VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige " Echt inszeniert. Interviews in Literatur und Literaturbetrieb, 26.09. bis 28.09.2012"
RessourcentypKonferenzen, Tagungen, Kolloquien
Titel Echt inszeniert. Interviews in Literatur und Literaturbetrieb, 26.09. bis 28.09.2012
BeschreibungEcht inszeniert. Interviews in Literatur und Literaturbetrieb


Tagung vom 26. bis 28. September 2012 am Literaturhaus Frankfurt

Wir leben in einer Interviewgesellschaft. Dies zeigt sich seit längerem auch im Literaturbetrieb. Die im 19. Jahrhundert ›erfundenen‹ Interviews gehören – als eine der jüngsten Textgattungen – heute zum festen Bestandteil des literarischen Feldes: Sie begleiten mit zunehmender Selbstverständlichkeit die Lektüre von Neuerscheinungen, gehören zum Alltag von Literaturkritikern und sind ein äußerst wirksamer Bestandteil der Inszenierungspraktiken von Schriftstellern.

Das Symposium rückt das von der Literaturwissenschaft bisher kaum erforschte Grenzphänomen ›Interview‹ aus mehreren Perspektiven in den Blick. Die erste Sektion der Tagung widmet sich der Theorie sowie der Kultur- und Mediengeschichte des Interviews; sie fragt auch danach, inwiefern die literaturwissenschaftliche Interviewanalyse von anderen Disziplinen profitieren kann, in denen die Arbeit mit Interviews bereits fest etabliert ist. In der zweiten Sektion ›Interviews über/als Literatur‹ wird der Blick auf historische Veränderungen in der Interviewpraxis gerichtet, auf mediale Bedingungen sowie Personal- und Inszenierungstechniken von Autoren und Interviewern; mit zu diskutieren ist dabei, welchen Standort im ›Werk‹ einzelner Autoren das Interview hat und inwiefern es als eigenständige Kunstform bzw. als literarische Gattung angesehen werden kann. Die dritte Sektion ›Interviews in Literatur‹ analysiert – ausgehend von der Beobachtung, dass Interviews seit den 1970er Jahren zunehmend zum Bestandteil fiktionaler Texte werden – die Formen und Funktionen von Interviews in literarischen Texten.

Auf der Tagung diskutieren Literatur-, Medien-, Kunst-, Sozial- und Geschichtswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler aus dem In- und Ausland über Interviews. Neben Vorträgen mit Diskussionen bietet die Tagung ein Forumsgespräch mit Interview-Experten aus unterschiedlichen Wissenschaften sowie eine Podiumsdiskussion mit aktuellen Akteuren des Autoreninterviews, darunter die aktuelle Büchnerpreis-Trägerin Felicitas Hoppe, Moritz von Uslar, Erfinder des erfolgreichen Interviewformats ›100 Fragen an …‹, sowie Hauke Hückstädt, Leiter des Literaturhauses Frankfurt.

Die Tagung wird gefördert von der VolkswagenStiftung.


Programm
Mittwoch, 26. September 2012

13.00-13.30
Begrüßung und Einführung
Torsten Hoffman (Frankfurt) und Gerhard Kaiser (Göttingen)

Sektion 1: Theorie und Kulturgeschichte des Interviews

13.30-15.00
»The interview was not a happy invention«. Geschichte und Phänomenologie des Interviews
Ute Cathrin Gröbel, München

Interview-Authentizität für die Celebrity. Zur Gattungs- und Mediengeschichte des Interviews
Jens Ruchatz, Erlangen-Nürnberg

15.30-17.00
Interview, Pop, Paratext – Ein Vorschlag in systematischer Absicht
Klaus Birnstiel, Basel

Das Interview als unreine Gattung. Die Posture im Spannungsverhältnis zwischen Format und kreativer Transgression
Stéphanie Vanasten, Louvain-la-Neuve / Belgien

17.30
Interviews interdisziplinär. Forumsgespräch
Mit dem Kunsthistoriker Michael Diers (Hamburg, Berlin), dem
Soziologen Martin Kuhlmann (Göttingen) und der Historikerin
Almut Leh (Jena); Moderation: Torsten Hoffmann und Gerhard
Kaiser


Donnerstag, 27. September 2012
Sektion 2: Interviews über/als Literatur

9.30-11.00
Wielands Absichten. Zur Vorgeschichte des Schriftstellerinterviews
Peer Trilcke, Göttingen

Une heure avec Frédéric Lefèvre. Deutsche Autoren der zwanziger und dreißiger Jahre in Pariser Interviews
Erich Unglaub, Braunschweig

11.30-13.00
Heinz Ludwig Arnolds Meine Gespräche mit Schriftstellern (Handke, Hochhuth, Grass)
Anja Johannsen, Göttingen

»Es gibt keine Ideen mehr, nur ein geistiges Vakuum«. Heiner Müller im Interview mit Alexander Kluge
Katrin Dettmer, Providence/USA

Mittagspause

14.30-16.00
»Die Redereien und Selbstdarstellungen hasse ich«. Thomas Bernhards Interview-Kunst
Clemens Götze, Wien/Österreich

Sätze wie Plakate. Das Interview als Konstituens auktorialer Individualität im Werk Elfriede Jelineks und dessen Rezeption
Jeanine Tuschling, Aston/GB

16.30-18.00
Interview als Problem. Der Fall Charlotte Roche
Tabea Dörfelt-Mathey, Jena

Erfahrungsbericht Interviewcollage: Das inszenierte Tischgespräch der Zeitschrift sprachgebunden
Jan Valk, Berlin

19.30
Reden! Ein Podiumsgespräch zur Praxis des Autoreninterviews
Mit Felicitas Hoppe (Berlin), Hauke Hückstädt (Frankfurt) und
Moritz von Uslar (Berlin); Moderation: Heinz Drügh (Frankfurt)


Freitag, 28. September 2012

Sektion 3: Interviews in Literatur

9.30-11.00
Rede und Antwort. Interviews mit Stellenlosen in Wissenschaft
und Literatur um 1900
Simon Roloff, Berlin

Vom ›Interviewer‹ zur ›Elfriede Ritter‹: Das literarisierte Interview in der deutsch-jüdischen Moderne
Burkhard Meyer-Sickendiek, Berlin

11.30-13.00
Der Autor (sic!) im Gespräch. Interview und Autofiktion in Irmtraud Morgners Leben und Abenteuer der Trobadora Beatriz nach Zeugnissen ihrer Spielfrau Laura und Ingeborg Bachmanns Malina
Jörg Pottbeckers, Chemnitz


Reden wir übers Geschäft! Formen und Funktionen des Interviews in der Erzählliteratur nach 2000
Daniel Lutz, Karlsruhe

Mittagspause

14.00-15.30
Das Interview als Roman. Wolf Haas und Das Wetter vor 15 Jahren
Matthias Schaffrick, Münster

Das fiktive Schriftstellerinterview bei Hans Magnus Enzensberger und Wolf Haas im Zeichen der Wiederbegegnung mit dem eigenen Wort
Misia Sophia Doms, Saarbrücken

15.30-16.00
Abschlussdiskussion
Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://www.uni-goettingen.de/de/365367.html
Verknüpfte Ressourcehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
VeranstaltungsortFrankfurt
Beginn26.09.2012
Ende28.09.2012
KontaktdatenName/Institution: apl. Prof. Dr. Gerhard Kaiser 
E-Mail: Gerhard.Kaiser@phil.uni-goettingen.de 
LandDeutschland
BenutzerführungDeutsch
SchlüsselbegriffeLiteraturwissenschaft
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/28505

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 14.09.2012 | Impressum | Intern