VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "30 Jahre "Deutscher Herbst". Die Rezeption der RAF in Politik, Medien und Kunst"
RessourcentypKonferenzen, Tagungen, Kolloquien
Titel30 Jahre "Deutscher Herbst". Die Rezeption der RAF in Politik, Medien und Kunst
BeschreibungWissenschaftliche Konferenz
30 Jahre "Deutscher Herbst". Die Rezeption der RAF in Politik, Medien und Kunst

Organisation:
Goethe Institut Amsterdam (Dr. Joachim Umlauf)
Duitsland Instituut Amsterdam (Dr. Jacco Pekelder)
Universität Bielefeld (Dr. Nicole Colin; Prof. Dr. Klaus-Michael Bogdal), sowie
Sonderforschungsbereich 584: �Das Politische als Kommunikationsraum� (Prof. Dr.Ingrid Gilcher-Holtey)
Universiteit Utrecht, Abteilung Geschichte der Internationalen Beziehungen (Dr. Beatrice de Graaf)

Veranstaltungsort
Goethe Institut Amsterdam
Herengracht 470
NL-1017 CA Amsterdam
Telefon: 0031 (0)20 5312900

Datum
11. + 12.Oktober 2007

Kontakt
Dr. Jacco Pekelder, Duitsland Instituut Amsterdam, Prins Hendrikkade 189-B,
NL-1011 TD Amsterdam, +31 (0)20 5253700, pekelder@dia.uva.nl

Dr. Joachim Umlauf, Goethe Institut Amsterdam, Herengracht 470,
NL-1017 CA Amsterdam, +31 (0)20 531290906, directie@amsterdam.goethe.org



Zum 30. Mal jährt sich im Jahr 2007 der "Deutsche Herbst" - symbolischer
Höhepunkt der langwierigen Konfrontation zwischen der Roten Armee Fraktion
(sowie anderer linksterroristischer Gruppierungen) und dem bundesdeutschen
Staat. Anlässlich dieses Jahrestages organisieren das Goethe-Institut, das
Duitsland Instituut in Amsterdam sowie die Universitäten Bielefeld und Utrecht
eine wissenschaftliche Konferenz zu dem Thema der Rezeption der RAF. Nicht die
Mitglieder der RAF sollen also im Mittelpunkt stehen, so wie dies bislang in
der historischen und vor allem auch in der medialen Erinnerung an die RAF
üblich ist - z. B. anlässlich der Debatte über die Berliner Ausstellung "Mythos RAF" oder die
vorzeitige Haftentlassung inhaftierter Mitglieder der RAF -, sondern die Dynamik
der politischen und kulturell-medialen Reaktionen. Das Augenmerk soll dabei
sowohl auf die Rezeption der terroristischen Gruppen und Gewalttaten als auch
den staatlichen Umgang mit diesen gerichtet werden, um so eine
Kontextualisierung des Terrorismus zu ermöglichen.

Dieser Ansatz schafft einen interdisziplinären Diskussionsrahmen, in dem
Zeithistoriker, Politikwissenschaftler, Kunstwissenschaftler und Germanisten
das Thema RAF nicht nur interdisziplinär, sondern auch aus einer international
vergleichenden Perspektive gemeinsam aufarbeiten können. Die Frage nach der
Rezeption der RAF eröffnet so auch die Möglichkeit, entgegen der
vorherrschenden Tendenz einer isolierten Einordnung der RAF in die deutsche
Geschichtsschreibung, eine Verbindung zur aktuellen Diskussion über den Umgang
mit dem Terrorismus herzustellen.

Die Konferenz beginnt mit einer ausführlichen Einführung in die Geschichte und
die Geschichtsschreibung der Roten Armee Fraktion als Teil der Geschichte der
Bundesrepublik. Es folgen drei Sektionen, die der Rezeption der RAF gewidmet
sind und je einen der drei Bereiche "Politik, Medien und Kunst" behandeln:

- Die Konfrontation der Politik und der Justiz mit dem Terrorismus
- Terrorismus in der Öffentlichkeit
- Zur Vorstellung des Terrors

Am Abend des ersten Tages findet eine Publikumsveranstaltung mit
Podiumsdiskussion statt, in der es um eine Verbindung der (historischen)
RAF-Problematik und Gegenwartsfragen zur Terrorismusbekämpfung gehen soll. Im
Zentrum steht die Frage, wie Politik und Justiz mit dem Problemfeld Terrorismus
in einer demokratischen Gesellschaft verantwortlich umgehen können. Zur
Podiumsdiskussion eingeladen sind der Bundesanwalt a. D. Joachim Lampe, der
ehemalige niederländische RAF-Anwalt und Richter Willem van Bennekom und der
Professor für Terrorismusstudien Bob de Graaff (Leiden).

