VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "Märchen, Mythen und Moderne"
RessourcentypKonferenzen, Tagungen, Kolloquien
TitelMärchen, Mythen und Moderne
Beschreibung„Märchen, Mythen und Moderne – 200 Jahre Kinder- und Hausmärchen der Brüder Grimm“, Universität Kassel, 17.12. - 20.12.2012,

Mit 150 Beiträgen von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus aller Welt ‒ von Neuseeland bis Estland, von Brasilien bis Südkorea ‒ begeht die Universität Kassel das 200-jährige Jubiläum der Kinder- und Hausmärchen der Brüder Grimm an dem Ort, an dem die Märchensammlung entstanden ist. Im interdisziplinären Austausch werden die Einflüsse auf die Grimmschen Märchen, ihre jahrhundertelange Erfolgsgeschichte, die zahlreichen Übersetzungen, die medialen (Illustration, Film und Musik) und literarischen Adaptionen (historisch und aktuell), psychologische Aspekte, genderspezifische Zugänge oder auch narrative Konzepte untersucht und diskutiert, die Popularisierung und Ökonomisierung der „Marke Grimm“ thematisiert sowie Forschungen zu Biografie und zur politischen Bedeutung der Brüder Grimm verhandelt. Darüber hinaus geraten aber auch die weiteren Arbeitsfelder der Brüder Grimm in den Blick, das Deutsche Wörterbuch genauso wie aktuelle digitale lexikographische Projekte, Diskurse der Romantik ‒ Herders Volksbegriff, Natur- und Kunstpoesie, Mythos und Mythologie, Mittelalterrezeption genauso wie die so vielen Nationalphilologien als Vorbild dienende „Methode Grimm“. Schließlich kommen auch die didaktische und pädagogische Bedeutung der Märchen sowie die Einflüsse auf die heutige Kinder- und Jugendliteratur zur Sprache.

Das vollständige Programm können Sie der Seite http://www.uni-kassel.de/projekte/brueder-grimm-kongress-2012/programm.html entnehmen
Weitere Informationen sowie ein Anmeldungsformular finden Sie unter www.grimm2012.uni-kassel.de
Die ANmeldung ist bis zum 19.11.2012 möglich.

Veranstaltungsort:
Universität Kassel, Campus Holländischer Platz, Kurt-Wolters-Straße 5, 34125 Kassel


PROGRAMM

Montag, 17.12.2012

10:30 bis 11:00 Uhr
Eröffnung mit Grußworten von der Hessischen Ministerin für Wissenschaft und Kunst Eva Kühn-Hörmann, dem Oberbürgermeister der Stadt Kassel Bertram Hilgen und der Vizepräsidentin der Universität Kassel Prof. Dr. Claudia Brinker-von der Heyde im Bürgersaal des Kasseler Rathauses

11:00 bis 12:15 Uhr
Plenarvortrag: Prof. Dr. Heinz Rölleke (Wuppertal): Die „Kinder- und Hausmärchen“ der Brüder Grimm und ihre Beiträger

14:00 bis 15:30 Uhr
Sektion 1: Wirkung der Brüder Grimm: 200 Jahre Kinder- und Hausmärchen

Prof. Dr. Lothar Bluhm (Koblenz): Die Kinder- und Hausmärchen zwischen Philologie und Spekulation. Möglichkeiten und Grenzen der Forschung
Prof. Dr. Rüdiger Steinlein (Berlin): Kinder und Volksmärchen ‒ Anmerkungen zu einer Erfolgsgeschichte
Dr. Bernhard Lauer (Kassel): Die Kinder- und Hausmärchen der Brüder Grimm nach 200 Jahren (1812‒2012). Anmerkungen zu ihrer weltweiten Rezeption (mit Lichtbildern)

Sektion 2: Biographik und biographische Inszenierung I

Dr. Christoph Seifener (Seoul/Südkorea): Von den „Lebensbildern deutscher Männer“ bis zu „Grimms Wörter“
Dr. Sebastian Schmideler (Leipzig): "ein Doppeldenkmal errichtet den Dioskuren" – Das Bild der Brüder Grimm in der geschichtserzählenden Kinder- und Jugendliteratur seit dem 19. Jahrhundert
Dr. David Schmidt (Frankfurt a. M. ): „The Name was Grimm ...“ Adaption von Grimm-Biographie und Grimmscher Märchennovellistik im aktuellen Hollywood-Kino

