VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "Stadt und Zugehörigkeit. Aushandlungen von Mobilität und Ortsloyalität im urbanen Diskurs"
RessourcentypCall for Papers
TitelStadt und Zugehörigkeit. Aushandlungen von Mobilität und Ortsloyalität im urbanen Diskurs
BeschreibungInterdisziplinäres Symposion / Interdisciplinary Symposium

› Stadt und Zugehörigkeit ‹
Aushandlungen von Mobilität und Ortsloyalität
im urbanen Diskurs

› City and Belonging ‹
Negotiating Mobility and Sense of Place in Urban Discourse

4. bis 6. Oktober 2012 / 4 to 6 October 2012
Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

Bremen Heidelberg Series on Urban Communication # 2
Eine gemeinsame Veranstaltung des Urban Space Research Network (USRN) sowie der Fachgebiete Anglistische Sprachwissenschaft (Universität Heidelberg) und Interdisziplinäre Linguistik (Universität Bremen)

A joint cooperation between the Urban Space Research Network (USRN) and the fields of English linguistics (University of Heidelberg) and interdisciplinary linguistics (University of Bremen)


Call for Papers



› Stadt und Zugehörigkeit ‹
Aushandlungen von Mobilität und Orts-loyalität im urbanen Diskurs

› City and Belonging ‹
Negotiating Mobility and Sense of Place in Urban Discourse

Die Stadt ist ein verdichteter Raum, in dem eine Vielzahl sozialer Effekte in Spannung zueinander stehen. Neben globalen Tendenzen wie demographischer Wandel, Gentrifizierung oder Segregation sind lokale Traditionen, persönliche Bindungen und historisch geprägte Eigenheiten (Berking & Löw 2008) von Be-deutung. Diese Spannung setzt eine hohe Dynamik frei, die sich nicht nur im ›Sichtbaren‹ der Stadt manifestiert – etwa in Prestigebauvorhaben oder Sanierungsprojekten –, sondern vor allem auch im ›Sagbaren‹ (Foucault 1967), in dem, was über die Stadt gesprochen und geschrieben wird. Im Diskurs über die Stadt reicht die thematische Spannbreite z. B. von Konzepten der ›placelessness‹ (Massey 1997) bis zu Konzepten von ›Heimat‹ / ›home‹ (Blunt & Dowling 2006). Bewohner von Städten reden und schreiben sich in urbane Räume mit einer Vielzahl diskursiver, semiotischer Modi ein und entwickeln dabei verschiedene Vorstellungen über lokale Identi-täten.


Diese Zuschreibungen können als diskursive Prakti-ken der Herstellung urbaner Identitäten verstanden werden. Besonders deutlich ist das dort, wo die Stadt als Transferraum und Migrationsfeld fungiert. Städte sind geprägt durch globale Migrationsströme und werden mit ganz unterschiedlichen Werten verbunden; im Konzept der ›arrival cities‹ (Saunders 2010) wird das aktuell diskutiert. Doch nicht nur in globalen Bewegungen werden urbane Räume vielfältig neu wahrgenommen und als differente Identitätsräume gedacht, sondern auch in Folge massiv zunehmender Mobilität. ›Mobility‹ (Adey 2009, Cresswell 2006) ist damit ein zentraler Faktor in der Alltagserfahrung vieler Stadtbewohner und reicht z.B. in Folge des Auseinanderfallens von Wohn- und Arbeitsort weit über Stadtgrenzen hinaus.

Aus den Aspekten der Bewegung im Raum durch Migration und Mobilität folgt zwangsläufig die Frage nach der Zugehörigkeit zur Stadt. Und nicht nur diese Zugehörigkeit wird diskursiv ausgehandelt – vom Alltagsgespräch und Medienberichten über soziale Netzwerken bis zu Linguistic Landscapes, Streetart, Graffiti und Toponymen –, sondern auch Fragen der Bindung von Menschen an ihre Lebensorte. Ortsloyalität als „Einstellung der affektiven, kognitiven und handlungsorientierten Bindung an einen Ort“ (Hofer 2002: 313), das Reden und Schreiben über Zugehö-rigkeit und Bewegung im Raum, sind damit zentrale Themen aktueller Stadtdiskurse.

