VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "„Sound und Performance“ - 11. Kongress der Gesellschaft für Theaterwissenschaft"
RessourcentypCall for Papers
Titel„Sound und Performance“ - 11. Kongress der Gesellschaft für Theaterwissenschaft
Beschreibung„Sound und Performance“ – so lautet der Titel des 11. Kongresses der Gesellschaft für Theaterwissenschaft. Vom 4.-7. Oktober 2012 laden die Professoren Ernst und Mungen der Fachgruppe MUSIKTHEATER ForscherInnen der Theaterwissenschaft und angrenzender Disziplinen zum Dialog an die Universität Bayreuth ein.

Aktuelle Tendenzen in der Theater- und Musikwissenschaft deuten darauf hin: Mit den Begriffen ‚Sound’ und ‚Performance’ zeichnet sich eine neue Perspektive auf akustische Aufführungskulturen ab. Die Konvergenz elektronischer Medien, die Vermischung und Entgrenzung der darstellenden Künste sowie eine unübersehbare Ästhetisierung der Lebenswelt liefern uns stets neue Beispiele, vom Sounddesign eines Klingeltons über die Mikroports im Sprechtheater hin zum dolby-surround Erlebnis in Kino oder im Musiktheater. Sounddesign und performative Kultur gehen Hand in Hand. Diese Entwicklung, deren Ende nicht abzusehen ist, stellt die Disziplinen offensichtlich vor neue Aufgaben. Von besonderer Bedeutung ist, dass der Begriff ‚Sound’ in seiner gesamten semantischen Bandbreite einen grundlegenden Wandel von Wahrnehmungskonventionen bezeichnet. Dieser Wandel wird etwa ersichtlich in jenen Momenten, da man in eine künstliche Welt ‚eintaucht’. Die Immersion, wie man sie mit Mp3-Playern suggerieren kann oder in der Clubkultur inszeniert findet, basiert dabei häufig vor allem auf performativen und akustischen Prinzipien. Mit ‚Sound’ wird also jene leibliche und sinnliche Dimension assoziiert, da ein Zuhörer sich als Teil eines Hörraums erfährt, in dem die eindeutige Ortung von Klangquellen, von Stimmen oder Tönen suspendiert erscheint.
Die Forschung zur Performativität hat auf den Aspekt von ‚Sound’ in vielfacher Weise reagiert. Es eröffnet sich ein neues Terrain der theater- und kulturwissenschaftlichen Fragestellungen, anhand derer die akustischen Phänomene wie Stimme, Klang(raum), Resonanz, Rhythmus und Bewegung als Charakteristika von Aufführungen untersucht werden:

o Welche akustische Dimension haben Kulturen des Performativen? o Nach welchen akustischen Prinzipien sind performative Prozesse im Tanz, im Musiktheater oder im Sprechtheater organisiert?
o Wie verändert sich die Kultur des Hörens in historischer Perspektive?
o Ist ‚Sound’ analog zum Performativen ein geeigneter kulturwissenschaftlicher Begriff, um ein spezifisches Übertragungsmoment oder eine Atmosphäre zu analysieren?

Der Kongress zielt darauf ab, ein neues Spektrum der Fragen und Forschungsansätze unter dem Titel „Sound und Performance“ erstmals zu versammeln und interdisziplinär zu diskutieren. Im Zentrum steht dabei die Annahme, dass ‚Sound’ und ‚Performance’ Begriffe sind, welche die Vorstellung dessen, was ‚Musik’ oder ‚Theater’ sei, grundsätzlich problematisieren. Sie sind also geeignet, dem Wandel und der Dynamik der akustischen Dimension von Aufführungen gerecht zu werden.
Die leitende Überlegung ist es, unter dem Begriff ‚Sound’ ein komplexes und sich entfaltendes kulturwissenschaftliches Forschungsfeld zu verstehen, welches durch das enger gefasste und bereits etablierte Konzept der Performance/Performativität jeweils spezifisch erschlossen werden soll.
Für eine fokussierte Beschäftigung mit spezifischen Themen des Arbeitsfeldes Sound und Performance schlagen die Veranstalter folgende thematische Sektionen vor:

Theoretische Ansätze der Erforschung von Sound und Performance
Ästhetik von Sound und Performance
Historiografie von Sound und Performance
Politik durch Sound und Performance

Weitere Themenvorschläge sowie die Organisation thematischer Panels im Vorfeld sind den Veranstaltern willkommen.

Themenvorschläge für Vorträge (20 Min.) oder Panels (90 Min.) sind in Deutsch oder Englisch als Abstracts im Umfang von 250 Wörtern neben einer kurzen Angabe zur Affiliation bis zum 15.5.2012 unter folgende Adresse einzugeben: www.sound2012.org

Kontakt:
Sound und Performance
Theaterwissenschaft Bayreuth
Prof. Dr. Wolf-Dieter Ernst
Sound2012@uni-bayreuth.de
www.sound2012.org
Tel.: 0049/921/55-3014
0049/921/55-3018
Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressewww.sound2012.org
Verknüpfte Ressourcehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
VeranstaltungsortBayreuth
Bewerbungsschluss15.05.2012
Beginn04.10.2012
Ende07.10.2012
PersonName: Prof. Dr. Wolf-Dieter Ernst 
Funktion: Organisationsleitung 
E-Mail: Sound2012@uni-bayreuth.de  
KontaktdatenName/Institution: Theaterwissenschaft Bayreuth  
Strasse/Postfach: Universitätsstrasse 30 
Postleitzahl: 95440 
Stadt: Bayreuth 
Telefon: 0049/921/55-3014 
E-Mail: Sound2012@uni-bayreuth.de  
Internetadresse: www.sound2012.org  
LandDeutschland
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/25320

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 08.03.2012 | Impressum | Intern