Sektion 3: Einflüsse auf die Brüder Grimm I

Prof. Dr. Alfred Messerli (Zürich): Die Kinder- und Hausmärchen der Grimms und Giambattista Basile Pentamerone (1634–1636)
Alessandra De Rosa (Frankfurt/M.): Märchen als historische Quellen: Die Rezeption des Pentamerone von Giambattista Basile im Werk der Brüder Grimm
Dr. Sabine Gruber (Tübingen): „[...] eine ganz eigene Welt poetischer Schönheit“ – die Rezeption von Vuk Karadžićs „pjesnarica“ im Freundeskreis der Brüder Grimm

Sektion 4: Poetologie des Märchens: Märchenmotivik I

Prof. Dr. Harry Drößiger (Vilnius/Litauen): Interkulturelle und intrakulturelle Aspekte der Realienbezeichnungen in den Kinder- und Hausmärchen der Brüder Grimm
PD Dr. Mona Körte (Berlin): Vom Eigensinn der Dinge in den Märchen der Brüder Grimm
Hisako Ono (Tokio/Japan): Lebenskontinuität und Wald- bzw. Naturauffassung bei den Brüdern Grimm. Unter besonderer Berücksichtigung der Vorrede zu Altdeutschen Wäldern

Sektion 5: Märchen in Übersetzungen I

Prof. Dr. Nadia El Kholy (Kairo/Ägypten): The Grimm Brothers In Arabic : Translation, Adaptation & Reception
Prof. Dr. Lucia Borghese (Florenz/Italien): Gramsci als Übersetzer Grimmscher Märchen
Dr. Xia Lu (Chengdu/China): Zhou Gui-Sheng: Vorläufer in der Übersetzungsgeschichte von Grimms Märchen ‒ Die erste Begegnung von Grimms Märchen mit China

16:00 bis 17:30 Uhr
Sektion 6: Poetologie der Märchen: Narrative Konzepte

Prof. Dr. Hartwig Frankenberg (Düsseldorf): Rituale als narrative Organisatoren in den Märchen der Brüder Grimm
Joanna Gospordarczyk (Kraków/Polen): Das Hässliche in den Märchen der Brüder Grimm anhand von Ästhetik des Hässlichen von Karl Rosenkranz
PD Dr. Joachim Theisen (Athen/Griechenland): Kausalität nach Gesetzen des Märchens

Sektion 7: Märchen und Psychologie I

Prof. Dr. Brigitte Boothe (Zürich/Schweiz): Erzähldynamik und Psychodynamik im Grimmschen Märchenmodell
Dr. Bose Joseph (Kerala/Indien): Fairytales as Readings for Adults and Children: Its Therapeutic Effect
Dr. Christine Knoop/Thomas Nehrlich (Berlin): Grimm im Experiment

Sektion 8: Mediale Bearbeitungen: Der Märchenfilm

Prof. Dr. Ingrid Tomkowiak (Zürich/Schweiz): Aschenputtel-Filme
Christin Niemeyer (Caën/Frankreich): Zwischen Magie und Propaganda – DEFA-Verfilmungen von Märchen der Brüder Grimm
Corinna A. Pohl (Berlin): Wie wohnt König Schneiderlein? Romantische Schlossphantasien im DEFA-Märchenfilm

Sektion 9: Wirkung der Brüder Grimm: Politische Ideologisierung

Dr. Bernd Dolle-Weinkauf (Frankfurt/M.): Mit Grimm in den Klassenkampf. Zur Rezeption der KHM im ‚Proletarischen Märchen‘ des frühen 20. Jahrhunderts
Malte Lorenzen (Bielefeld): Rezeption und Wirkung der Kinder- und Hausmärchen in der bürgerlichen deutschen Jugendbewegung
Prof. Dr. Peter Arnds (Dublin/Irland): Representation, Liminality, and the Third Reich in Literary Adaptations of the Grimm Tales

18:00 bis 19:30 Uhr
Plenarvortrag: PD. Dr. Eugen Drewermann: Bilder gelebter Menschlichkeit oder wie Gott durch die Grimmschen Märchen geht

