VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "Das aufgeklärte Märchen. Die europäische Erfolgsgattung von Perrault bis Grimm"
RessourcentypKonferenzen, Tagungen, Kolloquien
TitelDas aufgeklärte Märchen. Die europäische Erfolgsgattung von Perrault bis Grimm
BeschreibungDas aufgeklärte Märchen. Die europäische Erfolgsgattung von Perrault bis Grimm
Jena, 19.-21. September 2012


Friedrich-Schiller-Universität Jena, Senatssaal, Fürstengraben 1

Der erste Band der Kinder- und Hausmärchen wird im Oktober 2012 zweihundert Jahre alt. Aber die Brüder Grimm sind nicht nur Anfang. Sie institutionalisieren eine neue, eine weltweite Märchen-Forschung. Aber sie standardisieren, ja normieren zugleich das Märchen, das quer durch die – nicht einmal nur europäischen – Literaturen und quer durch die Gattungen der Lyrik, der Epik und Dramatik eine unerhörte Erfolgsgeschichte aufzuweisen hat. Ob Decamerone, Pentameron, Heptameron oder Hexameron, ob Shakespeares oder Tiecks Märchendramen, ob Wielands Dschinnistan oder Novalis Ginnistan, ob Goethes schlechthinniges Märchen oder Mozarts Märchenoper Die Zauberflöte: Die Geschichte der Aufklärung im 18. Jahrhundert scheint sich auch über die des Märchens, über die Rekonstruktion der Poetologien, der Rezeptionen und der Transformationen der Gattung, entwickeln zu lassen. Die Tagung untersucht in diesem Sinne fächerübergreifend die europäische Geschichte der Gattung und ihrer Erzählformen im 18. Jahrhundert und sondiert deren höchst unterschiedliche kontextuelle Anschließbarkeit. Durch das 18. Jahrhundert hindurch zeichnet sie die Veränderungen im Verhältnis von Fiktion und Wirklichkeit nach. Unter dem Titel des „aufgeklärten Märchens“ geht es dabei insbesondere um die Spannung zwischen dem märchenhaft Wunderbaren und dessen zeitgemäßer Adaption wie Reflexion im Rahmen der aufklärerischen Debatten. Einzelne außereuropäische Vergleiche sollen prüfen, ob diese Spannung ein Merkmal nur der europäischen Aufklärung ist. Auf dem Weg über das 18. Jahrhundert nimmt die Tagung dann die folgenreichste Märchensammlung der Romantik, die Kinder und Hausmärchen, in den Blick und reflektiert die Erfindung eines neuen Erzähltons und einer neuen Märchentheorie.

Sektionen:
I. Das aufgeklärte Märchen: eine Problemskizze
II. Zur Entwicklungsgeschichte der Gattung im 18. Jahrhundert
III. Blicke über Europa hinaus
IV. Die Neuerfindung der Gattung und deren Folgen: Die „Kinder- und Hausmärchen“ der Grimms


Die Tagung wird veranstaltet von der Forschungsstelle Europäische Romantik, von dem Institut für Germanistische Literaturwissenschaft und von dem Forschungszentrum "Laboratorium Aufklärung" der Friedrich-Schiller-Universität Jena.


Programm
Mittwoch, 19. September 2012

Das aufgeklärte Märchen: eine Problemskizze


14.15-14.30 Uhr: Begrüßung und Einführung

14.30-15.10 Uhr: Klaus Manger (Jena): Natürlich übernatürlich: das aufgeklärte Märchen

15.10-15.50 Uhr: Stefan Matuschek (Jena): Es war einmal: das Märchen als gegenwartsorientierte dynamische Gattung

15.50-16.30 Uhr: Pause

Zur Entwicklungsgeschichte der Gattung im 18. Jahrhundert

16.30-16.45 Uhr: Einführung und Moderation: Claudia Hillebrandt (Jena)

16.45-17.25 Uhr: Jutta Heinz (Jena): „Der Hang zum Wunderbaren und die Liebe zur Wahrheit“ – Märchen und Aufklärung bei Wieland

17.25-18.05 Uhr: Dirk von Petersdorff (Jena): Das romantische Märchen als Wahrheitszugang? Das Märchen von Hyacinth und Rosenblüthe in Friedrich von Hardenbergs "Lehrlingen zu Sais"


Donnerstag, 20. September 2012
Friedrich-Schiller-Universität Jena, Senatssaal

Zur Entwicklungsgeschichte der Gattung im 18. Jahrhundert


9.00-9.15 Uhr: Einführung und Moderation: Nina Birkner (Jena)/Juliane Köster (Jena)

9.15-09.55 Uhr: Tom Kindt (Jena): Märchen erzählen. Der discours des aufgeklärten Märchens

