VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "Johann August Eberhard im Spannungsfeld der Spätaufklärung"
RessourcentypKonferenzen, Tagungen, Kolloquien
TitelJohann August Eberhard im Spannungsfeld der Spätaufklärung
BeschreibungMartin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Interdisziplinäres Zentrum für die Erforschung der Europäischen Aufklärung (IZEA)
in Verbindung mit dem Exzellenznetzwerk „Aufklärung – Religion – Wissen“

Internationales Kolloquium
Johann August Eberhard im Spannungsfeld der Spätaufklärung
Halle (Saale), 1.- 2.10.2007

Johann August Eberhard (1739-1809) zählt zu den renommierten Vertretern der deutschen Popularphilosophie des späten 18. Jahrhunderts. Sein umfangreiches, disziplinär breit gefä-chertes und zeitlich ausgedehntes theoretisches Wirken an der Halleschen Universität Fridericiana erscheint vordergründig als durchgehend konservative, auf Traditionssicherung bedachte Positionierung gegenüber den Herausforderungen am Ende der Aufklärungsperiode, die durch so heterogene Konzeptbildungen wie neue Erfahrungspsychologie und Anthropologie, Transzendentalphilosophie bzw. Kritizismus, Frühidealismus und Frühromantik verkörpert werden. Eberhard – ein zurecht „in Vergessenheit geratener Dogmatiker“ (M. Lauschke) des schulphilosophischen Rationalismus im Diskussionsfeld innovativer und epochaler System-entwürfe, ein zu spät kommender Aufklärer in der frühen Bildungsphase der Moderne?
Eberhards disziplinübergreifende wissenschaftliche Entwürfe namentlich auf den Gebieten der Philosophie, Theologie, Ästhetik, Sprach- und Kulturtheorie, von der Aufklärungshistoriographie bislang unzureichend dokumentarisch erfasst und theoriegeschichtlich gewürdigt, sollen im Rahmen des Kolloquiums umfänglich gesichtet sowie eingehender Interpretationen im Kontext der zeitgenössischen Wissenschaftskonzepte unterzogen werden. Zu klären ist im interdisziplinären Zugriff auf die einzelnen Theoriefelder, durch welche theoriehistorisch-systematischen und situativen Bedingungen Eberhards Stellungnahmen im einzelnen geprägt wurden, wobei namentlich den disziplin- und institutionsgeschichtlichen Veränderungen der mitteldeutschen Universitätslandschaft um 1800 (Konkurrenz der Wissenschaftsstandorte Halle, Jena) ein besonderes Augenmerk zukommt. Darüber hinaus gilt es zu ermitteln, welche theoriegeschichtlich nachhaltigen Anschlusseffekte Eberhards Oeuvre, das nachweislich Anhängerschaft ebenso wie polemische Gegnerschaft zu provozieren wusste, für die geisteswissenschaftlichen Konzeptbildungen genannter Disziplinen bzw. Fachgebiete ausgelöst hatte bzw. nach wie vor verzeichnet. Die Ergebnisse dieser Prüfungen sollen in die gegenwärtige Diskussion des
Aufklärungsbegriffs eingebracht werden.


Montag, 1.10.2007

Christian-Thomasius-Zimmer
9.00-9.30 Uhr
Eröffnung des Kolloquiums
Prof. Dr. Joachim Ulrich (Prorektor für Forschung und wissenschaftlichen Nachwuchs)
Prof. Dr. Daniel Fulda (Geschäftsführender Direktor des IZEA)
Prof. Dr. Ulrich Barth (Mitglied im Sprecherrat des Exzellenznetzwerks „Aufklärung – Religion – Wissen)
Hans-Joachim Kertscher, Ernst Stöckmann (Veranstalter)


SEKTION I: RATIONALISTISCHER PHILOSOPHIEBEGRIFF ZWISCHEN METAPHYSIKKRITIK UND DOGMATIK

Sektionsleitung: Manfred Gawlina

9.30-10.15 Uhr Gideon Stiening (München)
Johann August Eberhards Version des principium rationis zwischen Erkenntnistheorie und Metaphysik