20:00 Uhr
GANZ schön GRIMM – Ein Erzähl-Abend mit den 3 Schwestern Grimm


Dienstag, 18.12.2012

9:00 bis 10:30 Uhr
Plenarvortrag: Prof. Dr. Alan Kirkness (Auckland/Neuseeland): Behind the scenes of Grimms´ German Dictionary

11:00 bis 12:30 Uhr
Sektion 10: Wirkung der Brüder Grimm: 200 Jahre Kinder- und Hausmärchen

Die Grimms und die Heidelberger Romantik
Prof. Dr. Barbara Becker-Cantarino (Columbus/USA): Bettina von Arnims Märchenwelt und die Brüder Grimm
Dr. Renate Moering (Wiesbaden): Die Golem-Sage bei Jacob Grimm und Achim von Arnim. Mit unbekannten Handschriften Arnims
PD Dr. Wolfgang Bunzel (Frankfurt a. M.): Kooperation und Konkurrenz. Konzepte der Märchennarration und -illustration bei Clemens Brentano und den Brüdern Grimm

Sektion 11: Philologie I

Dr. Nathanael Busch (Marburg): „Was halten Sie vom tz?“ Grimm, Lachmann und die Grundlegung der Deutschen Philologie
Dr. Volker Harm/Marco Scheider (Göttingen): Kann das Deutsche Wörterbuch auch in Zukunft ein Modell für Nationalwörterbücher sein?

Sektion 12: Märchen für Kinder und Jugendliche: Didaktische Konzepte I

Dr. Ines Heiser (Marburg): Märchenonkel und/oder Gründerväter der Germanistik – die Brüder Grimm als Unterrichtsgegenstand?
Sonja Müller (Frankfurt): Zur Bedeutung der Grimmschen KHM für die Literaturpädagogik der 1950er/1960er Jahre
PD Dr. Maren Müürsepp (Tallinn/Estland): Grimm's Fairy Tales in Estonian School

Sektion 13: Märchen in Übersetzungen II

Prof. Dr. Natacha Rimasson-Fertin (Grenoble/Frankreich): Die Kinder- und Hausmärchen in der Heimat der «contes de fées» : Voraussetzungen und Formen der französischen Rezeption. Wissenschaftliche Reaktionen, Märchensammlungen und Übersetzungen der KHM im 19. Und 20. Jahrhundert
PD Dr. Rita Schlusemann (Oldenburg): „mehr als europäische Berühmtheit“: Zur Würdigung Jacob und Wilhelm Grimms in den Niederlanden und in Belgien
Prof. Dr. Isabel Hernández (Madrid/Spanien): Bearbeitungen, Neuschreibungen und Übersetzungen – Die Märchen der Gebrüder Grimm im Verlag Calleja
Adriana Maximino dos Santos (São José/Brasilien): Die Kinder- und Hausmärchen in Brasilien. Über verschiedene Übersetzungsarten

Sektion 14: Wirkung der Brüder Grimm: Märchen in Afrika

Prof. Dr. Bea Lundt (Flensburg): Rotkäppchen im Urwald? Der Einfluss der Grimmschen Märchensammlungen in Westafrika, am Beispiel Ghanas
Dr. Walter Köppe (Betty’s Bay/Südafrika): Wilhelm Bleeks „Specimens of Bushman Folklore“: Aufzeichnungen zur Erkundung der Seelenlage eines Volkes oder: Wege nationaler Mythenforschung im südlichen Afrika
Dr. Mensah Wekenon Tokponto (Cotonou/Benin): Komparatistische Untersuchung zu Magie, Sprachmagie und magischen Worten in deutschen und westafrikanischen Märchen
Dr. Isabel dos Santos (Matieland/Südafrika): Aschenputtel in Afrika. Herausforderungen und Bereicherungen im Märchenseminar

14:00 bis 15:30 Uhr
Sektion 15: Märchentraditionen

Prof. Dr. Ruth B. Bottigheimer (Stony Brook/USA): Wirkliche Oralität: Hörbare Stimmen in der Oelenberger HS und in der ersten Ausgabe (Bd. 1)
Dr. des. Urs Büttner (Hannover): Medien der ‚Volksliteratur‘. Zur Pragmatik von Arnim und Brentanos „Des Knaben Wunderhorn“ und Grimms „Kinder- und Hausmärchen“
Dr. Francesco Forlin (Perugia/Italien): Zwischen Tradition und Moderne: das Märchen nach den Brüdern Grimm

