VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "Der Neue Mensch. Ein ideologisches Leitbild der frühen DDR-Literatur und sein Kontext"
RessourcentypKonferenzen, Tagungen, Kolloquien
TitelDer Neue Mensch. Ein ideologisches Leitbild der frühen DDR-Literatur und sein Kontext
BeschreibungDer Neue Mensch
Ein ideologisches Leitbild der frühen DDR-Literatur und sein Kontext

Leipzig, 21.–23. Juni 2012


Veranstalter:
Universität Leipzig, Institut für Germanistik
Dr. Katrin Löffler (kloeff@rz.uni-leipzig.de)

Vom »neuen Menschen« war im ersten Jahrzehnt der DDR und darüber hinaus oft die Rede. Partei- und Staatsführung maßen der Erziehung des sozialistischen Menschen existenzielle Bedeutung zu. Der Fortschrittsgläubigkeit auf dem Gebiet von Wissenschaft und Technik korrelierte die Überzeugung, durch »humane« Verhältnisse, die auf dem gesellschaftlichen Charakter der Arbeit basierten, einen in seinem Wesen gewandelten, guten Menschen zu formen. Den Schriftstellern wurde die Rolle von »Volkspädagogen« zuteil, die das Werden dieses Neuen Menschen darstellen und für den Aufbau des Sozialismus begeistern sollten. Mit dem Bitterfelder Weg verstärkte sich Ende der 1950er Jahre der ideologische Druck.
Den Blick nur auf den repressiven Charakter der Kulturpolitik zu richten, würde jedoch zu kurz greifen. Anzunehmen ist vielmehr, dass nach der verheerenden Bilanz des NS-Regimes das sozialistische Menschenbild gerade von jungen Autoren als attraktives Identifikationsangebot wahrgenommen wurde. Die Tagung geht der Frage nach, wie sich Werke der frühen DDR-Literatur mit den kulturpolitischen Vorgaben auseinandersetzten, ob sie das Leitbild vom Neuen Menschen übernahmen, problematisierten oder gar konterkarierten.


Tagungsprogramm

Donnerstag, 21. Juni 2012 (Albertina, Beethovenstraße 6, 04107 Leipzig)

14.00 Uhr Begrüßung und Eröffnung
14.15 Uhr Katrin Löffler (Leipzig):
Einführung
14.45 Uhr Thomas Topfstedt (Leipzig):
Kontinuität und Wandel. Zum Menschenbild in der bildenden Kunst der DDR während der 1950er und 1960er Jahre
15.30 Uhr Andrea Jäger (Halle):
Der Neue Mensch im Praxistest. Literarische Reportagen aus der Produktion
16.15 Uhr Kaffeepause
16.45 Uhr Ulla Fix (Leipzig):
»Der neue Mensch« – eine sprachliche Lücke? Zur Benennung des Menschen in öffentlichen Texten der frühen DDR
17.30 Uhr Ludwig Stockinger (Leipzig):
Der Mensch im Mittelpunkt. Die Funktion des »Humanismus«-Begriffs in den ästhetischen und kulturpolitischen Debatten

20.00 Uhr Lesung und Gespräch mit Werner Heiduczek (Leipzig)




Freitag, 22. Juni 2012 (Zeitgeschichtliches Forum, Grimmaische Straße 6, 04109 Leipzig)

9.30 Uhr Christiane Schulz (Halle):
Gestählte Helden. Zur Genese und Typologie des Neuen Menschen in der russischen Literatur
10.15 Uhr Jochen-Christoph Kaiser (Marburg):
Der Mensch ist gut. Religionskritik und sozialistisches Menschenbild
11.00 Uhr Kaffeepause
11.30 Uhr Katrin Max (Würzburg):
Traditionelle Werte in einer neuen Zeit? Die Darstellung des bürgerlich-intellektuellen Milieus im Roman der Aufbau- und Ankunftsliteratur
12.15 Uhr Mittagspause
14.00 Uhr Anne Sokoll (Düsseldorf):
Auf dem Bitterfelder Weg zum Neuen Menschen? Programme und Poetiken der schreibenden Arbeiter
14.45 Uhr Florian Urschel-Sochaczewski (Berlin):
Der Neue Mensch im Niemandsland. Ideologischer Enthusiasmus und die Mühen der Ebene in Adolf Endlers »Weg in die Wische«
15.30 Uhr Kaffeepause
16.00 Uhr Konstantin Ulmer (Leipzig):
Entfremdung anschaulich, Ausweg nicht sichtbar: Zur ambivalenten Rezeption der Gruppe 61 in der DDR
16.45 Uhr Carsten Gansel (Gießen):
Arbeit als Selbstzweck – was für ein Leben? Von den »Aufstörungen« des Neuen Menschen

20.00 Uhr Anne Peiter (La Réunion):
Der Neue Mensch im alten Gewand. Zu Märchenverfilmungen der DEFA in den 1950er und 1960er Jahren


Sonnabend, 23. Juni 2012 (Zeitgeschichtliches Forum)

9.30 Uhr Wolfram Ette (Chemnitz):
Ritual und Erzählung. Zum Konzept des Neuen Menschen in Werner Bräunigs Roman »Rummelplatz«
10.15 Uhr Stefan Elit (Paderborn):
Eine Generationsfrage? Schwierigkeiten mit dem Neuen Menschen in Prosa und Film der DDR in den 1960er Jahren
11.00 Uhr Kaffeepause
11.30 Uhr Judith Kretzschmar (Leipzig):
Neue Heimat, neuer Mensch? Der Wandel vom bürgerlichen Heimatbegriff zum sozialistischen Heimatgefühl in Reportagen des DDR-Fernsehens
12.30 Uhr Abschlussdiskussion

Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
Veranstaltungsortleipzig
Beginn21.06.2012
Ende23.06.2012
PersonName: Dr. Katrin Löffler 
Funktion: Ansprechpartnerin 
E-Mail: kloeff@rz.uni-leipzig.de 
KontaktdatenName/Institution: Institut für Germanistik, Universität Leipzig 
Strasse/Postfach: Beethovenstr. 15 
Postleitzahl: 04107 
Stadt: Leipzig 
Telefon: 0341 9737350 
E-Mail: german@uni-leipzig.de 
Internetadresse: http://www.uni-leipzig.de/~germ/ 
LandDeutschland
SchlüsselbegriffeLiteraturwissenschaft; Literatur nach 1945
Zusätzliches SuchwortDDR-Literatur
Klassifikation05.00.00 Deutsche Literaturgeschichte; 18.00.00 20. Jahrhundert (1945-1989); 18.00.00 20. Jahrhundert (1945-1989) > 18.11.00 DDR
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/27070

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 30.05.2012 | Impressum | Intern