10.15-11.00 Uhr Ulrich Diehl (Halle)
„Mißdeutung der Kritik“? Eberhards leibnizianische Vorbehalte gegen Kants kritischen Idealismus

Kaffeepause

SEKTION II: POPULARPHILOSOPHIE IM KONTEXT VON KANTIANISMUS UND IDEALISMUS
Sektionsleitung: Hans-Joachim Kertscher

11.30-12.15 Uhr Laura Anna Macor (Padua)
Eberhard in der Tübinger nachkantischen Konstellation (1788-1792)

12.15-13.00 Uhr Günter Schenk (Halle)
Die Auflösung der funktionalen Einheit von Vernunftlehre, Sittenlehre und Ästhetik durch Eberhard und C. G. Müller

Mittagspause

SEKTION III: MORALPHILOSOPHISCHE PRÄMISSEN IM HORIZONT VON ERFAHRUNGSPSYCHOLOGIE UND ANTHROPOLOGIE
Sektionsleitung: Ernst Stöckmann

14.30-15.15 Uhr Clemens Schwaiger (Benediktbeuern)
Zum Problem der Ethikbegründung bei Eberhard

15.15-16.00 Uhr Bernd Oberdorfer (Augsburg)
Sinnlichkeit und Moral. Zur Bedeutung der Erfahrungstheorie für die „intellektuelle und moralische Bildung des Menschen“ in Eberhards Allgemeiner Theorie des Denkens und Empfindens

Kaffeepause

SEKTION IV: PHILOSOPHIE DER RELIGION – RENOVATION DER THEOLOGIE
Sektionsleitung: Bernd Oberdorfer

16.30-17.15 Uhr Hermann E. Stockinger (Wien)
Von der Seligkeit der Heiden. Zur Naturalismus-Diskussion bei Eberhard u. K. F. Bahrdt im Rahmen der Aufklärung

17.15-18.00 Uhr Björn Spiekermann (Heidelberg)
Eberhards Apologie des Sokrates im Spannungsfeld von Freidenkertum und Apologetik


ÖFFENTLICHER ABENDVORTRAG
19.30 Uhr Manfred Gawlina (München)
Eberhard gegen Kant, Sein oder Wissen. Zum Ansatzstreit in der Philosophie

Gemeinsames Abendessen


Dienstag, 2.10.07

SEKTION V: PRAKTISCHE PHILOSOPHIE ALS MOMENT VON THEOLOGIE, PSYCHOLOGIE UND LITERARÄSTHETIK
Sektionsleitung: Hermann E. Stockinger

9.00-9.45 Uhr Walter Sparn (Erlangen)
Tugend und Religion. Eberhards neologische Transformation einer problematisch gewordenen Polarität

9.45-10.30 Uhr Hans-Joachim Kertscher (Halle)
Briefe eines „Weltphilosophen“ – Eberhards Roman Amyntor

Kaffeepause

PARALLELSEKTIONEN

Christian-Wolff-Zimmer
SEKTION VI: REZEPTIONSKONTEXTE, ANSTOSSIMPULSE
Sektionsleitung: Hans-Joachim Kertscher

11.00-11.45 Uhr Giovanna D'Aniello (Bari)
Von der Religion zur Theologie (und zurück). Schleiermacher als Schüler Eberhards?

11.45-12.30 Uhr Günter Mühlpfordt (Halle)
Zum widerspruchsvollen Verhältnis von Eberhard und K. F. Bahrdt

12.30-13.15 Uhr Matthias Löwe (Leipzig)
Eberhards wohlgeordnete Monarchie und ihr Einfluß auf Novalis’ Glauben und Liebe

Christian-Thomasius-Zimmer
SEKTION VII: KONTINUITÄT UND ERNEUERUNG. POPULARPHILOSOPHISCHER ÄSTHETIK-BEGRIFF ZWISCHEN DEN DISZIPLINEN
Sektionsleitung: Ulrich Diehl