Sektion 16: Philologie II

Prof. Dr. Heidrun Kämper (Mannheim): Gesellschaft – Sprache – Wissenschaft. Ethische Grundkonzepte Jacob und Wilhelm Grimms als Volksphilologen
PD Dr. Michael Mecklenburg (Berlin/Kassel): Märchenhaft! Zur Wortgeschichte eines sagenhaften Begriffs
Agnes Blümer (Frankfurt a. M.): Märchen und Übersetzungstheorie

Sektion 17: Märchen für Kinder und Jugendliche: Aspekte der Märchenvermittlung

Dr. Tina Deist (Kaufungen): Nicht nur Kinder brauchen „Lauter Märchen, nichts als Märchen“. Zum Einsatz kabarettistisch verfremdeter Figuren der Grimmschen Kinder- und Hausmärchen im kompetenzorientierten Deutschunterricht der Oberstufe
Susanne Riegler (Universität Leipzig)/Gabriela Scherer (Universität
Koblenz-Landau): Susanne Janssens? Hänsel und Gretel? (2007) nach der Grimmschen Textfassung von 1857: Bild-Text-Dramaturgie, Rezeptions- und Vermittlungsaspekte

Sektion 18: Einflüsse auf die Brüder Grimm: Märchenkonzepte um 1800 I

Heinrich Clairmont (Castrop-Rauxel): Märchen und Volk im Denken Johann Gottfried Herders
Prof. Dr. Christoph Jamme (Lüneburg): Mythos und Märchen in der Romantik: Friedrich Schlegel
Prof. Dr. Helmut Schanze (Frankfurt a. M.): Märchen-Buch. Mediale Transformationen der Märchenerzählung in der Romantik

Sektion 19: Mediale Bearbeitungen: Märchenillustration I

Dr. Andreas Beck (Bochum): Die ›Gattung Grimm‹ wird zum ›Volksmärchen‹ – Ludwig Richters Illlustrationen zu Johann Carl August Musäus’ Volksmährchen der Deutschen
Dr. Hiroko Nishiguchi (Senshu/Japan): Zur Geschichte der Illustrationen zu den Kinder- und Hausmärchen in Japan, Schwerpunkt um 1900
Dr. des. Jasmin Schäfer (Berlin): Das Rotkäppchen im Interieur. Robert Julius Beyschlags gemaltes Märchen nach den Brüdern Grimm

16:00 bis 17:30 Uhr
Sektion 20: Poetologie des Märchens: Konstruktion von Gender I

Prof. Dr. Waltraud Maierhofer (Iowa/USA): „Wer ist die Schönste im ganzen Land?“ Mit Terry Gilliams Brothers Grimm im Fantasie-Wald der Geschlechterrollen
Dr. Urte Helduser (Marburg): Von Zwergen und anderen ‚Missgestalten‘: Behinderung als Märchen
Dr. des. Susanne Schul (Kassel): “Das doppelte Schneewittchen”

Sektion 21: Wirkung der Brüder Grimm: Weltweite Rezeption I

Prof. Dr. Wuneng Yang (Chengdu/China): Grimm Märchen in China – ein Wunder der Rezeptionsgeschichte der deutschen Literatur
Dr. Sarolta Lipóczi (Kecskemét/Ungarn): Die Rezeption der Märchen der Brüder Grimm in Ungarn
Dr. Saša Jazbec (Maribor/Slowenien): „Grimm-t“ es (noch) in Slowenien? Die internationale Rezeption sowie Wirkung der Grimmschen Märchen am Beispiel Sloweniens

Sektion 22: Mediale Bearbeitungen: Märchenillustration II

Dr. Regina Freyberger (München): Märchen-Arabesken (Märchenillustationen)
Burkhard Kling (Steinau): Künstlerillustrationen zu den Märchen der Brüder Grimm im 20. Jahrhundert
Dr. Rainer Zuch (Marburg): Das Bild vom Märchen. Otto Ubbelohdes Illustrationen zur Jubiläumsausgabe der Kinder- und Hausmärchen der Brüder Grimm 1907–09

