VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "Die Alpen in der deutschsprachigen Literatur"
RessourcentypCall for Papers
TitelDie Alpen in der deutschsprachigen Literatur
BeschreibungCall for Papers: Sammelband
»Die Alpen in der deutschsprachigen Literatur«

Die Raumwahrnehmung ist mittlerweile eine zentrale Kategorie der Geistes-, Kultur- und Sozialwissenschaften, gar ein »spatial turn« bzw. eine »topgraphische Wende« wurde hier festgestellt. In diesem Zusammenhang scheint es besonders lohnend, sich mit dem einen Raum, mit der einen Landschaft und ihrer Topographie zu beschäftigen, welche die deutschsprachigen Länder verbindet: die Alpen, die dabei auch eine trennende Funktion als ehemals schwer zu überwindender Gebirgszug haben. Darüber hinaus sind sie der bestimmende europäische Gebirgszug, der ebenso weite Gebiete in Frankreich, Italien und Slowenien dominiert.
Die Bedeutung der Alpen für Identitätsfragen, die Selbst- sowie Fremdwahrnehmung der Nationen und Kulturen, zeigt sich in der oftmaligen Subsumierung der deutschen Kultur unter bayrischen, alpennahen Stereotypen wie Lederhose, Holzarchitektur und Gamsbart, in der österreichischen Hymne sowie in den Centmünzen mit Alpenblumen, in der politischen sowie kommerziellen Symbolik der Schweiz sowie im slowenischen Wappen, das von den Gipfeln des Triglavs beherrscht wird. Berge taugen offensichtlich ausgezeichnet als Wahrzeichen.

Die Alpen ziehen außerdem internationale Bergsteiger und Touristen an, fungieren so als Ort der Begegnung und haben sogar den Begriff »Alpinismus« zum Internationalismus werden lassen. Dass der Alpinismus, insbesondere das Wandern in den Bergen, metaphorische Bedeutung annehmen kann und als intellektuelle Erfahrung gilt, ist nicht nur bei Nietzsche nachzulesen. Darüber hinaus scheint die Bergwelt zur Auseinandersetzung zwischen Mensch und Natur herauszufordern. Bergsteiger machen diesen Kampf zum individuellen Erlebnis. Auf ihren Spuren folgen Ströme von Touristen, so dass der Alpinismus mit dem heutigen Interesse an Gesundheit, Fitness und Natur gar zum Trendsport wird. Die vielfältigen negativen Konsequenzen des zunehmenden touristischen Interesses sind hinlänglich bekannt.

Insgesamt sind die Begriffe und Vorstellungen von den Alpen keineswegs statisch, sondern in Bewegung, insbesondere wurden die Alpen vom gefürchteten locus horriblis zum beliebten Reise- und gar Erholungsziel, einem locus amoenus. Diese konstruierte Idylle wurde jedoch nicht nur in Werken der sogenannten Anti-Heimat-Literatur wütend attackiert. Heute rufen die Alpen gar eine sprachliche Assoziation mit dem Meer hervor, so wird bemerkenswerterweise in verschiedenen Bezügen der Begriff »Alpen-Adria Region« verwendet.

Die Wahrnehmungen und Medialisierungen der Alpen sollen von der Perspektive der deutschsprachigen Literatur in diesem Sammelband, der in einem österreichischen Verlag publiziert wird, erörtert werden. Beiträge zu beispielsweise folgenden Themen sind möglich:

• Lebenswelten in den Alpen
• Topographie der Alpen und ihre Bedeutung und Funktion
• Mythos Berg
• Alpen als Grundlage nationaler, subversiver u.a. Identitäten
• Alpen als konstruierte Gegenwelt zu Stadt, Meer, etc.
• Alpen als Rückzugs- und Schutzgebiet
• Bedeutung des Wanderns
• Reise- und Wanderberichte in den Alpen: Fremdwahrnehmung und Selbstreflektion
• Tourismus in den Alpen und seine Auswirkungen auf Kultur und Natur
• Vermarktung der Alpen
• Wechselwirkungen zwischen Literatur und Bergfilmen, Fotografien, etc.
• Alpen als Herausforderung für Mensch und Technik
• Rolle des Alpinismus zwischen Dramatik, Vermarktung und Alltäglichkeit
• Alpinismus als (geschlechtsspezifische) kulturelle Praxis
• Alpen und Krieg, Alpinisten als Soldaten

Vorschläge mit Abstract und Kurzbiographie bitte bis 15.04.2012 an Doz. Dr. Johann Georg Lughofer (Universität Ljubljana): johann.lughofer@ff.uni-lj.si.
Die eingeladenen Beiträge (ca. 5000 Wörter) werden bis zum 1.10.2012 erbeten.

Web: www.ff.uni-lj.si

Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
Bewerbungsschluss15.04.2012
Anmeldeschluss15.04.2012
PersonName: Johann Georg Lughofer 
Funktion: Dozent der Germanistik Ljubljana 
E-Mail: johann.lughofer@ff.uni-lj.si 
KontaktdatenName/Institution: Abteilung für Germanistik 
Strasse/Postfach: Aškerčeva 2 
Postleitzahl: 1001 
Stadt: Ljubljana 
Telefon: 0038612411348 
Fax: 0038614259337 
E-Mail: johann.lughofer@ff.uni-lj.si 
Internetadresse: www.ff.uni-lj.si 
LandSlowenien
BenutzerführungSlowenisch
SchlüsselbegriffeLiteraturwissenschaft
Klassifikation01.00.00 Allgemeine deutsche Sprach- und Literaturwissenschaft; 01.00.00 Allgemeine deutsche Sprach- und Literaturwissenschaft > 01.03.00 Germanistik; 03.00.00 Literaturwissenschaft
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/24764

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 20.02.2012 | Impressum | Intern