VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "Komik und Gewalt"
RessourcentypCall for Papers
TitelKomik und Gewalt
BeschreibungKomik und Gewalt

In einer berühmten Szene aus Goldfinger fragt James Bond, der sich in der Gewalt des Bösewichts Goldfinger befindet und, an einen Tisch gefesselt, einen Laserstrahl auf sich zukommen sieht, seinen Peiniger, ob er von ihm erwartet, dass er rede. Goldfinger antwortet ihm, er erwarte, dass er sterbe, und hat damit die Lacher auf seiner Seite. Ebenso Sherlock Holmes‘ Erzfeind Moriarty in der BBC-Serie um den modernen Sherlock: Bei ihrem vorerst finalen Kräftemessen auf dem Dach erklärt der Detektiv seinen Gegenspieler für verrückt, worauf Moriarty ihn dafür verspottet, dass er das erst jetzt merke.

Die beiden Beispiele illustrieren, dass bei Agenten-, Kriminal- und Detektivplots im Umgang mit Gewalt, Verbrechen und Tod häufig ein nicht geringer Anteil an Komik und Ironie zu konstatieren ist. (Schwarzer) Humor scheint auch abseits von Persiflage und Satire eine fast unverzichtbare Charaktereigenschaft von Vertretern des Gesetzes ebenso wie von der Gegenseite geworden zu sein.

Sei es der psychisch labile Mafiaboss wie in Analyze This, der stets unabsichtlich für Chaos sorgende Ermittler wie in Sledge Hammer, The Naked Gun oder The Pink Panther oder der mit seinen Ermittlungsmethoden für Aufsehen sorgende Sonderling wie in Sleepy Hollows: Mord und Gelächter des Publikums hängen zusammen.

Das übergreifende Thema des nächsten Bands in der Reihe „Komik und Gewalt“ ist der Analyse dieser Beziehungen zwischen Komik und Gewalt im Kontext von literarischen, bildlichen und filmischen Behandlungen von Verbrechen und ihrer Aufklärung gewidmet.

Im Folgenden sollen folgende Aspekte behandelt werden:
- der Verbrecher als Lachfigur oder Humorist
- der (selbst-)ironische Vertreter des Gesetzes
- Krimikomödien und Persiflagen
- unfreiwillige Komik im Kontext von Darstellungen von Verbrechen und ihrer Aufklärung
- komische Aspekte im Kontext von bizarren Verbrechensmethoden und ungewöhnlichen Ermittlungs- und Aufklärungsmethoden

Autorinnen und Autoren unterschiedlicher Disziplinen wie Kultur-, Film-, Theater-, Medien- und Literaturwissenschaften, Geschichte, Politik, Kunstgeschichte, Archäologie, Philosophie und Philologie sind dazu eingeladen, sich mit einem Abstract (max. 300 Wörter) bis zum 31.12.2012 in deutscher oder englischer Sprache für einen Beitrag unter mordundtotlach@komik-und-gewalt.de zu bewerben.

Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
VeranstaltungsortKarlsruhe
Bewerbungsschluss31.12.2012
PersonName: Sabine Müller 
Funktion: Mitherausgeberin von Komik und Gewalt 
E-Mail: smueller@email.uni-kiel.de 
KontaktdatenName/Institution: Institut für Klassische Altertumskunde 
Strasse/Postfach: Olshausenstr. 40 
Postleitzahl: 24118 
Stadt: Kiel 
E-Mail: smueller@email.uni-kiel.de 
Klassifikation19.00.00 1990 bis zur Gegenwart > 19.12.00 Schweiz > 19.12.03 Geistes- und Kulturgeschichte
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/28734

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 27.09.2012 | Impressum | Intern