VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "Autobiografie und historische Krisenerfahrung/Autobiography and historical Crisis"
RessourcentypCall for Papers
TitelAutobiografie und historische Krisenerfahrung/Autobiography and historical Crisis
BeschreibungAutobiografie und historische Krisenerfahrung

Internationale Tagung in Leicester (England), 12.-14. September 2008

im Rahmen des Projekts

Europäische Mythen und nationale Identität

(please scroll down for english version)

Gesellschaftliche Brüche und Krisen korrelieren häufig mit der Produktion von Autobiografien. Nach Krisen und epochalen Ereignissen (wie z. B. dem Ersten Weltkrieg oder der deutschen Vereinigung 1990), Zeiten symbolischen Wertewandels, aber auch zu Schwellenzeiten kollektiver Erinnerung blüht das Genre der Autobiografie auf und bietet Möglichkeiten der historischen und gesellschaftlichen Selbsterforschung und -verortung. Die in vielen Autobiografien erkennbare Traditionsbindung zu Eltern und Großeltern schafft dabei eine individuelle Basis, um gesellschaftliche Umbrüche zu verarbeiten. Die Beziehung zwischen den Generationen ist aber zugleich das Medium, in dem gesellschaftliche Umbrüche zu Konfliktthemen werden können. Gerade in Deutschland entstand in den letzten Jahren eine wahre Flut von Erinnerungstexten, Autobiografien und Familienromanen, in denen über die Brüche des zwanzigsten Jahrhunderts hinweg Anschluss an genealogische und damit auch historische Kontinuitäten gesucht wurde. Damit verhandeln Autobiografien und Familientexte nicht nur individuelle, sondern kulturelle Identität(en). Während literarische Autobiografien in besonderem Maße als Akte und Performanzen des öffentlichen Erinnerns gelesen werden können und damit immer schon Teil eines öffentlichen Diskurses sind, werden private Autobiografien in der historischen Forschung in verstärktem Maß als ‚Quellen‘ herangezogen. Gerade die Zeitgeschichte bedient sich seit dem ‚oral history turn‘ zunehmend mündlicher und autobiografischer Resourcen, um rezente historische Phänomene zu erleuchten. Auf der anderen Seite hat die Erinnerungsforschung in den letzten Jahren den Authentizitätsanspruch von autobiografischer Erinnerung zusehends destabilisiert und deren Angewiesensein auf Prozesse öffentlicher Vermittlung herausgestrichen. Damit sind Autobiografien und Familientexte, ob literarisch oder nicht, Teil einer aktiv betriebenen ‚Erinnerungspolitik‘. Zu fragen ist, wie und auf welche Weise, mit welchen sprachlichen, insbesondere rhetorischen Strategien in diesen Texten Erinnerung und Erinnerungspolitik betrieben wird. Wie wird welche Vergangenheit erinnert? Was soll erinnert werden? Aus welcher Gegenwart wird in diesen Texten erinnert bzw. um welcher Gegenwart willen?

Mögliche Schwerpunkte:

- Manifeste und latente Einflüsse historischer Umbrüche in Autobiografien des 18. – 20. Jahrhunderts
- Artikulation von Traditionsbrüchen bzw. -kontinuitäten
- Familienbeziehungen und –konflikte
- Generation und Erbe
- Autobiografie und Kriegserfahrung
- Tradierungs- und Bildungsgeschichten
- Gender- und geschlechtsspezifische Wahrnehmungsmuster

Die Tagung wird konzipiert als Zusammenarbeit von fünf europäischen Universitäten:

Leiden, NL (Faculteit der Letteren; Zentrum für Sprache und Identität, CTI)

Bremen, D (FB 10; Institut für kulturwissenschaftliche Deutschlandstudien, IfkuD)

Ferrara, I (Dipartimento di Scienze Umane)

Liège/Lüttich, B (Faculté de Philosophie et Lettres, Département Germanique)

Warwick, UK (Department of German Studies)

(zugleich: Internationaler Arbeitskreis Literatur und Politik in Deutschland e. V.).

Wir wünschen uns zu diesem Thema Beiträge von Literatur- und Kulturwissenschaftlern, Medienwissenschaftlern, Historikern, Kunsthistorikern, Politologen, Soziologen sowie Wissenschaftlern aus angrenzenden Arbeitsgebieten.

Die Vorträge können sowohl in deutscher als auch in englischer Sprache gehalten werden.

Abstracts von maximal 300 Worten erbitten wir bis zum 31. Dezember 2007, Rückmeldungen bis zum 15. Januar 2008.

Wir beabsichtigen, die Beiträge in der Reihe „Jahrbuch Literatur und Politik“ im Universitätsverlag Winter, Heidelberg, zu veröffentlichen.