Sektion 23: Einflüsse auf die Brüder Grimm: Märchenkonzepte um 1800 II

Dr. Ingrid Oesterle (Gießen): Zeit-Zeiten-Erinnerung in Märchen Goethes und der Frühromantiker
Prof. Dr. Hermann Korte (Siegen): Die Moderne als un-heimlicher Raum. Zur Austreibung des Wunderbaren und Märchenhaften in E.T.A. Hoffmanns Erzählung "Das öde Haus"
Dr. Ada Bieber (Kassel): Zyklisches Erzählen in Tiecks Märchen

Sektion 24: Märchen in Übersetzungen III

Naroa Zubillaga (Vitoria-Gasteiz/Spanien): Kinder- und Hausmärchen der Brüder Grimm auf Baskisch
Prof. Dr. Genaro Zubia Gomez (San Sebastián/Spanien): The translation into Basque of Grimm’s fairy tales and their reception in the Basque Country
Dr. habil. Eliza Pieciul-Karminska (Posen [Poznań]/Polen): Neue polnische Übersetzung der Kinder- und Hausmärchen – zwischen Tradition und Treue

18:00 bis 19:30 Uhr
Sektion 25: Mediale Bearbeitungen: Aktuelle Formen der Medialisierung

Prof. Dr. Ute Dettmar (Oldenburg): Die Rotkäppchen-Verschwörung
Anika Ullmann (Frankfurt a. M.): Some Red, some Wolf, some House is borne along us – The Fairy Tales of the Brothers Grimm on recent American Television
Prof. Dr. Zohar Shavit (Tel Aviv/Israel): What happened to Little Red Riding Hood on her way to the 20th century?

Sektion 26: Märchen für Kinder und Jugendliche: Kinderliteratur im 19. Jahrhundert

Prof. Dr. Maria Teresa Cortez (Aveiro/Portugal): Grimms Märchen, „Naturpoesie“ und kindgerechte Erziehung – zum Paradigma-Wechsel der portugiesischen Kinderliteratur im ausgehenden 19. Jahrhundert
Prof. Dr. Irina Shishkova (Moskau/Russland): The Brothers Grimm’s fairy tales as a breakthrough in English children’s literature in the nineteenth century
Dr. Ioannis Pagkalos (Thessanoliki/Griechenland): Die Übersetzungen der Grimmschen Märchen im Griechenland des 19. Jahrhunderts: Einbürgerung, Pädagogisierung und die Aporien einer kinderliterarischen Romantik

Sektion 27: Wirkung der Brüder Grimm: Markenbildung „Brüder Grimm“

Dr. Christian Saehrendt (Thun/Schweiz): Märchen & moderne Kunst
Ernst Wegener (Kassel/Wiesbaden): Ein Beitrag zu Identität und Profil: Die Landesmarke Grimm
Prof. Dr. Harm-Peer Zimmermann (Zürich/Schweiz): Mythen in Massen. Überlegungen zu einem Schlagwort in der Tagespresse

Sektion 28: Märchen und Psychologie II

Prof. Dr. Rolf Wunderer (St. Gallen/Schweiz): Hans im Glück (KHM 83) – Schwankfigur, Glücksphilosoph, Glücksökonom?
Prof. Dr. Rudolf Messner (Kassel): Zum Problem der Grausamkeit der Grimmschen Märchen
Iris Schäfer (Frankfurt a. M.): „Die kluge Else“ und die moderne Hysterie

Sektion 29: Wirkung der Brüder Grimm: Internationale Märchenadaptionen

Dr. Sun-Moon Choi (Seoul/Südkorea): Aktuelle Adaptionen der Kinder- und Hausmärchen in Korea
Piyakal Sinprasert (Konstanz): Wanderung und Verwandlung: Rezeption von Grimms Märchen in Thailand
Dr. Gabriela Fragoso (Lissabon/Portugal): Kinder- und Hausmärchen der Brüder Grimm und ihre Bearbeitung in der zeitgenössischen portugiesischen Literatur

20:00 Uhr Plenarvortrag: Prof. Dr. Marina Warner (Sussex/Großbritannien): Choking on the apple: women's stories, women's knowledge 


Mittwoch, 19. Dezember

9:00 bis 10:30 Uhr
Plenarvortrag: Prof. Dr. Walter Haas (Freiburg): „Von der Macht des unermüdlich schaffenden Sprachgeistes". Jacob Grimm und die Veränderung der Sprache

