VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "Literatur und Spiel / Littérature et jeu, Jahreskolloquium der Schweizerischen Gesellschaft für allgemeine und vergleichende Literaturwissenschaft"
RessourcentypKonferenzen, Tagungen, Kolloquien
TitelLiteratur und Spiel / Littérature et jeu, Jahreskolloquium der Schweizerischen Gesellschaft für allgemeine und vergleichende Literaturwissenschaft
BeschreibungLiteratur und Spiel / Littérature et jeu

Internationales Jahreskolloquium der Schweizerischen Gesellschaft für allgemeine und vergleichende Literaturwissenschaft (SGAVL)

Universität Bern, 8.-9. Juni 2012

Colloque international annuel de l’Association suisse de littérature générale et comparée (ASLGC)

Université de Berne, 8-9 juin 2012

Das Spiel kann als eine anthropologische Konstante gelten. Gemäß Huizingas Definition ist Spiel „eine freiwillige Handlung oder Beschäftigung, die innerhalb gewisser festgesetzter Grenzen von Raum und Zeit nach freiwillig angenommenen Regeln verrichtet wird, ihr Ziel in sich selber hat und begleitet wird von einem Gefühl der Spannung und Freude und einem Bewusstsein des ‚Andersseins‘ als das gewöhnliche Leben“. Kultur und Kunst sind immer mit dem Spiel assoziiert worden: Schiller stellte fest, der Mensch sei „nur da ganz Mensch, wo er spielt“, Kant definierte das Schöne der Kunst als „freies Spiel der Erkenntniskräfte“, in dem Phantasie und Verstand in Harmonie miteinander agieren, und Freud begriff die literarische Phantasietätigkeit als eine Fortführung kindlichen Spielens. In Theorien der Postmoderne avancierte das Spiel sogar zu einem Leitbegriff. Auf eine Affinität von Literatur und Spiel verweisen semantisch bereits Begriffe wie ‚Schauspiel‘ oder ‚Wortspiel‘.
Das Thema des Kolloquiums umfasst sowohl den Aspekt von Literatur als Spiel als auch den von Spiel als Thema der Literatur. Literatur als Spiel meint zunächst die sozialen Handlungen bei der Produktion, Vermittlung und Rezeption von literarischen Texten und die Regeln, nach denen diese Vorgänge ablaufen. Der Begriff des Spiels impliziert dabei vor allem jenen der Illusion als ästhetischer Erfahrung, in der sich das Spiel (‚Illusion‘ ist von lat. ‚ludus‘ abgeleitet) mit der Einbildungskraft zusammenschließt, d.h. mit dem Vermögen, Fiktives hervorzubringen, also etwas, das außerhalb des als wirklich Geltenden anzusiedeln ist. Die Bestimmung von Literatur als Spiel verweist somit auch auf die Affinität von Fiktionalität und (spielerischer) Simulation.
Literatur und Spiel / Littérature et jeu, Jahreskolloquium der Schweizerischen Gesellschaft für allgemeine und vergleichende Literaturwissenschaft

Bern, 08.06.-09.06.2012


Le jeu peut être considéré comme une constante anthropologique. Selon la définition de Huizinga, le jeu est « une action libre, […] qui s’accomplit en un temps et dans un espace expressément circonscrits, se déroule avec ordre selon des règles données, et suscite dans la vie des relations de groupes s’entourant volontiers de mystère ou accentuant par le déguisement leur étrangeté vis-à-vis du monde habituel. » La culture et l‘art ont toujours été associés au jeu: Schiller releva que l’homme « n’est tout à fait homme que là où il joue »; Kant définit le beau dans l’art comme « libre jeu des facultés de connaissance », jeu dans lequel l’imagination et la raison interagissent harmonieusement; Freud quant à lui considéra l’activité imaginative littéraire comme une continuation du jeu de l’enfant. Dans les théories postmodernes, le jeu finit même par accéder au statut de principe conducteur. Certains termes tels que ‚Schauspiel‘ (spectacle, pièce de théâtre) ou ‚Wortspiel‘ (jeu de mots) renvoient déjà sémantiquement à l’affinité existant entre littérature et jeu.
Le thème du colloque englobe aussi bien l’aspect de la littérature comme jeu que celui du jeu comme thème littéraire. La littérature en tant que jeu se rapporte aux actes sociaux liés à la production, la transmission et la réception de textes littéraires et aux règles selon lesquelles se déroulent ces processus. En cela, la notion de jeu implique avant tout celle d’illusion en tant qu’expérience esthétique, dans laquelle le jeu (‚illusion‘ est dérivé du lat. ‚ludus‘) s’associe à l’imagination, c’est-à-dire à la capacité de produire de la fiction, autrement dit quelque chose qui se situe en marge de ce qui est considéré comme réellement en vigueur. Ainsi, la définition de la littérature comme jeu renvoie également à l’affinité entre la fictionalité et la simulation (ludique).

