VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "Distanz: Figuren - Schreibweisen - Diskurse"
RessourcentypKonferenzen, Tagungen, Kolloquien
TitelDistanz: Figuren - Schreibweisen - Diskurse
BeschreibungDistanz: Figuren – Schreibweisen – Diskurse. Internationale literatur- und kulturwissenschaftliche Konferenz in Erfurt.

Eine Zusammenarbeit der Kolloquien "Plattform Weltregionen und Interaktionen" und "Forum: Texte. Zeichen. Medien." der Universität Erfurt.

08. bis 10.11.2012, Universität Erfurt, IBZ Internationales Begegnungszentrum, Michaelisstraße 38.

Kontakt:
Anna Förster, anna.foerster@uni-erfurt.de
Nora Schmidt, nora.schmidt@uni-erfurt.de


In den gegenwärtigen Literaturen Mittel- und Ost-europas sind verschiedene Formen der Distanz zu beobachten. Trotz oder gerade aufgrund der nach dem Ende des Sozialismus akut gewordenen Notwendigkeit nationale, regionale oder kulturelle Identitäten neu zu verhandeln, distanziert sich die Literatur von klaren Standpunkten und offiziellen Diskursen. Das Erschreiben von Distanz lässt sich auf der Ebene der Figuren, der Schreibweisen und der Diskurse verfolgen.

„In einer eigenen Sprache wie ein Fremder leben“ formu-lieren Deleuze/Guattari in „Kafka. Pour une littérature mineure“ als literarische Tugend und erklären das „Klein-Werden“ zur großen Hoffnung einer künftigen Literatur. Lassen sich Figuren, Schreibweisen und Diskurse der Distanz in der gegenwärtigen Literatur Ostmitteleuropas mit dem Konzept der littérature mineure beschreiben? Gibt es möglicherweise Überschneidungen bzw. Abgrenzungen zu anderen Diskursen der ‚Kleinheit’ (vgl. Kundera, Prunitsch)? Wer sind die Subjekte dieser Distanzierungsgesten und -handlungen und gegenüber was wird Distanz hergestellt?


DONNERSTAG, 08.11.2012

17:00
Begrüßung

17:30
Christian Jäger (Berlin):
Figurales, Falten, Fluchtlinien - Bilder und Literatur mit Deleuze denken

18:00
Bernd Karwen (Leipzig):
Distanz: Figuren Schreibweisen Diskurse in der polnischen Essayistik


FREITAG, 09.11.2012

9:00
Anna Häusler, Anna-Maria Post (Erfurt):
Theorie-Überblick

9:30
Susanne Frank (Berlin):
Thesen zur Übertragbarkeit des Konzepts der ‚kleinen Literatur‘"

10:00
Nina Frieß (Potsdam): Im Wechselspiel von Distanzminderung und Distanzschaffung. Jurij Rytchëus tschuktschische Prosa

10:30
Kaffeepause

11:00
Matthias Schwartz (Berlin):
Ausflüchte und Ausbrüche. Eskapismus und Distanz in junger osteuropäischer Gegenwartsprosa

11.30
Silvia Petzoldt (Jena):
Annäherung oder Distanzierung? Geschichte und Erinnerung in deutsch- und ungarischsprachiger Literatur aus Rumänien

12:00
Nora Schmidt (Erfurt):
Weg- und weitergehen: Zur Uneinholbarkeit des Flaneurs

12.30
Mittagspause

15:00
Christian Kampkötter (Passau):
Zwischen Aneignung und Distanzierung. Jurij Andruchovyč‘ Moscoviada und der Moskautext

15:30
Erika Kastnerová (Prag):
Vladimir Makanin: Andergraund, ili Geroy nashego vremeni. Casual observer Petrovich captured in the net of Russian rituals

16:00
Kaffeepause

16:30
Holt Meyer (Erfurt):
Pábění „U dvou koček“ als Tier-Werden. Hrabals minoritäre Literatur

17:00
Diana Hitzke (Erfurt):
Kroatin-Werden? Schriftstellerin-Werden! Hund-Werden. Figurationen des Werdens bei Deleuze und Guattari, Ugrešić und Ćosić

17:30
Anna Förster (Erfurt):
In Bastardbohemia ist die Sprache explodiert! Jáchym Topol und das Klein-Werden der Sprache


SAMSTAG, 10.11.2012

9:30
Peter Schuck (Erfurt):
„ – himmelwärts ins unverrückbare Gewölk.“ Über-Schreiben von Ent-fernungen in Reinhard Jirgls Die Unvollendeten

10:00
Julia Sander (Mainz):
Distanz zwischen Rückzug und Gegenwehr in Ulrich Peltzers Roman Teil der Lösung (2007)

10:30
Kaffeepause

11:00
Anna Rothkoegel (Bamberg):
Der Witz und der Kriegszustand. Zur Genealogie des politischen Witzes in Polen

11:30
Petr Hrtánek (Ostrava):
Apocryphal distance in the picture of Hussitism in newer Czech fiction

12:00
Mittagspause

13:00
Patrick Flack (Prag):
The American Expatriate as Cultural Echo: A look at English-speaking Literature in Prague, 1990-2000

13:30
Yahya Kouroshi (Erfurt):
Erzählen mit geteilter Zunge: Vom Einverleiben und Distanzieren in Özdarmars Roman Die Brücke vom goldenen Horn

14:00 Abschlussdiskussion

Abreise ab ca. 14:30
Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://www.uni-erfurt.de/literaturwissenschaft/slawistik/projekte/
Verknüpfte Ressourcehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
VeranstaltungsortErfurt
Beginn08.11.2012
Ende10.11.2012
PersonName: Nora Schmidt 
Funktion: Organisatorin 
E-Mail: nora.schmidt@uni-erfurt.de 
KontaktdatenName/Institution: Plattform Weltregionen und Interaktionen und das Forum: Texte. Zeichen. Medien. 
Stadt: Erfurt 
LandDeutschland
BenutzerführungDeutsch
SchlüsselbegriffeLiteraturwissenschaft; Komparatistik (Kulturvergleich, Interkulturelle Literaturwissenschaft); Literatur nach 1945; Literaturtheorie: Themen
Zusätzliches SuchwortSlawistik; Bohemistik;
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/29106

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 18.10.2012 | Impressum | Intern