VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "Johann Arnold Ebert und die Aufklärung"
RessourcentypCall for Papers
TitelJohann Arnold Ebert und die Aufklärung
BeschreibungCall for papers

Johann Arnold Ebert und die Aufklärung

Tagung in Braunschweig 4.-6. Oktober 2013

Johann Arnold Ebert (1723-1795) prägte die deutsche Aufklärung als Gelehrter, Übersetzer und Professor am Braunschweiger Collegium Carolinum. Als Schüler Friedrich von Hagedorns, der selbst ein wichtiges Bindeglied zur englischen Dichtung war, wurde Ebert zu einem herausragenden Vertreter der Anglophilie. Als Briefpartner und Zeitgenosse von Persönlichkeiten wie Eschenburg, Gleim, Jerusalem, Klopstock, Leisewitz, Lessing, Lichtenberg, Ramler oder Wieland war Ebert Teil der literarischen und gelehrten Netzwerke seiner Zeit und insbesondere im norddeutschen Raum. Als Vertreter der Schäferlyrik trat Ebert ebenso hervor wie als Übersetzer von englischen Autoren – seine Übersetzung der für das 18. Jahrhundert prägenden Night Thoughts von Edward Young, die in zahlreichen Auflagen erschien, gehört zu seinen wichtigsten Leistungen, dazu kommen u.a. Übersetzungen literarischer und theologischer Texte (Richard Glover, John Jortin), die bisher nie Gegenstand wissenschaftlicher Analyse waren. Ebert gehörte zu den sogenannten Bremer Beiträgern (Karl Christian Gärtner, Friedrich Wilhelm Zachariä, Konrad Arnold Schmid), die auch die Braunschweiger Gelehrtenkultur maßgeblich prägten, und er war Mitglied des Braunschweiger Freundeskreises von Lessing. Die für die Zeit vom 4. bis 6. Oktober 2013 geplante Tagung soll Leben, Werk und Wirkungsfeld Eberts erstmals umfassend aus literaturwissenschaftlicher, kulturwissenschaftlicher, geschichtlicher, regionalgeschichtlicher, theologischer und übersetzungs- und buchwissenschaftlicher Sicht aufarbeiten. Denkbare Themen sind z. B.:

 Ebert und seine Zeitgenossen, Vorbilder, Schüler
 Ebert als Briefpartner
 Ebert als Anakreontiker
 Ebert als Übersetzer
 Ebert und die Theologie
 Eberts familiäre und institutionelle Bindungen
 Ebert und Anglophilie
 Eberts Bibliothek
 Eberts Wirken im Braunschweiger Umfeld
 Ebert als Student und Professor
 Ebert und die Französische Revolution

Die Tagung findet als gemeinsame Veranstaltung des Instituts für Germanistik (PD Dr. Cord-Friedrich Berghahn), des Instituts für Braunschweigische Regionalgeschichte (Prof. Dr. h.c Gerd Biegel) und des Englischen Seminars (PD Dr. Till Kinzel) an der Technischen Universität Braunschweig statt.
Eine Publikation, die den aktuellen Forschungsstand zu Ebert dokumentieren sowie neu erschlossenes Material enthalten soll, ist zeitnah vorgesehen. Vortrags- bzw. Aufsatzvorschläge mit einer kurzen Skizze (abstract) sind bis 31.12.2012 zu richten an:
c.berghahn@tu-bs.de, biegel@gerd-biegel.de und till.kinzel@gmx.de


Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
VeranstaltungsortBraunschweig
Bewerbungsschluss31.12.2012
Beginn04.10.2013
Ende06.10.2013
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/29179

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 24.10.2012 | Impressum | Intern