Programm der Jahrestagung der Schweizerischen Gesellschaft für allgemeine und vergleichende Literaturwissenschaft: „Die Literatur und ihr Spiel“ (Universität Bern, 8. und 9. Juni 2012)

Programme du colloque annuel de l’association suisse de littérature générale et comparée: „La littérature et son jeu“ (Université de Berne, 8 et 9 juin 2012)

Organisation:
Markus Winkler (Genève), Präsident der SGAVL / président de l’ASLGC
Julian Reidy (Genève), Aktuar der SGAVL / secrétaire de l’ASLGC
Josephine Kenworthy Ball, Quästorin / trésorière de l’ASLGC

Freitag / Vendredi 8 Juni / juin 2012

Haus der Universität, Schlösslistrasse 5, 3008 Bern, Seminarraum im Untergeschoss

13h30 ​Eröffnung des Kolloquiums / Ouverture officielle du colloque

13h45-15h30: Moderation / Présidence de Markus Winkler

13h50 ​ Yahya Elsaghe (Bern): Wie Jappe und Do Escobar boxen - oder sich doch nur prügeln? Sport in Thomas Manns Erzählwerk

14h30 ​ Discussion / Diskussion

14h45 Alain Haurie (Genf / Genève): Les jeux dans la littérature scientifique et sociale

15h15 ​ Discussion / Diskussion

15h30​ Pause

16h00-17h30: Moderation / Présidence de Thomas Hunkeler

16h00 ​Annette Simonis (Gießen): Ästhetische Spielformen und medienüberschreitende Tendenzen im französischen und belgischen Surrealismus

16h30​ Dagmar Reichardt (Groningen): Kreative Spiele der literarischen Sinnhaftig- und Sinnlosigkeit an italophonen und frankophonen Fallbeispielen aus der Nachkriegszeit

17h00 ​ Discussion / Diskussion

17h30​ Till Kuhnle (Limoges): Sisyphe sur le terrain de foot - ou quand le jeu devient sérieux (Claude Simon, Peter Handke, et al.)

18h00-18h15​ Discussion / Diskussion

18h30-19h30: Moderation / Présidence de Markus Winkler, Josephine Kenworthy, Julian Reidy

Generalversammlung der Mitglieder der SGAVL / Réunion des membres de l’ASLGC

19h30 ​ Apéritif und Abendessen / Apéritif et Dîner

Samstag / Samedi 9 juin 2012

Haus der Universität, Schlösslistrasse 5, 3008 Bern, Seminarraum im Untergeschoss

9h00-10h30: Moderation / Présidence de Florian Gelzer

9h00 Dominique Brancher (Basel / Bâle): Lusus Medici. Cadavres exquis et facéties corporelles à la Renaissance

9h30​​ Ruth Florack (Göttingen): Galanterie und Spiel

10h00 ​ Discussion / Diskussion

10h30 ​ Pause

11h00-12h30: Moderation / Présidence de Sonja Klimek

11h00​ Paul Geyer (Bonn): Zweimal Null ist nicht gleich Null: Schillers Ideal des literarischen Spiels in den Ästhetischen Briefen

11h30 Thomas Claviez (Bern): Rancière, Schiller, and „Free Play“: Politicizing the Game

12h00 ​ Discussion / Diskussion

12h30 ​ Mittagessen / Déjeuner

14h00-16h00: Moderation / Présidence de Julian Reidy

14h00 Oliver Lubrich (Bern): Gespielte Naivität? Thomas Wolfes Abreise aus dem olympischen Berlin, 1936 (Eine Fallstudie)

14h30 Sandro Zanetti (Zürich): Mehr als bloßes Spiel. Paronomasien bei Roussel, Joyce, Schmidt

15h00​ Discussion / Diskussion

15h30 Fabien Pillet (Genf / Genève): La littérature est un jeu, mais est-elle un jeu universel ?

16h00 Discussion / Diskussion

16h15​ Abschluss der Tagung / Clôture du colloque

16h30​ Apéritif

Auskunft erteilen der Präsident der Schweizerischen Gesellschaft für Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft, Prof. Dr. Markus Winkler (markus.winkler@unige.ch), der Aktuar der Gesellschaft, Dr. Julian Reidy (julian.reidy@unige.ch), sowie die Quästorin der Gesellschaft, Josephine Kenworthy Ball (j.kenworthy@bluewin.ch)

Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
VeranstaltungsortBern
Beginn08.06.2012
Ende09.06.2012
PersonName: Dr. Julian Reidy 
Funktion: Postdoc 
E-Mail: julian.reidy@unige.ch 
KontaktdatenName/Institution: Université de Genève, Département de langue et de littérature allemandes 
Strasse/Postfach: Boulevard des Philosophes 12 
Postleitzahl: 1205 
Stadt: Genf 
E-Mail: julian.reidy@unige.ch 
LandSchweiz
SchlüsselbegriffeKomparatistik (Kulturvergleich, Interkulturelle Literaturwissenschaft); Literatur 1580 - 1700; Literatur 1700 - 1770; Literatur 1770 - 1830; Literatur 1830 - 1880; Literatur 1880 - 1945; Literatur nach 1945; Literatur- u. Kulturgeschichte; Literaturtheorie: Themen; Motiv- u. Stoffgeschichte
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/26506

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 30.04.2012 | Impressum | Intern