VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "Schreiben. Zweisemestrige Ringvorlesung des Instituts für deutsche Sprache und Literatur "
RessourcentypVortragsreihen
TitelSchreiben. Zweisemestrige Ringvorlesung des Instituts für deutsche Sprache und Literatur
BeschreibungSchreiben
Zweisemestrige Ringvorlesung des Instituts für deutsche Sprache und Literatur der TU Dortmund (Erster Teil)

Sommersemester 2012
Mittwoch, 12:15 bis 13:45 Uhr
Audimax der Technischen Universität Dortmund
(http://www.tu-dortmund.de/uni/Uni/Kontakt_und_Anreise/Lageplan/TU-Lageplan.pdf)


Die Kulturtechnik des Schreibens erlernt heute jeder in der Schule, ohne gleichzeitig darüber unterrichtet zu werden, wie komplex seine Voraussetzungen und wie ereignisreich seine Geschichte sind.
Aus der Perspektive der literaturwissenschaftlichen Schreibprozessforschung sind vor allem die Widerstände sprechend, auf die beim Schreiben die Sprache (Semantik des Schreibens), die Schreibwerkzeuge (Instrumentalität des Schreibens) und die Gesten (Körperlichkeit des Schreibens) in ihrem komplexen, aber noch kaum untersuchten Zusammenspiel stoßen, halten sie das literarische Schreiben doch dazu an, sich selbst zu thematisieren, zu problematisieren und zu reflektieren. Im Licht der Manuskripte, Typoskripte und Digitalisate, aus denen sie hervorgegangen sind, erhalten literarische Texte so einen unvermuteten Glanz, der wieder zurück auf das Schreiben strahlt.
Aus linguistischer Perspektive interessieren die sprachlich-kommunikativen Bedingungen, Formen und Funktionen der Schriftlichkeit, des Textes und der Textproduktion. Texte werden als situationsgelöste, auf Dauer gestellte, medial schriftliche oder mündliche Handlungsprodukte analysiert, die durch eine den jeweiligen Funktionen folgende Grammatik geprägt sind. Im Kontext der Schreibforschung und Schreibdidaktik werden Prozesse und Produkte des Schreibens beschrieben, Modelle zur Entwicklung von Schreibfähigkeiten in Schule, Studium und Beruf entwickelt und Konzepte zur Diagnose und Förderung dieser Fähigkeiten entworfen. Im Kontext der Erforschung der internetbasierten Kommunikation geht es um neue Formen und Funktionen der Schriftlichkeit in sozialen Netzwerken, die sich etwa beim Schreiben unter synchronen Bedingungen (z. B. im Chat) oder beim gemeinschaftlichen Schreiben in Hypertextprojekten (z. B. in der Wikipedia) ausbilden.


Programm

4. April 2012 // Prof. Dr. Ludger Hoffmann, Prof. Dr. Klaus Schenk, Prof. Dr. Torsten Steinhoff, Prof. Dr. Martin Stingelin, Prof. Dr. Angelika Storrer (TU Dortmund)
Schreiben in literaturwissenschaftlicher und linguistischer Perspektive

11. April 2012 // Prof. Dr. Ludger Hoffmann und Prof. Dr. Martin Stingelin (TU Dortmund)
Einen langen Satz schreiben

18. April 2012 // Prof. Dr. Michael Niehaus (TU Dortmund)
Das Schreiben interpretieren. Zum Beispiel Kafka

25. April 2012 // Dr. Wim Peeters (TU Dortmund)
Literatur und Kommentar

2. Mai 2012 // Dr. des. Claas Morgenroth und Dr. Matthias Thiele (TU Dortmund)
Aufzeichnen / Notieren

16. Mai 2012 // Prof. Dr. Stephan Porombka (Stiftungsuniversität Hildesheim)
Smartes Schreiben

23. Mai 2012 // Prof. Dipl. Chem. Holger Wormer (TU Dortmund)
Schreiben im Wissenschaftsjournalismus

6. Juni 2012 // Prof. Dr. Dr. h.c. Konrad Ehlich (FU Berlin)
Schriftkulturen – Schriftkultur

13. Juni 2012 // Prof. Dr. Helmuth Feilke (Justus-Liebig Universität Gießen)
Sprachliche Werkzeuge des Schreibens – Literale Prozeduren

20. Juni 2012 // Prof. Dr. Torsten Steinhoff (TU Dortmund)
Schreiben und Lernen

27. Juni 2012 // Prof. Dr. Angelika Storrer (TU Dortmund)
Chatten – Posten – Twittern: Schreiben in sozialen Netzwerken

4. Juli 2012 // Dr. Michael Beißwenger (TU Dortmund)
Schreiben unter synchronen Bedingungen

11. Juli 2012 // Dr. des. Oliver Ruf (TU Dortmund)
Das weiße Blatt oder: Funktionen kreativen Schreibens

http://www.studiger.tu-dortmund.de/images/Flyer_Schreiben_Ringvorlesung.pdf
Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://www.studiger.tu-dortmund.de/images/Flyer_Schreiben_Ringvorlesun...
Verknüpfte Ressourcehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
VeranstaltungsortDortmund
Beginn04.04.2012
Ende11.07.2012
KontaktdatenName/Institution: Institut für deutsche Sprache und Literatur 
Strasse/Postfach: Emil-Figge-Str. 50 
Postleitzahl: 44227 
Stadt: Dortmund 
Telefon: 0231/755-4573 oder -2900 
Fax: 0231/755-4498 
E-Mail: post@deutsch.uni-dortmund.de 
Internetadresse: http://www.germanistik.tu-dortmund.de/cms/de/00_home/ 
LandDeutschland
BenutzerführungDeutsch
SchlüsselbegriffeLinguistik; Angewandte Linguistik/ Sprache im Beruf (Technische Kommunikation, Sprachberatung, Schreibtraining, Gesprächstraining, Sprecherziehung, Texttechnologie, sprachbezogene Computeranwendungen, forensische Linguistik); Sprachdidaktik (Schuldidaktik, Erwachsenenbildung, Konzepte sprachlicher Bildung); Sprache und Gesellschaft (Diskursanalyse, Ethnographie, Sprachkritik, Sprachplanung, Sprachpolitik); Stilistik / Rhetorik (inkl. Argumentationstheorie, Stilbegriff, Persuasionstheorie, politische Sprache, Werbesprache); Textlinguistik (Textbegriff, Textgrammatik, Textsorten, Hypertexte, Textsortengeschichte); Literaturwissenschaft; Historische Semantik (Wissensgeschichte, Mentalitätsgeschichte, Ideengeschichte); Literatur- u. Kulturgeschichte; Medien- u. Kommunikationsgeschichte (Hand-, Druckschrift, Film, Rundfunk, Computerspiel usw.); Medien- u. Kommunikationstheorie; Rhetorik
Klassifikation01.00.00 Allgemeine deutsche Sprach- und Literaturwissenschaft; 02.00.00 Deutsche Sprachwissenschaft (in Auswahl); 03.00.00 Literaturwissenschaft; 04.00.00 Allgemeine Literaturgeschichte; 05.00.00 Deutsche Literaturgeschichte; 15.00.00 19. Jahrhundert; 16.00.00 Jahrhundertwende (1880-1914); 17.00.00 20. Jahrhundert (1914-1945)
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/25767

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 23.03.2012 | Impressum | Intern