11:00 bis 12:30 Uhr
Sektion 30: Poetologie des Märchens: Märchenmotivik II

Dr. Willem De Blécourt (Amsterdam/Niederlande): The Brothers Grimm and Witchcraft
Tatiana Korneeva (Berlin): Persecuted Maidens and Transvestism in the Grimms’ Kinder- und Hausmärchen
Dr. Cornelia Ilbrig (Frankfurt a. M.): Juden und Schneider: zwei Stereotype und ihr Zusammentreffen im romantischen Märchen

Sektion 31: Philologie III

Prof. Dr. Margrit Zinggeler (Eastern Michigan/USA): The Grimm Corpus of the Fairy Tales and Legends in COSMAS – What would Jacob and Wilhelm do with this Marvelous and Modern Tool?
Dr. Christof Seidler (München): "Diese Märchen-Sammlung ist eine angenehme Neben-Arbeit, unsere Hauptsache ist natürlich jetzt immer die Edda". Die Brüder Grimm und die Lieder-Edda. Übersehene Vielfalt im Schaffen des Jahres 1812?
Dr. habil. Paul Martin Langner (Kraków/Polen): Performative Elemente in den städtischen Gewohnheitsrechten

Sektion 32: Literarische Bearbeitungen I

Dr. Manuel Bauer (Marburg): Wie wird aus einem Grimmschen Kinder- und Hausmärchen ein Kunstmärchen aus Zamonien? Walter Moers‘ Ensel und Krete und die Transformation eines romantischen Märchenmodells
Dr. Martin Götze (Bamberg): Kunstmärchen und ästhetische Zeitkritik bei Michael Ende

Sektion 33: Mythos und Volkspoesie

Dr. Helmut Groschwitz (Bonn): Formierungen des Mythischen. Zur Prägung Deutscher Mythologien durch Jacob Grimm
Dr. Ruth Neubauer-Petzold (Nürnberg): „der lose zusammenhang des rettbaren“. Die Deutsche Mythologie von Jacob Grimm zwischen Universalisierung und Aktualisierung
Dr. Anna Szakál (Dunaharaszti/Ungarn): János Kriza and his network of collectors of folk poetry – a Hungarian parallelism from the 19th century

Sektion 34: Märchen für Kinder und Jugendliche: Intertextualität

Mónica Martín Álvarez (Segovia/Spanien): Geschichten, die bezaubern. Spuren der Märchen der Brüder Grimm in der jetzigen deutschen Jugendliteratur: Reckless – Steinernes Fleisch von Cornelia Funke.
Prof. Dr. Victoria Bogoljubowa (Moskau/Russland): The Present Day of the Brothers Grimm Fairy-tales, or Intertextuality in the Contemporary German Children’s Literature
Christiane Connan-Pintado (Bordeaux/Frankreich): On the reception of the Brothers Grimm’s Rapunzel in Contemporary French Children’s literature

14:00 bis 15:30 Uhr
Sektion 35: Poetologie des Märchens: Märchenmotivik III

Dr. Nikolas Immer (Trier): Leibspeisen. Zur Inszenierung und Funktionalisierung von Ernährung in den Kinder- und Hausmärchen (1812/15)
Dr. Akio Konuma (Tokio/Japan): Gold, Geld und Währung in Grimms Märchen. Historische Wirklichkeit in der Volkssage?
Dr. Tilman Spreckelsen (Frankfurt a. M.): "Der Goldene Schlüssel" – Schätze suchen, finden und verlieren in den Kinder- und Hausmärchen der Brüder Grimm

Sektion 36: Mediale Bearbeitungen: Märchenillustration III

Prof. Dr. Gundel Mattenklott (Berlin): Märchen-Inszenierungen auf der Bilderbuchbühne
Kristin Eckstein (Nienburg): Deutsche Erzählungen, japanische Ästhetik: Die Transkulturalität der Kinder- und Hausmärchen anhand Kei Ishiyamas Grimms Manga
Dr. Mareile Oetken (Oldenburg): Manga goes Märchen