Das Ziel dieser dreitägigen Konferenz ist es, urbane Diskurse in den Spannungsfeldern von Mobilität, Migration sowie Ortszugehörigkeiten zu erforschen.


Die Perspektive unserer Konferenz ist interdisziplinär und berücksichtigt Themen z. B. aus den Bereichen der Linguistik, Literaturwissenschaft, Soziologie und Architektur sowie aus benachbarten Disziplinen, sofern sie einen Fokus auf diskursive Prozesse haben.

Bitte senden Sie Abstracts von maximal 400 Wörtern bis zum 15. April 2012 an beatrix.busse@as.uni-heidelberg.de. Die Benachrichtigung über die Annahme des Abstracts erfolgt am
5. Mai 2012.

Die Konferenzsprachen sind sowohl Englisch als auch Deutsch.


The city is a highly concentrated place in which a variety of social effects and agents arise and in-fluence one another. Urban place and urban discour-se are showcases for investigating the interacting effects between global tendencies like demographic change, gentrification and segregation, on the one hand, and local traditions, individual and personal relations as well as historical idiosyncracies, on the other (Berking & Löw 2008). The dynamics unfolded by this interaction are not only manifested in what is ›visible‹ in the city – for example, in prestigious buil-ding or rehabilitation projects – but also in what is ›sayable‹ (Foucault 1967), that is, in what is commu-nicated in spoken or written form about the city. The patterns investigated to explain these urban discour-ses range from drawing on concepts of ›placeless-ness‹ (Massey 1997) to drawing on aspects of ›ho-me‹. Hence, urban citizens use a variety of discursive, semiotic modes to identify with their tightly organised urban place and to ascribe different views of local identities to it.

More generally, these processes can be seen as discursive practices of construing urban identity. They are particularly evident where the city functions as a site of transformation and migration. Cities are characterised by global migration and are connected with a number of varying values – phenomena which are currently being described by the concept of ›arrival cities‹ (Saunders 2010). However, it is not only through migration that a fresh view and new identity of an urban place are perceived, but also through increasing mobility. ›Mobility‹ (Adey 2009, Cresswell 2006) represents a central component of the every-day life of many citizens. Its effects go beyond the outskirts of the city itself, because for many citizens the places where they work and live are not the same.

The question of urban belonging then arises from spatial movement through migration and mobility. And it is not only this type of belonging which is negotiated discursively – in everyday conversation, media, social networks as well as linguistic land-scapes, streetart, graffiti and toponyms – but also questions of human beings’ individual links and bonds to their places of residence. Therefore, being loyal to one’s place as “an attitude of affective, cognitive and activity-oriented connectedness to a place” (Hofer 2002: 313) as well as writing and talking about belonging and movement are central topics of recent discourses about cities.

The aim of this 3-day conference is to explore urban discourse in relation to mobility, migration and to the variety of ways the sense(s) of place can be negotiated.

The perspective of this conference is interdisciplinary. Therefore we invite papers from fields as di-verse as linguistics, literary criticism, sociology, architecture and related disciplines provided they show a focus on discursive processes in the city.

The deadline for submission is 15 April 2012. Please send an abstract of 400 words to beatrix.busse@as.uni-heidelberg.de. Notification of acceptance will be sent on 5 May 2012.


Papers may be presented both in English or in German.


Konferenzorganisation / Conference organisers

Prof. Dr. Beatrix Busse
Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg
Anglistisches Seminar
beatrix.busse@as.uni-heidelberg.de

Prof. Dr. Ingo Warnke
Universität Bremen
Interdisziplinäre Linguistik
iwarnke@uni-bremen.de

Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
VeranstaltungsortHeidelberg
Bewerbungsschluss15.04.2012
Beginn04.10.2012
Ende06.10.2012
PersonName: Busse, Beatrix; Warnke, Ingo 
Funktion: Konferenzorganisation 
E-Mail: beatrix.busse@as.uni-heidelberg.de; iwarnke@uni-bremen.de 
KontaktdatenName/Institution: Prof. Dr. Beatrix Busse 
Strasse/Postfach: Kettengasse 12 
Postleitzahl: 69117 
Stadt: Heidelberg 
Telefon: 06221-543083 
E-Mail: beatrix.busse@as.uni-heidelberg.de 
Internetadresse: www.usrn.de 
LandDeutschland
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/25244

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 05.03.2012 | Impressum | Intern