VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "Wendepunkte: Biographien und historische Umbrüche im 20. Jahrhundert"
RessourcentypCall for Papers
TitelWendepunkte: Biographien und historische Umbrüche im 20. Jahrhundert
BeschreibungCall for Papers

Wendepunkte: Biographien und historische Umbrüche im 20. Jahrhundert

Potsdam, 11.04.2008-12.04.2008, Zentrum für Zeithistorische Forschung
Deadline: 15.01.2008

Zentrum für Zeithistorische Forschung / Veronika Gerber, Christiane Lahusen, Ruth Wunnicke

Am 11./12. April 2008 veranstaltet das Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam das 6. Potsdamer Doktorandenforum zur Zeitgeschichte zum Thema „Wendepunkte: Biographien und historische Umbrüche im 20. Jahrhundert“. Dieses Forum, das von Doktorandinnen und Doktoranden des ZZF seit fünf Jahren organisiert wird, soll die Präsentation und Diskussion der Forschungsarbeiten junger Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler ermöglichen und Gelegenheit zum wissenschaftlichen Austausch und zur Vernetzung bieten.

In seinen Betrachtungen über die Biographie als Kunstform aus dem Jahre 1948 schrieb der niederländische Historiker Jan Romein: „Immer dann, wenn der Mensch zu zweifeln beginnt, d.h. wenn alte Werte wanken, neue aber erst noch gebildet werden müssen, ist die Regsamkeit im biographischen Bereich besonders groß.“ Wie in Biographien der Zusammenhang von lebensgeschichtlich dimensioniertem Erzählen und historischen Umbrüchen zum Ausdruck gelangt, wie sich individuelles Erleben und übergeordnete historische Narrative dabei gegenseitig bedingen, das werden die zentralen Themen des 6. Potsdamer Doktorandenforums zur Zeitgeschichte sein. Mit dieser thematischen Ausrichtung soll auch versucht werden, die überwiegend durch die Literatur- und Sozialwissenschaften orangetriebene „Biographieforschung“ stärker als bisher gegenüber den spezifischen Deutungsinteressen von Historikerinnen und Historikern zu öffnen, um gesellschaftliche Diskontinuitätserfahrungen praktisch und methodisch auf Formen der historischen (Selbst-) Beschreibung beziehen zu können. ‚Zäsur’ und ‚Umbruch’ verstehen wir dabei nicht nur in einem ‚statischen’ Sinne als Ereignisse verbunden mit einem grundlegenden System- und Institutionenwandel. Auch ‚dynamische’ Prozesse der Veränderung von Sicht- und Handlungsweisen, vor deren Hintergrund oder in deren Nachbetrachtung biographische Reflexionen beobachtet werden können, sollen Beachtung finden. Die historischen Referenzpunkte der Beiträge sollen also durchaus verschieden sein. Außer dem Ende von Faschismus und Kommunismus als den klassischen Wendepunkten des 20. Jahrhunderts, sind auch andere prägende Einschnitte der Zeitgeschichte sowie nicht-deutsche Fallbeispiele als Themen des Forums erwünscht.

Die vorgeschlagenen Beiträge können dabei folgende Aspekte behandeln:
- Spuren deutscher (z.B. 1918, 1945, 1989) und nicht-deutscher Umbruchserfahrungen (z.B. 1956, 1968) in Biographien, historische Brüche in der Darstellung personaler Kontinuität, biographische Konstruktion kollektiver Wendepunkte
- Migrationserfahrungen und biographische Verarbeitung im 20. Jahrhundert
- Methodische Aspekte lebensgeschichtlichen Erzählens und retrospektiver Erzählmodi, der Aufstieg des Zeitzeugen, spezifische Rahmen und Muster biographischen Erzählens
- Gesellschaftliche Funktionen biographischer Umbruchsdarstellungen: biographisches Erzählen als Rechtfertigungsstrategie, Biographie als Orientierungsleitung in der Gegenwart, biographische Legitimationsformen


Angesprochen sind Doktorandinnen und Doktoranden der Zeitgeschichte – aber auch verwandter Disziplinen –, deren Projekte im weitesten Sinne biographiehistorische Fragestellungen in der oben beschriebenen Perspektive behandeln. Der Abgabetermin für die Beitragsvorschläge (deutsches oder englisches Abstract von max. 500 Wörtern) ist der 15. Januar 2008. Die ausgearbeiteten Vorträge sollten spätestens zwei Wochen vor dem Veranstaltungstermin vorliegen. Die Dauer der Präsentationen ist auf 20 Minuten beschränkt. Den ReferentInnen kann ein Zuschuss zu Reise- und Unterkunftskosten gewährt werden. Diskussionsteilnehmerinnen und –teilnehmer sind herzlich willkommen, werden jedoch um Anmeldung bis zum 01. April 2008 gebeten.


Kontakt:

Veronika Gerber, Christiane Lahusen und Ruth Wunnicke
Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam
Am Neuen Markt 1, 14467 Potsdam

doktorandenforum@zzf-pdm.de

------------------------------------------------------------------------
Christiane Lahusen
Am Neuen Markt 1, 14467 Potsdam
doktorandenforum@zzf-pdm.de
Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
VeranstaltungsortPotsdam
Bewerbungsschluss15.01.2008
Beginn11.04.2008
Ende12.04.2008
PersonName: Lahusen, Christiane 
Funktion: Ansprechpartnerin 
E-Mail: christianelahusen@gmx.de 
KontaktdatenName/Institution: Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam 
Strasse/Postfach: Am Neuen Markt 1 
Postleitzahl: 14467 
Stadt: Potsdam 
E-Mail: doktorandenforum@zzf-pdm.de 
LandDeutschland
BenutzerführungDeutsch
SchlüsselbegriffeHistorische Semantik (Wissensgeschichte, Mentalitätsgeschichte, Ideengeschichte)
Klassifikation18.00.00 20. Jahrhundert (1945-1989) > 18.08.00 Gattungen und Formen > 18.08.05 Weitere Formen
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/2849

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 01.04.2010 | Impressum | Intern