VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "Lessings Hamburgische Dramaturgie im Kontext des europäischen Theaters im 18. Jahrhundert"
RessourcentypKonferenzen, Tagungen, Kolloquien
TitelLessings Hamburgische Dramaturgie im Kontext des europäischen Theaters im 18. Jahrhundert
BeschreibungLessings /Hamburgische Dramaturgie/ im Kontext des europäischen Theaters im 18. Jahrhundert

Internationale Tagung vom 7. -- 9. November 2012 im Bibelsaal der Herzog August Bibliothek, Wolfenbüttel

Veranstalter: Prof. Dr. Monika Fick (RWTH Aachen University) und Prof. Dr. Erich Unglaub (Lessing-Akademie Wolfenbüttel) in Kooperation mit der Lessing Society (Prof. Dr. Monica Nenon, University of Memphis)

»Obwohl man Lessings /Hamburgische Dramaturgie/ als einflussreiche
literatur-, theater- und kunsttheoretische Schrift kennt, ist ihr durch
die Literatur- und Theaterwissenschaft vergleichsweise wenig
Aufmerksamkeit geschenkt worden. Oft hat man sich auf die
Aristoteles-Interpretation und die gesellschaftliche Programmatik von
Lessings Mitleidspoetik beschränkt.

Demgegenüber versucht die Wolfenbütteler Tagung, die /Hamburgische
Dramaturgie/ auch als Schauspielführer zu betrachten, der auf vielfachen
Wegen zum europäischen Theater im 18. Jahrhundert führt und Aufschlüsse
über dessen Formenreichtum gibt. Lessings Perspektive wird mit den
besprochenen Stücken selbst wie mit dem Hamburger Theaterleben
konfrontiert. Dabei kommen neuere Forschungsergebnisse zur
Dramenliteratur im 18. Jahrhundert, zur modernen Gattungspoetik sowie zu
Theater und Theaterreform zur Sprache. Lessings theaterkritische Schrift
soll als Spiegel und Katalysator jener gesellschaftlichen
Umbruchprozesse verstehbar werden, bei denen mediale und ästhetische
Faktoren zusammenwirken. Die einzelnen Beiträge versuchen, die
Zusammenhänge zwischen der komplexen religions- und
sozialpsychologischen Semantik der zeitgenössischen Dramenproduktion und
den vielfältigen Mitteln der schauspielerischen Realisation sichtbar zu
machen. Damit sollen neue Einblicke in die noch heute wirksame
Gründungsphase des bürgerlichen Theaters gegeben werden; zugleich dient
die /Hamburgische Dramaturgie/ als Kompendium von besonderer
historischer Tragweite auch der Grundlagenforschung zu Fragen der
theatralen Intermedialität und Performanz.«



Mittwoch, 7. November 2012
9.00 Grußwort des Stellvertretenden Direktors der Herzog August Bibliothek, Dr. Thomas Stäcker.
9.15 Einführung: Monika Fick (RWTH Aachen Universi-ty), Erich Unglaub (Lessing-Akademie Wolfenbüttel)

Semantik I: Europäisches Drama im 18. Jahrhundert (Moderation: Monika Fick)
9.45 Wolfgang Lukas (Bergische Universität Wuppertal): Dramatische Konfliktmodelle um 1750. Poetologische und denkgeschichtliche Kontexte.
10.45 Jean-Marie Valentin (Université Paris-Sorbonne): Lessings Hamburgische Dramaturgie: Infragestellung oder Erneuerung des dramatischen Gattungssystems?

11.45 Kaffeepause
12.00 Francesca Tucci (Universität Palermo): Scipione Maf-fei, Lessing und die Abmilderung der tragischen Lei-denschaften.
13.00 Mittagspause
15.00 Monika Nenon (University of Memphis): Rousseau-Adaptionen und Lessings Rousseau-Kritik in der Hamburgischen Dramaturgie.