Sektion 37: Literarische Bearbeitungen II

Dr. Friedrich W. Block (Kassel): „Ich rieche, rieche – Menschenfleiß.“ Grimms Märchen im Spiegel avancierter Poesie
Dr. Cindy K. Renker (Dallas/Texas/USA): Remnants of Grimms’ Fairy Tales in Post-Holocaust Poetry
Prof. Dr. Markus Winkler (Genf/Schweiz): Zurück zur ‚Naturpoesie‘. Grimms Märchen in Günter Grass’ Autobiographie „Beim Häuten der Zwiebel“

Sektion 38: Poetologie des Märchens: Zwischen Volks- und Kunstpoesie

Raphaela Braun (Marburg): Märchen als Volkspoesie – ein gattungstypologischer Versuch zum deutschen und spanischen Umgang mit Traditionsbegriffen an Hand ausgewählter Grimmscher Märchen und Bécquerscher „Leyendas“
Dr. Jesko Reiling (Bern/Schweiz): Natur- und Kunstpoesie. Zum Fortleben zweier poetologischer Kategorien in der Literaturgeschichte nach den Grimms

Sektion 39: Wirkung der Brüder Grimm: Weltweite Rezeption II

Dr. Anto Thomas Chakramakkil (Kerala/Indien): Missionaries OR Mimics? Brothers Grimm & 19th Century Protestant German Missionaries in India
Prof. Dr. Monika Wozniak (Rom/Italien): Polish Adventure of Brothers Grimm Fairy-tales
Prof. Dr. Milena Mileva Blazic (Ljubljana/Slowenien): Reception of Grimm's Fairy Tales in Slovenia – case study of Svetlana Makarovic The Red Apple

16:00 bis 17:30 Uhr
Werkstattbericht Erzählen
Werkstattbericht Szenische/Musikalische Darstellung der Kinder- und Hausmärchen
Werkstattbericht Illustration der Kinder- und Hausmärchen
Literarische Spaziergänge
Führung durch das Brüder-Grimm-Museum


19:00 Uhr
Voraufführung der Märchenfilmproduktion Rotkäppchen (Hessischer Rundfunk) im Cineplex-Kino


Donnerstag, 20. Dezember
9:00 bis 10:30 Uhr
Plenarvortrag: Prof. Dr. Kristin Wardetzky (Berlin): ... die Märchen in den Ofen feuern! Zum Märchenstreit im Nachkriegsdeutschland

11:00 bis 12:30 Uhr
Sektion 40: Poetologie des Märchens: Märchenmotivik IV

Prof. Dr. Günther Oesterle (Gießen): Das Spiel vom Enthüllen und Verhüllen, von simulatio und dissimulatio in den Kinder- und Hausmärchen der Brüder Grimm
Dr. Dorota Michulka (Wrocław/Polen): Grimm’s Hans My Hedgehog and Katarzyna Kotowska’s Jeż [Hedgehog] as stories about “taming” through love

Sektion 41: Mediale Bearbeitungen: Märchen und Intermedialität

Prof. Dr. Mohamed Esa (Westminster/USA): “Masters Reloaded: The Brothers Grimm and Rammstein”
Dr. Seigo Inoue (Tokio/Japan): Wenn Kinder eine Grenze zwischen zwei Welten überqueren – Engelbert Humperdincks „Hänsel und Gretel“ als „Fantasy-Oper“
Dr. Tobias Kurwinkel (Bremen): Märchenhafte Medientexte – mediale Märchentexte. Wie Dreamworks‘ Shrek-Tetralogie die Kinder- und Hausmärchen adaptiert und weiterschreibt

Sektion 42: Einflüsse auf die Brüder Grimm: Quellen der Brüder Grimm II

Prof. Dr. Young-Eun Chang (Seoul/Südkorea): Die Mittelalterrezeption in den Märchensammlungen der Brüder Grimm und Ludwig Tiecks
Prof. Dr. Luisa Rubini-Messerli (Lausanne/Schweiz): Lolivetta, Straparola, Basile und die Brüder Grimm
Dr. Isamitsu Murayama (Kyoto/Japan): Die kindheitsutopische Vorstellung bei Philipp Otto Runge und den Brüder Grimm
Dr. Engy El Sawaf (Kairo/Ägypten): Zur Frage der literarischen Vorlagen und Quellen der Grimmschen Märchen. Orientalische Motive im Märchen „Das Mädchen ohne Hände“