09.55-10.35 Uhr: Heinz Thoma (Halle): Contes philosophiques (Voltaire, Diderot)

10.35-11.00 Uhr: Pause

11.00-11.40 Uhr: Kathrin Pöge-Alder (Jena): Contes de Fées und deren Rezeption

11.40-12.20 Uhr: Peter-Henning Haischer (Jena): Zu Tiecks Sammlung der „Volksmährchen“

12.20-15.00 Uhr: Mittagspause


Blicke über Europa hinaus


15.00-15.15 Uhr: Einführung und Moderation: Hans-Peter Nowitzki (Jena)

15.15-15.55 Uhr: Thomas O. Höllmann (München): Märchen in China

15.55-16.35 Uhr: Anne Keßler-Persaud (Göttingen): Vom ‚Realismus‘ der Jaina-Erzählliteratur

16.35-17.00 Uhr: Pause

17.00-18.00 Uhr: Abendvortrag: Heinz Rölleke (Wuppertal): „Grimms Märchen" - Rekonstruktion und Kreation einer volksliterarischen Gattung

18.00-19.00 Uhr: Abendvortrag: Jan Assmann (Heidelberg): Märchenoper „Zauberflöte“

Anschließend: Gemeinsames Abendessen in geselliger Runde



Freitag, 21. September 2012
Friedrich-Schiller-Universität Jena, Senatssaal

Die Neuerfindung der Gattung und deren Folgen: Die „Kinder- und Hausmärchen“ der Grimms


9.00-9.15 Uhr: Einführung und Moderation: Helmut Hühn (Jena)

9.15-09.55 Uhr: Steffen Martus (Berlin): Die Politik der Grimm'schen Märchen

09.55-10.35 Uhr: Mark-Georg Dehrmann (Hannover): Die Fiktion von Mündlichkeit und Ursprünglichkeit in einer historisch-philologischen Kultur

10.35-11.00 Uhr: Pause

Vorüberlegungen zu einem Handbuch des aufgeklärten Märchens


11.00-12.30 Uhr: Helmut Hühn (Jena)/Klaus Manger (Jena)/Stefan Matuschek (Jena): Zum Konzept für ein Handbuch des „aufgeklärten Märchens“ und Diskussion

12.30-14.30 Uhr: Mittagspause

14.30-15.00 Uhr: Projektplanung 2012-2014

15.00 Uhr: Ende der Tagung


Tagungsleitung:

Prof. Dr. Klaus Manger (Jena)
Prof. Dr. Stefan Matuschek (Jena)
Dr. Helmut Hühn (Jena)

Kontakt:

Dr. Helmut Hühn
Forschungsstelle Europäische Romantik
Friedrich-Schiller-Universität Jena
Frommannsches Anwesen
Fürstengraben 18
D - 07743 Jena

Tel. + 0 49 36 41 · 9 · 44 174
Fax. + 0 49 36 41 · 9 · 44 172

romantikforschung@uni-jena.de
Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
VeranstaltungsortJena
Beginn19.09.2012
Ende21.09.2012
PersonName: Hühn, Helmut, Dr. 
Funktion: Ansprechpartner, Veranstalter 
E-Mail: romantikforschung@uni-jena.de 
Name: Matuschek, Stefan, Prof. Dr. 
Funktion: Veranstalter 
E-Mail: stefan.matuschek@uni-jena.de 
Name: Manger, Klaus, Prof. Dr. 
Funktion: Veranstalter 
E-Mail: erika.boehm@uni-jena.de 
KontaktdatenName/Institution: Forschungsstelle Europäische Romantik 
Strasse/Postfach: Frommannsches Anwesen, Fürstengraben 18 
Postleitzahl: 07743 
Stadt: Jena 
Telefon: 03641 944 174 
Fax: 03641 944 172 
E-Mail: romantikforschung@uni-jena.de 
Name/Institution: Forschungszentrum "Laboratorium Aufklärung" 
Strasse/Postfach: Jenergasse 8 (Accouchierhaus) 
Postleitzahl: 07743 
Stadt: Jena 
Telefon: 03641 944 971 
Fax: 03641 944 972 
E-Mail: katharina.held@uni-jena.de 
Internetadresse: http://www.fzla.uni-jena.de/Kontakt-p-123.html 
LandDeutschland
SchlüsselbegriffeLiteraturwissenschaft; Erzähltheorie; Geschichte der Germanistik; Historische Semantik (Wissensgeschichte, Mentalitätsgeschichte, Ideengeschichte); Komparatistik (Kulturvergleich, Interkulturelle Literaturwissenschaft); Literatur 1700 - 1770; Literatur 1770 - 1830; Motiv- u. Stoffgeschichte
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/28186

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 04.09.2012 | Impressum | Intern