VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "Zum 150. Jubiläum Arthur Schnitzlers. Österreichisch-Kroatisches Symposium"
RessourcentypKonferenzen, Tagungen, Kolloquien
TitelZum 150. Jubiläum Arthur Schnitzlers. Österreichisch-Kroatisches Symposium
BeschreibungProgrammentwurf Zum 150. Jubiläum Arthur Schnitzlers

[...]

daß sich dein leben
zu buchstaben verhärtet, du
wolltest es nicht so haben

-
[...]

hundertfünfzig jahre alt
werd ich sicher nur zu bald
es kann schon morgen geschehen
-

E. Jandl, idyllen, 1992


Am 15. Mai 2012 kehrt der Geburtstag des Arztes und Schriftstellers Arthur Schnitzler (1862-1931) zum 150. Mal wieder. Aus diesem Anlass findet in Lovran eine internationale wissenschaftliche Konferenz unter dem Titel Zum 150. Jubiläum Arthur Schnitzlers in Organisation des Österreichischen Kulturforums Zagreb statt.
Arthur Schnitzler verbrachte den Großteil seines Lebens in Wien. Ab 1890 war er einer der Hauptvertreter des Jungen Wien. Mit der Burgtheateraufführung von Liebelei gelang Schnitzler 1895 der Durchbruch als Dramatiker. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts gehört er zu den meistgespielten Dramatikern auf deutschen Bühnen, wobei die literarischen und kontextuellen „Bruchlinien“ (Fliedl: 2005) eine Basis für die Werkanalyse im 21. Jahrhundert bilden. Das Werk dieses kontroversen und äußerst vielseitigen Autors soll unter rezeptionsgeschichtlichen, kulturwissenschaftlichen und werkästhetischen Aspekten analysiert werden, wobei die Darstellung der andauernden Aktualität seines literarischen Werkes als ein Leitmotiv dieser Konferenz betrachtet wird.
Ziel der Tagung ist es, eine Bestandsaufnahme in rezeptionsästhetischer Hinsicht zu leisten und das Potential der Texte von Arthur Schnitzler (wobei es keine gattungspezifischen Einschränkungen gibt) in Hinblick auf ihre Anschlussfähigkeit an neuere literaturtheoretische, kontextuelle, transmediale oder kulturwissenschaftliche Ansätze zu erproben und zu diskutieren. Gerade die konstatierte Pluralität und Heterogenität textueller Weltentwürfe bei Schnitlzer erfordert fruchtbare analytische Methoden, um die historischen und kulturspezifischen Bedingungen in den Blick zu nehmen.


Teilnehmerliste:

Österreichische Teilnehmer: (Arbeitstitel)

Konstanze Fliedl (Wien): Keynote-Vortrag
Reinhard Urbach (Wien): Schnitzler und das Burgtheater
Lorenzo Belletini (Wien/Cambridge): Schnitzler und Medien

Kroatische Teilnehmer: (Arbeitstitel)

Marijan Bobinac (Zagreb): Inszenerung der Historie in Schnitzlers 'Der junge Medardus'
Svjetlan Lacko Vidulić (Zagreb): (Trans-)Historische Sexualanthropologie. Schnitzlers ‚Reigen’ im neueren Kulturtransfer
Jelena Spreicer (Zagreb): Schein und Wirklichkeit in Schnitzlers 'Traumnovelle'
Milka Car (Zagreb): ‚Indirekte Wirkung’ und ‚nationale Tendenz’. Arthur Schnitzler im kroatischen Nationaltheater an der Jahrhundertwende
Imelda Rohrbacher (Zagreb/Wien): "ein genre für sich" - Innerer Monolog bei Schnitzler und szenisches Erzählen um 1900
Sead Muhamedagić (Zagreb): "Arthur Schnitzler oder meine Schule des Lebens"
Mario Grizelj (München/Zagreb): "Die phantas(ma)tische (Ehe-)Frau. Notizen zu A. Schnitzlers 'Die Nächste' (1899/1932)"

Mathias Döring (Rijeka/Berlin): "Jedes Wort [...] hätte unentrinnbare Gefahr bedeutet!" Ein Beitrag zu transtextuellen Anteilen in Arthur Schnitzers Werk (Arbeitstitel)
Petra Žagar-Šoštarić: (Rijeka): "Augen schweigen nicht". Blicke, Stille und Schweigen in Arthur Schnitzlers Erzählungen (Arbeitstitel)
Slavija Kabić (Zadar): Arthur Schnitzlers Kritik der impressionistischen Lebensform im Einakter-Zyklus 'Anatol' und Schauspiel 'Der einsame Weg'

Studentengruppe aus Rijeka

Web: http://www.kulturforum-zagreb.org/Default.aspx?sid=10438&lid=1


Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
VeranstaltungsortLovran
Bewerbungsschluss31.03.2012
Anmeldeschluss01.04.2012
Beginn03.05.2012
Ende04.05.2012
PersonName: Milka Car 
Funktion: Doz. 
E-Mail: milka.car@ffzg.hr 
KontaktdatenName/Institution: Abteilung für Germanistik, Philosophische Fakultät Zagreb 
Strasse/Postfach: I. Lucica 3 
Postleitzahl: 10 000 
Stadt: Zagreb 
Telefon: 00 385 1 600 23 60 
Fax: 
E-Mail: milka.car@ffzg.hr 
Internetadresse: http://www.ffzg.unizg.hr/german/cms/index.php?lang=german 
LandKroatien
SchlüsselbegriffeLiteratur 1880 - 1945
Klassifikation03.00.00 Literaturwissenschaft; 03.00.00 Literaturwissenschaft > 03.16.00 Literarisches Leben > 03.16.02 Schriftsteller
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/26118

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 12.04.2012 | Impressum | Intern