11.00-11.45 Uhr Dagmar Mirbach (Tübingen)
Eberhards Theorie der schönen Künste und Wissenschaften (1790) in ihrem Bezug auf die Verbindung von Ästhetik und Ethik bei
A. G. Baumgarten (Aesthetica, Ethica philosophica)

11.45-12.30 Uhr Norman Kasper (Halle)
Das Bild des Auges und die Tätigkeit der Seele. Zur Begründung der seelischen Empfindungen durch die Sichtbarkeit bei Hemsterhuis,
Eberhard und A.W. Schlegel

12.30-13.15 Uhr Ernst Stöckmann (Halle)
Psychologische versus transzendentale Ästhetik. Eberhards Kant-Polemik in der Ästhetik

Mittagspause

Christian-Thomasius-Zimmer
SEKTION VIII: BEITRÄGE ZU EINER THEORIE DER KULTUREN. SPRACHPHILOSOPHIE, LEXIKOLOGIE UND SYNONYMIK
Sektionsleitung: Günter Schenk

14.30-15.15 Uhr Gerda Haßler (Potsdam)
Eberhard als Sprachtheoretiker und Lexikologe. Die Preisschrift über die Universalität des Französischen und der Versuch einer allgemeinen deutschen Synonymik

15.15-16.00 Uhr Hans-Peter Nowitzki (Jena)
Popularphilosophie und philosophische Grammatik. Eberhards Synonymwörterbuch im Kontext spätaufklärerischen Sprachbewusstseins

16.00 Uhr Ergebnisdiskussion. Abschlussbesprechung


REFERENTEN
Dr. Giovanna D'Aniello (Bari /I)
Dr. Ulrich Diehl (Halle)
Dr. Manfred Gawlina (München)
Prof. Dr. Gerda Haßler (Potsdam)
Norman Kasper, M.A. (Halle)
Prof. Dr. Hans-Joachim Kertscher (Halle)
Matthias Löwe, M.A. (Leipzig)
Dr. Laura Anna Macor (Padua /I)
Dr. des. Dagmar Mirbach (Tübingen)
Prof. Dr. Günter Mühlpfordt (Halle)
Dr. Hans-Peter Nowitzki (Jena)
Prof. Dr. Bernd Oberdorfer (Augsburg)
Prof. Dr. Günter Schenk (Halle)
Prof. Dr. Clemens Schwaiger (Benediktbeuern)
Prof. Dr. Walter Sparn (Erlangen)
Dr. Björn Spiekermann (Heidelberg)
Dr. Gideon Stiening (München)
Dr. Hermann E. Stockinger (Wien /Ö)
Dr. des. Ernst Stöckmann (Halle)

ORGANISATION UND WISSENSCHAFTLICHE LEITUNG:
Hans-Joachim Kertscher, Ernst Stöckmann

VERANSTALTUNGSORT:
IZEA, Franckeplatz 1, Haus 54, 06110 Halle (Saale)
Tel.: 0345/5521771; Fax: 0345/5527252
E-Mail: izea@izea.uni-halle.de
Hausseite: http://www.izea.uni-halle.de
Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
VeranstaltungsortHalle (Saale)
Beginn01.10.2007
Ende02.10.2007
PersonName: Stöckmann, Ernst 
Funktion: Organisation 
E-Mail: ernst.stoeckmann@germanistik.uni-halle.de 
LandDeutschland
BenutzerführungDeutsch
SchlüsselbegriffeHistorische Semantik (Wissensgeschichte, Mentalitätsgeschichte, Ideengeschichte); Komparatistik (Kulturvergleich, Interkulturelle Literaturwissenschaft); Literatur 1700 - 1770; Literatur 1770 - 1830
Klassifikation03.00.00 Literaturwissenschaft > 03.08.00 Poetik > 03.08.02 Dichtung und Sprache; 04.00.00 Allgemeine Literaturgeschichte > 04.03.00 Vergleichende Literaturgeschichte; 12.00.00 18. Jahrhundert
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/2610

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 01.01.2010 | Impressum | Intern