Ihren Vorschlag richten Sie bitte gleichzeitig an alle fünf unten angegebenen

E-Mail-Adressen:

Dr. Helmut Schmitz
h.schmitz@warwick.ac.uk

Prof. Dr. Matteo Galli
matteo.galli@unife.it

Prof. Dr. Alexandra Pontzen
a.pontzen@ulg.ac.be

Prof. Dr. Heinz-Peter Preußer
preusser@uni-bremen.de

Prof. Dr. Anthonya Visser
a.visser@let.leidenuniv.nl


ENGLISH VERSION

Autobiography and historical Crisis
International Conference in Leicester (England),
12. – 14. September 2008

as part of the project

National Identities and European Myths

Call for Papers

Social ruptures and crises frequently correlate with the production of autobiographies. The genre of autobiography flourishes after historical crises and epoch-changing events (e.g.WWI or German Unification 1990), after changes of symbolic values, and ‘epoch thresholds’ in collective memory (Jan Assmann), offering possibilities of historical and social self-scrutiny and self-location. Traditional and genealogical ties, recognisable in many autobiographies, create an individual basis from which to come to terms with social and historical rupture. Simultaneously, the relationship between the generations is the medium in which social ruptures can become a conflict-ridden theme. Particularly in Germany, the last ten years witnessed a series of memories, autobiographies, and family-novels that sought to re-establish connections to genealogical and historical continuities across the ruptures of the 20th century. Autobiographies and family narratives thus address not only individual, but cultural identities. While literary autobiographies can be read particularly as public performances of memory and part of a public discourse, private autobiographies are increasingly used as historical ‘sources’. Since the ‘oral history turn’ it is particularly Contemporary Historiography that takes recourse to oral and autobiographical sources to illuminate recent historical phenomena. On the other hand, the recent growth in memory studies has increasingly de-stabilised autobiographical memory’s claim to authenticity and stressed its dependence on processes of public mediation. Autobiographies, whether literary or not, are thus part of an actively practiced

‘politics of memory’. The question that this conference addresses is, how and with what linguistic and rhetorical means autobiographical and family narratives practice memory politics. What past is remembered and how? From which present do these texts remember or, which present is contested by the act of memory?

Possible Topics:

- Manifest and/or latent influences of historical ruptures in 18.-20.ct. autobiography
- Ruptures and continuities of tradition
- Family relationships and family conflicts
- Generation and heritage
- Autobiography and experience of war
- Narratives of education and tradition
- Gender-specific perspectives

The conference is planned as a collaboration between four European Universities:

Leiden, NL (Faculteit der Letteren; Zentrum für Sprache und Identität, CTI)

Bremen, D (FB 10; Institut für kulturwissenschaftliche Deutschlandstudien, IfkuD)

Ferrara, I (Dipartimento di Scienze Umane)

Liège/Lüttich, B (Faculté de Philosophie et Lettres, Département Germanique)

Warwick, UK (Department of German Studies)

(formerly Internationaler Arbeitskreis Literatur und Politik in Deutschland e. V.).

We are looking for contributions from the disciplines of sociology, history, literary and cultural studies, film and media studies, social psychology, musicology and art history, political science and bordering disciplines. Contributions can be in English as well as in German. Please send an abstract of 300 words max to all four email addresses below by 31 Dec, 2007. Replies will be sent out by 15 Jan, 2008.

A publication in the series ‘Jahrbuch Literatur und Politik’ with Winter (Heidelberg) is planned.

Please send you abstract to all of the five email- addresses below:

Dr. Helmut Schmitz
h.schmitz@warwick.ac.uk

Prof. Dr. Matteo Galli
matteo.galli@unife.it

Prof. Dr. Alexandra Pontzen
a.pontzen@ulg.ac.be

Prof. Dr. Heinz-Peter Preußer
preusser@uni-bremen.de

Prof. Dr. Anthonya Visser
a.visser@let.leidenuniv.nl

Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
VeranstaltungsortLeicester
Bewerbungsschluss31.12.2007
Beginn12.09.2008
Ende14.09.2008
PersonName: Schmitz, Helmut [Dr.] 
Funktion: Ansprechpartner 
E-Mail: h.schmitz@warwick.ac.uk 
KontaktdatenName/Institution: Universität Bremen, Fachbereich 10, Institut für kulturwissenschaftliche Deutschlandstudien 
Strasse/Postfach: Postfach 33 04 40 
Postleitzahl: 28334 
Stadt: Bremen 
E-Mail: mwilde@uni-bremen.de 
Internetadresse: www.deutschlandstudien.uni-bremen.de/startseite.htm 
LandGroßbritannien
BenutzerführungDeutsch
SchlüsselbegriffeLiteratur- u. Kulturgeschichte
Klassifikation04.00.00 Allgemeine Literaturgeschichte > 04.03.00 Vergleichende Literaturgeschichte
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/2860

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 01.11.2007 | Impressum | Intern