Semantik II: Lessings Dramenkonzeption im Vergleich (Moderation: Monika Nenon)
16.00 Gisbert Ter-Nedden (Fernuniversität Hagen): Dramaturgie des Perspektivismus: Über die Erste-Person-Perspektive in Lessings Poetik und Dramatik.
17.00 Kaffeepause
17.15 Wolfgang F. Bender (Universität Münster): Voltaire, Diderot, Romanus oder Lessings »Rettung des Te-renz«.
19.30 Empfang bei der Stadt Wolfenbüttel durch den Bür-germeister Thomas Pink

Donnerstag, 8. November 2012
9.30 Peter-André Alt (FU Berlin): Kein Drama der Theo-dizee. Lessings Wirkungspoetik und die Psychologie des Bösen in Weißes Richard III.
10.30 Peter Heßelmann (Universität Münster): »Cronegk starb allerdings für unsere Bühne zu früh«. Lessings Auseinandersetzung mit Johann Friedrich von Cronegks Tragödien Olint und Sophronia und Codrus.

11.30 Kaffeepause
Schauspielkunst und Performanz (Moderation: Erich Unglaub)
11.45 Carl Hendrik Niekerk (University of Illinois/Urbana): Orient-Bilder auf der Bühne des 18. Jahrhunderts und Orientalismus-Kritik in Lessings Hamburgischer Dramaturgie.
12.45 Mittagspause
Im Anschluss, für Interessenten: Besuch von Lessings Grab auf dem Braunschweiger Magnifriedhof (bitte in der Lessing-Akademie anmelden!).
15.30 Gaby Pailer (University of British Columbi-a/Vancouver): »Dieses vortreffliche Stück der Graf-figny mußte der Gottschedin zum Übersetzen in die Hände fallen.« Gender-Aspekte in der Genese des deutschsprachigen Lustspiels am Beispiel von Les-sings kritischem Umgang mit Luise Adelgunde Viktoria Gottsched.
16.30 Kaffeepause
Intermedialität des Theaters (Moderation: John McCarthy)
16.45 Friedrich Vollhardt (LMU München): Das Laokoon-Problem in dem Fragment Die Matrone von Ephesus und Lessings Auffassung von der Intermedialität des Theaters
17.30 Alexander Košenina (Leibniz-Universität Hannover): Bühnen-Bilder. Von den Grenzen der Malerei und Dramaturgie.
19.30 Abendessen und geselliges Beisammensein

Freitag, 9. November 2012
9.00 Cord-Friedrich Berghahn (TU Braunschweig): »die Stelle der alten Chöre«: Musikästhetik in der Hamburgischen Dramaturgie
10.00 Thomas Martinec (Universität Regensburg): »wie diese Herrlichkeit das Auge spüren muß, soll sie auch das Ohr vernehmen«. Funktionen des Musikalischen in Lessings Hamburgischer Dramaturgie.
11.00 Kaffeepause
Theaterreform im 18. Jahrhundert und ihr gesellschaft-licher Kontext (Moderation: Cord-Friedrich Berghahn)
11.15 John McCarthy (Vanderbilt University/Nashville): Kirchliche Moral, privates Gefühl und bürgerliche Öffentlichkeit. Goeze, Löwen und die Hamburgische Dramaturgie.
12.15 Matt Erlin (Washington University/St. Louis) und Martin Kagel (University of Georgia/Athens): Unter Geschäftsmännern: Trianguläres Begehren in der Dramaturgie Lessings.
13.15 Mittagspause
15.00 Mary Helen Dupree (Georgetown Universi-ty/Washington): Madame Hensels gesammeltes Schweigen: Zur Rolle von Schauspielerinnen am Hamburger Theater und in der Hamburgischen Drama-turgie.

16.00 Kaffeepause
Dramaturgie und Edition (Moderation: Monika Fick)
16.15 Wendy Arons (Carnegie Mellon University) (zusam-men mit Natalya Baldyga, Aidekman Arts Cen-ter/Medford, und Sara Figal, Nashville Conflict Resolution Center): The Hamburg Dramaturgy in the Digital Age (poster session). In Verbindung mit der Vorstellung der Digitalen Lessing-Edition(svorhaben) durch die Lessing-Akademie / Herzog August Bibliothek sowie Anmerkungen zur Übersetzung und Kommentierung von Jean-Marie Valentin
17.15 Abschlussdiskussion


--
Martina Fassbinder

Lessing-Akademie e.V.
Schloßplatz 2
38304 Wolfenbüttel

Tel: 05331-808 227
Fax: 05331-808 230
Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
VeranstaltungsortWolfenbüttel
Beginn07.11.2012
Ende09.11.2012
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/29337

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 31.10.2012 | Impressum | Intern