als Autor schlechthin für politische Unabhängigkeit und "intellektuellen Ernst" (Sebastian Haffner). Dabei ist er nicht nur Dramatiker, sondern auch hinreißender Erzähler ("Berliner Antigone", "Eine Liebe in Deutschland"), zudem ein "Lyriker von Graden" (Fritz J. Raddatz) und ein scharfsinniger Essayist. Umso erstaunlicher, daß die deutschen Bühnen sich Hochhuths Stücken verweigern, daß "Wessis in Weimar" als Buch ein Auflagenerfolg wurde, im Theater aber selten gespielt wird. Die Gründe dafür sind gewiß in dem Zustand des deutschen Theaters zu suchen, liegen aber auch in den spezifischen Schwierigkeiten, die Hochhuths Texte für eine theatralische Umsetzung bedeuten. Wie sie gemeistert werden können, hat die Piscator-Inszenierung des "Stellvertreter" modellhaft gezeigt. Die Tagung wird sich zentral auch diesem Thema widmen.

Neben der Forschung ist daher auch die Praxis eingeladen, die internationale wie interdisziplinäre Tagung zu gestalten, in deren Mittelpunkt Person und Werk des Schriftstellers Rolf Hochhuth stehen. Zielsetzung ist es, erstmals die Hauptlinien, die innere Struktur des umfangreichen Gesamtwerks sichtbar werden zu lassen. Wissenschaftler, Übersetzer, Intendanten, Dramaturgen und Regisseure sollen zu Wort kommen. Parallel zur Tagung findet ein Theater-Workshop statt, dessen Ergebnisse beim Abschluß der Veranstaltung gezeigt werden.

Für die Tagung sind jeweils 30-minütige Vorträge mit anschließenden 20-minütigen Diskussionen vorgesehen. Vorschläge in deutscher oder englischer Sprache (abstracts) werden von Interessenten aller Disziplinen bis zum 31. Dezember 2007 erbeten an post@AnnaAmalia-Goethe.de. Zusagen werden bis zum 15. Januar 2008 versendet. Eine Publikation der Tagungsergebnisse ist geplant.

Wir können zu diesem Zeitpunkt noch keine Erstattung von Kosten zusagen, bemühen uns aber zuversichtlich um finanzielle Unterstützung.


Wissenschaftliche Leitung:
Prof. Dr. Gert Ueding, Universität Tübingen

Leitung Workshop:
Helfried Schmidt, Jugend- und Kulturzentrum mon ami Weimar


Tagungsorganisation:
Dr. Ettore Ghibellino, MJur (Oxford),
Anna Amalia & Goethe Akademie zu Weimar


Kontakt:
Anna Amalia & Goethe Akademie zu Weimar
Cranachstraße 29
99423 Weimar
Tel.: 03643 7737-612
Fax: 03643 7737-572
E-Mail: post@AnnaAmalia-Goethe.de
Internet: www.AnnaAmalia-Goethe.de



ENGLISH VERSION

Rolf Hochhuth: Theatre as a political institution

Weimar, GERMANY, 25-28 September 2008

International and Interdisciplinary Conference of the Anna Amalia and Goethe Academy, Weimar, in collaboration with the University of Tübingen and the Youth and Culture Centre of Weimar City 'mon ami'.

Date for submission of papers: 31 December 2007

Since the publication of Stellvertrer (1963) the name of Rolf Hochhuth stands for political theatre par excellence. Through his plays Hochhuth wants to enlighten his audience and change them. Stage productions present a pressing political situation with a view to scrutinizing proper and wrong behaviour - ever mindful of the Kantian maxim that 'politics should take no step without first having paid due deference to morality'. Rolf Hochhuth thus renews the tradition of ancient drama, which was always political: namely, it staged reasoned debate about controversial issues affecting society in the polis. He combines this tradition with the critical awareness of the Enlightenment and with a modern conception of theatre as an historically inspired experiment in action and attitudes. In this, alone amongst the leading dramatists of our time, he insists on the social responsibility of the theatre with regard to reality, in which democracy, freedom, and justice have been reduced to being empty pawns in political propaganda, and in which audiences have learnt to love the dependence they have brought upon themselves.

