VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "Käte Hamburger im Kontext "
RessourcentypKonferenzen, Tagungen, Kolloquien
TitelKäte Hamburger im Kontext
BeschreibungKäte Hamburger im Kontext - Wissenschaftliches Kolloquium im Rahmen der Jüdischen Kulturwochen Stuttgart

Kooperation der Israelitischen Religionsgemeinschaft Württembergs, des Deutschen Literaturarchivs Marbach und der Universität Stuttgart

8. November 2012, Universität Stuttgart; Casino der Universität Stuttgart, Geschwister-Scholl-Straße 24, Haus D, 1. Stock

Kontakt:
Claudia Löschner (FU Berlin), claudia.loeschner@fu-berlin.de
Prof. Dr. Andrea Albrecht (Universität Stuttgart), andrea.albrecht@gmail.com


Käte Hamburger – deren Todestag sich im April dieses Jahres zum zwanzigsten Mal gejährt hat – zählt zu den bedeutenden Anregerinnen der modernen Literaturwissenschaft. Ihre theoretischen Arbeiten sind immer wieder als innovative, radikal mit der Tradition brechende Impulse gewertet worden, die die Modernisierung und Verwissenschaftlichung der Philologien maßgeblich vorange-bracht hätten. Zugleich waren ihre Schriften aber auch Anlass heftiger

Kritik: Hamburgers Darstellungsstil, vor allem in "Die Logik der Dichtung", wurde als schwer- und missverständlich, ihre Argumentation als zu apodiktisch und monologisch bezeichnet. Dabei weiß die literaturwissenschaftliche Fachgeschichte immer noch ausnehmend wenig über die theoriegeschicht-lichen und systematischen Kontexte, aus denen sich Hamburgers Werk speist. Den in ihre Texte eingestreuten Referenzen auf beispielsweise die allgemeine Kunstwissenschaft der 1920er Jahre, die philosophische Ästhetik des Neukantianismus, die Phänomenologie, die Denkpsychologie oder auch die Existenzphilosophie der 1930er und 1940er Jahre ist bislang nur sehr vereinzelt Aufmerksamkeit geschenkt worden. – Der Workshop macht einen Vorstoß, dieses Desiderat aufzuarbeiten und in der Zusammenführung verschiedener literaturtheoretischer und philosophiehistorischer Perspektiven Käte Hamburgers Denkansatz im Kontext seiner Entstehung zu rekonstruieren.


PROGRAMM

Donnerstag, 08.11.2012

9:00 – 09:15
Begrüßung, Einleitung durch die Veranstalterinnen

9:15 – 10:00
Jörg Schönert (Universität Hamburg):
Zur literaturwissenschaftlichen Praxis der Literaturtheoretikerin (1948-1976).

10:00 – 10:45
Matthias Löwe (Universität Jena):
Kontext und Funktion von Käte Hamburgers Humanitäts-Begriff

11:15 – 12:00
Alexander Bareis (Universität Lund):
Zum Begriff der Wahrheit und der ästhetischen Wahrheit bei Käte Hamburger

12:00–12:45
Lutz Danneberg (Humboldt Universität Berlin):
Kritik am Kompositionalismus. Zu Vorstellungen fiktional-faktual gemischter Texte, zu Semifiktionalität und zu Gradationen der Fiktionalität.

14:45-15:30
Claudia Löschner (Freie Universität Berlin):
„Ein sehr großer Dichter und schwacher Mensch.“ Käte Hamburger über Rilke.

16:00-16:45
Jørgen Sneis (Universität Stuttgart):
Quasi-Urteile und/als Fiktion. Zur Kontroverse zwischen Roman Ingarden und Käte Hamburger.

16:45-17:30
Sabine Eickenrodt (Universität Bratislava):
Das Beispiel Don Quijote. Käte Hamburgers Studien zum Humor.

17:30
Schlussfazit & Ausklang

Web: http://www.uni-stuttgart.de/ilwndl/aktivitaeten/docs/Kolloquium_Kaete_Hamburger_Stuttgart_8.Nov._Programm_x2x.pdf

Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
VeranstaltungsortStuttgart
Beginn08.11.2012
Ende08.11.2012
PersonName: Claudia Löschner 
Funktion: Organisation 
E-Mail: claudia.loeschner@fu-berlin.de 
KontaktdatenName/Institution: Universität Stuttgart 
Strasse/Postfach: Keplerstr. 17 
Postleitzahl: 70174 
Stadt: Stuttgart 
Telefon: +49 (0)711 685-828 02 [Sekretariat] 
Fax: +49(0)711 685-828 04 
Internetadresse: http://www.uni-stuttgart.de/ 
LandDeutschland
SchlüsselbegriffeLiteraturwissenschaft; Erzähltheorie; Geschichte der Germanistik; Literaturtheorie: Klassiker; Literaturtheorie: Themen
Zusätzliches SuchwortNarratologie; Wissenschaftsgeschichte ; Fiktionalitätstheorie
Klassifikation03.00.00 Literaturwissenschaft > 03.06.00 Literaturtheorie; 03.00.00 Literaturwissenschaft > 03.07.00 Ästhetik; 03.00.00 Literaturwissenschaft > 03.08.00 Poetik > 03.08.02 Dichtung und Sprache; 03.00.00 Literaturwissenschaft > 03.12.00 Interpretation. Hermeneutik; 05.00.00 Deutsche Literaturgeschichte > 05.09.00 Gattungen und Formen > 05.09.01 Allgemeines; 05.00.00 Deutsche Literaturgeschichte > 05.09.00 Gattungen und Formen > 05.09.03 Epik
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/28930

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 11.10.2012 | Impressum | Intern