Sektion 43: Wirkung der Brüder Grimm: Das Grimmsche Sammlungsprinzip als Vorbild

Prof. Dr. Helga Bleckwenn (Flensburg): Das Forschungsprogramm der Grimms am Beispiel des Finnen Elias Lönnrot
Argyro E. Mountaki (Athen/Griechenland): Johann Georg von Hahn: der erste Märchensammler in Griechenland auf den Spuren der Aspekte der Brüder Grimm
Radka Slouková (Tabor/Tschechien): Brüder Grimm: Vorbild für Märchensammler im Norden

14:00 bis 15:30 Uhr
Sektion 44: Poetologie des Märchens: Märchenmotivik V

Dr. Corona Schmiele (Paris/Frankreich): «Werde, der du bist» – Das tapfere Schneiderlein
Dr. Sabine Planka (Siegen): Der Einfluss des Grimm’schen Hexenhauses auf den Horrorfilm

Sektion 45: Märchentransformationen: Literarische Adaptionen III

PD Dr. Susanne Friede (Göttingen): Märchen – Symbol – Drama: die Schlüsselfunktion der Kinder- und Hausmärchen für die frühen symbolistischen Dramen Maurice Maeterlincks
Dr. Malini Roy (Singapur): The Grimm Brothers’ Kahaniyan: Hindi-Language Resurrections of the Tales in Modern India
Kaspar Renner(Berlin)/Vincent Hoppe (Berlin): ‚Eigensinnige Kinder' - Jacob Grimm und Alexander Kluge

Sektion 46: Biographik und biographische Inszenierung II: Politische Positionierungen der Grimms

Prof. Dr. Ewald Grothe (Gummersbach): Zivilcourage oder Widerstand? Die Brüder Grimm im kulturgeschichtlichen Kontext oppositionellen Verhaltens im Vormärz
PD Dr. Dorothee Ostmeier (Eugene/Oregon/USA): Nationale Identität und Utopie in dem Werk der Grimms

Sektion 47: Einflüsse und Wirkung: Weltweite Rezeption III

Dr. Kinga Boitor/Dr. Melinda Erzse (Sibiu/Rumänien): Die Brüder Grimm als Brückenbauer
Dr. Maria Carmen Alonso Ímaz (Madrid/Spanien): Analyse von verschiedenen Märchen der Brüder Grimm und ihrer Rezeption in hispanischen volkskundlichen Märchen

16:00 bis 17:30
Plenarvortrag: Dr. Wolfgang Thierse (MdB, Berlin): "was haben wir denn gemeinsames als unsere sprache und literatur" (Grimm, WB IV) - Sprachenvielfalt und kulturelle Identität im europäischen Raum

18:00 Uhr
Treffen mit Grimm: Begrüßung und Empfang (nach der Aufführung) durch die Stadt im Foyer des Opernhauses

19:30 Uhr
Hänsel und Gretel von Engelbert Humperdinck. Romantische Oper in drei Akten

Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://www.grimm2012.uni-kassel.de/
Verknüpfte Ressourcehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
VeranstaltungsortKassel
Anmeldeschluss19.11.2012
Beginn17.12.2012
Ende20.12.2012
PersonName: Katharina Becker 
Funktion: Koordinatorin 
E-Mail: k.becker@uni-kassel.de 
KontaktdatenName/Institution: Univerität Kassel Fachbereich 02 Geistes- und Kulturwissenschaften 
Strasse/Postfach: Kurt-Wolters-Straße 5 
Postleitzahl: 34125 
Stadt: Kassel 
Telefon: 0561-8047209 
E-Mail: grimm2012@uni-kassel.de 
Internetadresse: www.grimm2012.uni-kassel.de 
LandDeutschland
SchlüsselbegriffeLinguistik; Sprachdidaktik (Schuldidaktik, Erwachsenenbildung, Konzepte sprachlicher Bildung); Literaturwissenschaft; Bibliographien, Handbücher; Genderforschung; Geschichte der Germanistik; Literatur 1770 - 1830; Literatur 1830 - 1880; Literatur 1880 - 1945; Literatur nach 1945; Literatur- u. Kulturgeschichte; Literaturdidaktik; Literaturpsychologie; Literaturtheorie: Klassiker; Motiv- u. Stoffgeschichte
Zusätzliches SuchwortBrüder Grimm; Kinder- und Hausmärchen (KHM)
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/29008

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 23.10.2012 | Impressum | Intern