In the tradition of dramatists such as Lessing and Diderot, Rolf Hochhuth does not hesitate to deal with current issues, to break taboos, to show crimes and human failings for what they are, and in this way to focus the interest of the public on the theatre, because that is where their affairs are dealt with without illusion. The audiences are not merely distracted by harmless entertainment which lulls them to sleep.

Rolf Hochhuth is the main proponent of historical drama based on documentary research, and in this he has made important contributions to the development of World Theatre. As a valiant and controversial author of plays from Der Stellvertreter to Soldaten to Wessis in Weimar and McKinsey kommt Rolf Hochhut is the author who stands for political independence and intellectual seriousness [intellektuellen Ernst (Sebastian Haffner)]. At the same time he is not just a dramatist but a gripping storyteller (A Berlin Antigone - Berliner Antigone; A Love Story in Germany - Eine Liebe in Deutschland); he is also a lyric poet [Lyriker von Graden (Fritz J. Raddatz)], and an astute essayist. This makes it all the more astonishing that German theatres refuse to produce Hochhuth's plays, that Wessis in Weimar was a publishing success but is seldom seen on the stage. The reasons for this have, of course, to do with the state of German theatre, but they are to be explained mainly by the specific problems that Hochhuth's texts would bring to theatrical performance. Piscator's production of the Stellvertreter has given us a model of how these problems can be solved. The conference will deal with this as a central issue.

The conference will deal not only with matters of research. Practitioners are also invited to contribute to the shaping of the international and interdisciplinary conference, the kernel of which is the person and the work of Rolf Hochhuth. The aim is reveal the main lines and the inner structure of Hochhuth's extensive corpus of work. Contributions are invited from researchers, translators, theatre managers, literary and artistic directors, and play directors. A theatre workshop will run parallel to the conference and will present its work at the end of the conference.

It is planned to have 30-minute lectures, each followed by a 20-minute discussion. Proposals are invited from all disciplines. Abstracts either in German or in English should reach us at post@AnnaAmalia-Goethe.de by 31 December 2007. Notification of acceptance will be sent by 15 January 2008. A publication of the proceedings is planned.

At this point we cannot guarantee contributing to costs, but we are seeking financial support.


Academic direction:
Prof. Dr. Gert Ueding, University of Tübingen

Direction theatre workshop:
Helfried Schmidt, Youth and Culture Centre of Weimar City 'mon ami'

Session organizer:
Dr. Ettore Ghibellino, MJur (Oxford),
Anna Amalia & Goethe Academy Weimar

Contact:
Anna Amalia and Goethe Academy Weimar
Cranachstr. 29
D-99423 Weimar, GERMANY
Fon: +49 (0) 3643 7737 612
Facsimile: +49 (0) 3643 7737 572
Email: post@AnnaAmalia-Goethe.de
Internet: www.AnnaAmalia-Goethe.de

Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
VeranstaltungsortWeimar
Bewerbungsschluss31.12.2007
Beginn25.09.2008
Ende28.09.2008
PersonName: Anna Amalia & Goethe Akademie zu Weimar 
Funktion: Ansprechpartner 
E-Mail: post@AnnaAmalia-Goethe.de 
KontaktdatenName/Institution: Anna Amalia & Goethe Akademie zu Weimar 
Strasse/Postfach: Cranachstraße 29 
Postleitzahl: 99423 
Stadt: Weimar 
Telefon: +49 (0)3643-7737612 
Fax: +49 (0)3643-7737572 
E-Mail: post@AnnaAmalia-Goethe.de 
Internetadresse: www.AnnaAmalia-Goethe.de 
LandDeutschland
BenutzerführungDeutsch
SchlüsselbegriffeLiteratur nach 1945
Klassifikation18.00.00 20. Jahrhundert (1945-1989) > 18.08.00 Gattungen und Formen > 18.08.02 Drama. Theater; 18.00.00 20. Jahrhundert (1945-1989) > 18.14.00 Zu einzelnen Autoren; 19.00.00 1990 bis zur Gegenwart > 19.08.00 Gattungen und Formen > 19.08.02 Drama. Theater; 19.00.00 1990 bis zur Gegenwart > 19.13.00 Zu einzelnen Autoren
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/2950

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 07.11.2007 | Impressum | Intern