VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "»Sollbruchstelle«. Medien und Geschichten kontrollierter Ver/un/sicherungen"
RessourcentypKonferenzen, Tagungen, Kolloquien
Titel»Sollbruchstelle«. Medien und Geschichten kontrollierter Ver/un/sicherungen
BeschreibungTagung des Graduiertenkollegs »Mediale Historiographien« (Weimar - Jena - Erfurt)
29. November - 1. Dezember 2012
Bauhaus-Universität Weimar, Berkaer Str. 1, 99425 Weimar


Mit der »Sollbruchstelle« möchte die interdisziplinäre Tagung des Graduiertenkollegs »Mediale Historiographien« einen Begriff, der vorwiegend den Ingenieurwissenschaften zugerechnet wird, als Denkfigur und Gegenstand für die Kultur- und Medienwissenschaften erschließen und als heuristische Figur erproben. Die Tagung sondiert dazu die Funktion der »Medien und Geschichten kontrollierter Ver/un/sicherungen« im Kreuzungsbereich von Epistemologie, Architekturtheorie und Technikforschung, von Literatur-, Theater- und Geschichtswissenschaft.

Knautschzonen, Kerben, Perforationen und Ventile - Sollbruchstellen sind Agenten der Zukunftssteuerung, die in einem Netzwerk menschlicher und nicht-menschlicher Akteure operieren. Als Sicherung beruht ihr Kalkül darauf, eine drohende Katastrophe durch ein kleineres Übel zu ersetzen: den kontrollierten Bruch innerhalb einer Ereigniskette. Die Sollbruchstelle zielt darauf für jede mögliche Fehlfunktion eine Lösung vorzugeben, um nachfolgende Abläufe wieder in eine vorbestimmte Ordnung zu bringen. So ist die Sollbruchstelle eine Figur, die zwischen Risikokalkulation und Sicherheitsphantasma oszilliert. Da jeder Ausfall immer schon vor(her)gesehen ist, antwortet sie mit ihren materialen wie symbolischen Strategien der Versicherung nicht nur auf Krisen, sondern bringt diese mit hervor. Die Sollbruchstelle wird damit selbst zu einem Medium der Verunsicherung.

Die Beiträge der interdisziplinär ausgerichteten Tagung fokussieren medien- und technikhistorische ebenso wie poetologische und politische Aspekte der »Sollbruchstelle« anhand von drei zentralen Fragestellungen:
Wie verunsichern ästhetische Praktiken sicher geglaubte Zusammenhänge? Mit welchen Politiken wird das Leben und das Wissen vom Leben versichert? Welche Techniken und Tektoniken sichern das Zusammenleben und wie lassen sich die Grenzen und die Grauzonen dieser Sicherheitsdispositive beschreiben?

PROGRAMM

Donnerstag, 29. November 2012

14.00 Begrüßung: Bettine Menke (Erfurt)
14.15 Einführung: Tobias Nanz, Sarah Sander, Mareike Vennen

Sektion I: Verunsicherungen – Ästhetiken der Krise
Moderation: Hannah Borisch & Karin Kröger

14.30 Elke Dubbels (Bonn): Gerüchte als historiographische und politische (Soll-)Bruchstelle. Zu Schillers »Wallenstein«

15.30 Stephan Kammer (Wien): Flickstellen, schwache Glieder. Storms Krisenerzählungen

16.30 Kaffeepause

17.00 Nina Peter (Berlin): Systemischer »Crash« statt kontrollierter »Bruch«. Kritische Perspektive auf das Sicherheitsphantasma der Finanzwirtschaft

18.00 Katrin Wächter (Berlin): A Matter of Representation. Die Sollbruchstelle als künstlerische Strategie in den Arbeiten Rabih Mroués

Freitag, 30. November 2012

Sektion II: Versicherungen – Politiken des Lebens
Moderation: Julia Heunemann & Mareike Vennen

10.00 Sandro Holzheimer (Bamberg): Gouvernementalität der Naturwissenschaft im 18. Jahrhundert. Albrecht von Hallers Vorrede zu Buffons »Histoire naturelle« (1750)

11.00 Cornelius Borck (Lübeck): Todesfuge: Sollbruchstelle, biologisch

12.00 Mittagspause

14.00 Benjamin Bühler (Berlin): Sollbruchstellen der politischen Ökologie

15.00 Sabine Höhler (Stockholm): Der kreative Kollaps: Resilienz als Überlebensmodell in Zeiten der Flexibilisierung

16.00 Kaffeepause

Sektion III: Sicherungen – Techniken der Steuerung
Moderation: Christoph Eggersglüß & Sarah Sander

16.30 Ricky Wichum (Freiburg): Wenn, dann hier – Biometrische Zugangskontrollen als »Sollbruchstelle«

17.30 Jörg Potthast (Berlin): »Unruly technology« vs. Technik »außer« Betrieb. Eine serielle Analyse zu öffentlich genutzten Infrastrukturen und ihren Bruchstellen

Samstag, 1. Dezember 2012

10.00 Albert Kümmel-Schnur (Konstanz): Sollbruchstelle Patent

11.00 Christian Kassung (Berlin): Stromlinien und epistemische Knoten. Die Flügel der »Concorde«

12.00 Kaffeepause

12.30 Florian Sprenger (Gießen): Wände und ihr Durchbruch

13.30 Ende der Tagung



Kontakt:
Sarah Sander
Bauhaus-Universität Weimar, Graduiertenkolleg Mediale Historiographien
philfak.sollbruchstelle(at)uni-erfurt.de
URL: http://www.mediale-historiographien.de
URL: http://www.uni-erfurt.de/literaturwissenschaft/sollbruchstelle-jahrenstagung/home/

Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
VeranstaltungsortWeimar
Beginn29.11.2012
Ende01.12.2012
PersonName: Sarah Sander 
E-Mail: philfak.sollbruchstelle@uni-erfurt.de 
KontaktdatenName/Institution: Bauhaus-Universität Weimar 
Strasse/Postfach: Fakultät Medien  
Postleitzahl: D-99421  
Stadt: Weimar 
E-Mail: philfak.sollbruchstelle@uni-erfurt.de 
Internetadresse: www.uni-weimar.de/medien/grako-medhist/ 
LandDeutschland
BenutzerführungDeutsch
SchlüsselbegriffeHistorische Semantik (Wissensgeschichte, Mentalitätsgeschichte, Ideengeschichte); Medien- u. Kommunikationstheorie
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/29429

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 09.11.2012 | Impressum | Intern