VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "Sie starben jung! Die Ideenwelt deutscher Künstler und Autoren, die im Ersten Weltkrieg ihr Leben ließen "
RessourcentypVerschiedenes (Workshops, Sommerschulen u.a.)
TitelSie starben jung! Die Ideenwelt deutscher Künstler und Autoren, die im Ersten Weltkrieg ihr Leben ließen
BeschreibungDer eintägige Workshop entwickelt Perspektiven auf das Weltbild von bildenden Künstlern und Schriftstellern, die im jungen Alter auf den Schlachtfeldern des Ersten Weltkrieges ums Leben kamen. Den Ausgangspunkt bilden zwei Grundannahmen: Erstens beendete der Erste Weltkrieg das Schaffen vieler hoffnungsvoller oder bereits erfolgreicher bildender Künstler und Autoren, sodass ein unterbrochenes Werk zurückblieb, ein Frühwerk, das gleichzeitig Hauptwerk war. Neben den bekanntesten gefallenen Künstlern, Franz Marc und August Macke, lassen sich noch viele andere nennen, darunter Hermann Stenner, Georg Trakl, August Stramm, Wilhelm Morgner und Franz Nölken. Der frühe, kriegsbedingte Tod war vermutlich in vielen Fällen ursächlich dafür, dass ihr Werk in Vergessenheit geriet. Zweitens wurde die Kriegsbegeisterung der Kulturschaffenden, von denen sich viele freiwillig an die Front meldeten, bislang kaum vor der Folie ihrer Überzeugungen, Ideen und Ideale vor dem Ersten Weltkrieg thematisiert und interdisziplinär wie vergleichend untersucht. Was viele Künstler und Schriftsteller erhoffen mochten, war eine Neuordnung kultureller Werte, eine Abkehr von überkommenen Traditionen, ein Abdanken der Konservativen. Die Vorträge fokussieren das Werk der Gefallenen in den Jahren unmittelbar vor 1914. Welche Themen beschäftigten die jungen Männer, welche Ideen vertraten sie, wie sah ihr politisches und künstlerisches Weltbild aus? Welches Männlichkeitsbild wird von den Künstlern und Autoren formuliert? Lassen sich Nationalismen finden? Welchen Stellenwert hatten Spiritualismus oder Religiosität in den Werken der Protagonisten vor 1914?

10.00 Uhr
Ulrich Lappenküper (Geschäftsführer und Vorstand der Otto von Bismarck-Stiftung)
Begrüßung

Burcu Dogramaci (München) und Friederike Weimar (Hamburg)
Einführung

Steffen Bruendel (Essen)
„Deutschland muss leben, auch wenn wir sterben müssen“
Künstler und Dichter zwischen Kulturpessimismus und Gemeinschaftssehnsucht

Cathrin Klingsöhr-Leroy (München/Kochel)
„Die Welt aber will rein werden“
Kunst und Krieg im Spiegel der utopischen Konzepte Franz Marcs und des „Blauen Reiters“

Laura Cheie (Timisoara)
Aufbruch und Ende. Ernst Stadlers Kampf um die Synthese

12.15 Uhr Mittagspause

13.45 Uhr
David Riedel (Werther)
„noch einen Sommer intensives Schaffen“ – Hermann Stenners Werk vor dem Ersten Weltkrieg

Frank Krause (London)
„Über zerbrochenem Männergebein / Die stille Mönchin“
Krieger und Kriege im lyrischen Werk Georg Trakls (1887–1914)

14.45 Uhr
Rüdiger Schütt (Kiel)
Vom „Dichter der See“ zum „Sänger des Krieges“? Gorch Fock und der Erste Weltkrieg

Nicole Peterlein (Münster)
Wilhelm Morgner: „Allein stehe ich als Fremdling ...“ –
Der Krieg als Befreiung aus provinzieller Enge und sozialer Isolation

16.00 Uhr: Kaffeepause

16.30 Uhr
Andreas Kramer (London)
„Alles ist widersprüchig“: Lyrik und Weltanschauung bei August Stramm

Friederike Weimar (Hamburg)
„Wir gewinnen neue Maßstäbe“ und „was geht mich das an!“ – Franz Nölken

Abschlussdiskussion

18.00 Uhr: Ende der Veranstaltung


Konzeption und Diskussionsleitung:
Prof. Dr. Burcu Dogramaci (Ludwig-Maximilians-Universität München), Dr. Friederike Weimar (Hamburg)

Die Teilnahme am Workshop ist kostenlos.
Da die Plätze jedoch begrenzt sind, ist eine Anmeldung notwendig und erfolgt bitte unter
friederikeweimar@gmx.de


Wir danken der ZEIT-Stiftung für die großzügige Förderung und der Otto von Bismarck-Stiftung für die Gastfreundschaft.
Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
VeranstaltungsortFriedrichsruh
Beginn25.10.2012
Ende25.10.2012
PersonName: Dr. Friederike Weimar und Prof. Dr. Burcu Dogramaci 
Funktion: Veranstalter 
E-Mail: friederikeweimar@gmx.de 
KontaktdatenName/Institution: Friederike Weimar 
Strasse/Postfach: Rögenfeld 17 H 
Postleitzahl: 22359 
Stadt: Hamburg 
Telefon: 040/279 53 22 
E-Mail: friederikeweimar@gmx.de 
Internetadresse: www.friederikeweimar.de 
LandDeutschland
SchlüsselbegriffeLiteraturwissenschaft; Komparatistik (Kulturvergleich, Interkulturelle Literaturwissenschaft); Literatur 1880 - 1945
Klassifikation16.00.00 Jahrhundertwende (1880-1914); 16.00.00 Jahrhundertwende (1880-1914) > 16.03.00 Geistes- und Kulturgeschichte
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/29082

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 22.10.2012 | Impressum | Intern