Zusätzlich wird es in der ersten Oktoberhälfte im Goethe-Institut Amsterdam ein
Rahmenprogramm zu der Konferenz geben: So wird am 2. Oktober eine Diskussion
zur sogenannten �Opfer-Debatte� stattfinden, an der unter anderem Michael
Buback teilnehmen wird. Außerdem werden aller Voraussicht nach folgende Filme
gezeigt werden:

Die verlorene Ehre der Katharina Blum (1975)
Die bleierne Zeit (1981)
Deutschland im Herbst (1978)
Die Stille nach dem Schuss (2000)
Die innere Sicherheit (2000)
Black Box BRD (2000)
Die fetten Jahre sind vorbei (2003/2004)


Donnerstag, den 11.10.2007

13.00-13.15 Eröffnung: "Deutscher Herbst" vor 30 Jahren
Joachim Umlauf (Amsterdam)

13.15-14.00 Einführung in Geschichte und Geschichtsschreibung der RAF
Klaus Weinhauer (Bielefeld)

14.00-17.30 Sektion 1: Die Konfrontation der Politik und der Justiz mit dem Terrorismus
Moderation: Nicole Colin (Bielefeld/Amsterdam)

- Beatrice de Graaf (Leiden/Den Haag)
Der Umgang der bundesdeutschen Justiz mit dem Terrorismus im internationalen
Vergleich

- Martin Jander (Berlin)
Isolation: Die Debatte über die Haftbedingungen der RAF-Gefangenen

- Jacco Pekelder (Amsterdam)
Herbst in Holland: Die RAF in den Niederlanden

- Gerhart Baum (Köln)
Nach dem deutschen Herbst: Rechtsstaat und Terrorismus


19.30-22.00
Buchpräsentation / Boekpresentatie
"Sympathie voor de RAF. De Rote Armee Fraktion in Nederland, 1970-1980" von
Jacco Pekelder (Mets en Schilt, Amsterdam)
(und anschliessend ab 20.15)

Öffentliche Podiumsdiskussion: Demokratie und Terrorismus, heute und vor 30 Jahren
Moderation: Jacco Pekelder (Amsterdam)
Mit Bob de Graaff, Historiker (Leiden/Den Haag), Joachim Lampe, Bundesanwalt a.
D. (Karlsruhe) und Willem van Bennekom, Rechtsanwalt und Richter a. D.
(Amsterdam)


Freitag, den 12.10.2007

9.30-12.30
Sektion 2: Terrorismus und Öffentlichkeit
Moderation: Beatrice de Graaf (Leiden/Den Haag)

- Martin Steinseifer (Giessen/Freudenberg)
Gesichter des Terrorismus: Bilder von "Terroristen" in den bundesdeutschen Printmedien der 1970er Jahre

- Angelika Ibrügger (Bielefeld)
Heinrich Böll, die RAF und die deutsche Öffentlichkeit

- Stefan Spiller (Marburg/Pfullingen)
Der Sympathisant als Staatsfeind: Die Mescalero-Affäre

- Janneke Martens (Amsterdam)
Die RAF im niederländischen Fernsehen


14.00-16.15
Sektion 3: Zur Vorstellung des Terrors
Moderation: Freia Anders (Bielefeld)

- Ingrid Gilcher-Holtey (Bielefeld)
Vis ludens

- Klaus Michael Bogdal (Bielefeld)
Verändern oder Sterben: Imperative der Revolte

- Nicole Colin (Bielefeld/Amsterdam)
"Born in the RAF": Die Aufarbeitung des Terrorismus durch das Theater

16.30
Prinzipielle Erörterung über das Wirksamwerden von Ideen
Bazon Brock (Wuppertal)

17.30
Schlusswort und Umtrunk

Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
VeranstaltungsortAmsterdam
Beginn11.10.2007
Ende12.10.2007
PersonName: Dr. Jacco Pekelder 
Funktion: Kontakt 
E-Mail: pekelder@dia.uva.nl 
KontaktdatenName/Institution: Duitsland Instituut Amsterdam (DIA) bij de Universiteit van Amsterdam 
Strasse/Postfach: Prins Hendrikkade 189-B 
Postleitzahl: NL-1011 
Stadt: Amsterdam 
Telefon: +31 (0)20 525 3700 / 3690 
Fax: +31 (0)20 525 3693 
Internetadresse: www.duitslandinstituut.nl 
LandNiederlande
BenutzerführungDeutsch
SchlüsselbegriffeLiteratur nach 1945; Literatur- u. Kulturgeschichte
Klassifikation18.00.00 20. Jahrhundert (1945-1989) > 18.10.00 Bundesrepublik Deutschland bis 1990 > 18.10.03 Geistes- und Kulturgeschichte; 18.00.00 20. Jahrhundert (1945-1989) > 18.10.00 Bundesrepublik Deutschland bis 1990 > 18.10.08 Stoffe. Motive. Themen
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/2715

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 01.10.2007 | Impressum | Intern