VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "Kultur-Schreiben als romantisches Projekt: Ethnographische Praxis im Spannungsfeld von Imagination und Wissenschaft (1750-1850)"
RessourcentypKonferenzen, Tagungen, Kolloquien
TitelKultur-Schreiben als romantisches Projekt: Ethnographische Praxis im Spannungsfeld von Imagination und Wissenschaft (1750-1850)
BeschreibungKultur-Schreiben als romantisches Projekt:
Ethnographische Praxis im Spannungsfeld von Imagination und Wissenschaft (1750-1850)

04.10.2007- 06.10.2007, University of Chicago


David E. Wellbery
CENTER FOR INTERDISCIPLINARY RESEARCH ON GERMAN LITERATURE AND CULTURE
in Zusammenarbeit mit
STIFTUNG FÜR ROMANTIKFORSCHUNG, Chicago


Exposé

Die Tagung zielt auf eine Erfassung des ethnographischen bzw. ethnologischen Moments der Romantik, und zwar aus doppelter Perspektive: zum einen im Sinne einer Erkundung des romantischen Beitrags zur Herausbildung ethnographischer Phantasien, Denkfiguren, Begriffe und Schreibverfahren; zum anderen als Rückblick auf romantische Texte mithilfe aktueller kulturanthropologischer Theorien und Beschreibungsformen. Aus diesem Chiasmus der Perspektiven soll ein differenziertes Verständnis dafür gewonnen werden, wie in literarischen und wissenschaftlichen Texten der Romantiker ethnologische Problemfelder (z.B. die Konstitution symbolischer Ordnungen, die Natur ritueller Prozesse, die Verfahrensweise mythischer Phantasien, das Verhältnis zwischen Eigenem und Fremdem) verhandelt werden; es soll weiterhin zur Diskussion stehen, inwiefern ethnologisches Wissen (z.B. durch Erweiterung des Formrepertoires, durch Relativierung traditioneller Werthierarchien) das historisch-kulturelle Selbstverständnis der Romantiker mitprägt; und es soll schließlich der Wandel sowohl der semantischen Bestände als auch der literarischen Strategien innerhalb des angegebenen Zeitraums (1750-1850) nachgezeichnet werden, der von aufklärerischen Vorgaben bis hin zu romantischen und spätromantischen Entwürfen und Realisierungsversuchen einer neuen Mythologie sowie zur Herausbildung einer Wissenschaft kultureller Symboliken führt. Nicht nur die Erfahrung bzw. Erträumung des Fremden (Exotischen) soll berücksichtigt werden, sondern auch die Rückwendung des „ethnologischen Blicks“ auf die eigenen kulturellen Praktiken, Kunstformen, gesellschaftliche Institutionen. Und bei alldem soll betont werden, dass es hier weniger um die Vorgeschichte eines Faches (Ethnologie, Anthropologie, Völkerkunde) geht, als vielmehr um das Ethnologische als historisches Sinnpotential, welches sich in diversen Diskursformen im Spannungsfeld zwischen Imagination und Wissenschaft ausgestaltet.



Programm

DONNERSTAG 4.10.2007

9:30 -- 12:30

David E. Wellbery (Chicago)
Einführung

Roland Borgards (Gießen)
Der Affe als Mensch. Ethnographische Theriotopologie bei Schnabel, Hoffmann, Hauff und Flaubert

Michel Chaouli (Indiana)
Human Voices and the Voice of Humanity in Kant's third "Critique"

14:00 -- 18:00

Andrea Polaschegg (Berlin)
Die Physikalische Ethnographie der Vergangenheit

Stefan Andriopoulos (Columbia)
Ethnographie des Jenseits. Teilnehmende Beobachtung in Justinus Kerners "Die Seherin von Prevorst" und Edgar Allan Poes "Tatsachen im Fall Valdemar"

Albrecht Koschorke (Konstanz/Chicago)
Imaginationen der Kulturgrenze. Zu Ludwig Tiecks Erzählung "Der blonde Eckbert"


FREITAG 5.10.2007

10:00 -- 12:30

Christiane Frey (Chicago)
Ursprungsfabeln: Fontenelle, Vico, Herder

Alexander Honold (Basel)
Karl Philipp Moritz und seine Abhandlung "Anthusa oder Roms Alterthümer" (1791)

14:00 -- 18:00

Frauke Berndt (Frankfurt a. M./Chicago)
Frankfurt - ethnographisch. Goethes Brief an Schiller, 16./17. August 1797

Sabine Schneider (Zürich)
Zeichenfetische, Wortdinge, infektiöse Bilder: Phänomene einer Magie der Medien bei Goethe und Kleist

Gerhard Neumann (München)
Kleists ethnologisches Experiment: Zur Fetischisierung der Erkennungs-Szene in der "Penthesilea"


SAMSTAG 6.10.2007

10:00 -- 12:30

Markus Dauss (Frankfurt a. M.)
Schreiben der Kultur -- Lesen der Natur:
Die Schlüsselfunktion der Architektur in Goethes "Italienischer Reise"

Oliver Simons (Harvard)
Jean Pauls imaginäre Epistemologie

14:00 -- 16:30

Ralph Ubl (Chicago)
Delacroix' Marokko-Reise

Günter Oesterle und Ingrid Oesterle (Gießen)
Friedrich Schlegels ethnographischer und geophilosophischer Gegenentwurf Europas zu der "capitale de l'univers" Paris




Prof. David E. Wellbery
The University of Chicago
Dept. of Germanic Studies
1050 East 59th Street
Chicago, IL 60637
wellbery@uchicago.edu

Homepage



Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
VeranstaltungsortChicago
Beginn04.10.2007
Ende06.10.2007
PersonName: Prof. David E. Wellbery 
Funktion: Kontakt 
E-Mail: wellbery@uchicago.edu 
KontaktdatenName/Institution: The University of Chicago, Dept. of Germanic Studies 
Strasse/Postfach: 1050 East 59th Street 
Postleitzahl: IL 60637 
Stadt: Chicago 
Internetadresse: http://humanities.uchicago.edu/depts/german/15_center/center.html 
LandVereinigte Staaten von Amerika
BenutzerführungDeutsch
SchlüsselbegriffeLiteratur 1770 - 1830; Literatur 1830 - 1880
Klassifikation14.00.00 Romantik; 14.00.00 Romantik > 14.03.00 Geistes- und Kulturgeschichte
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/2746

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 27.09.2007 | Impressum | Intern