VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "Ökonomie – Narration – Kontingenz. Kulturelle Dimensionen des Markts"
RessourcentypKonferenzen, Tagungen, Kolloquien
TitelÖkonomie – Narration – Kontingenz. Kulturelle Dimensionen des Markts
BeschreibungÖkonomie – Narration – Kontingenz. Kulturelle Dimensionen des Markts
Centre Culturel de Rencontre Abbaye de Neumünster, Luxembourg
(13. – 14. 2. 2012)

Veranstalter:

Prof. Dr. Georg Mein
Dr. Wilhelm Amann
Dr. Natalie Bloch


Als science hat sich die Ökonomik bislang in strikter Abgrenzung zu den humanities positioniert. Ihre Sonderstellung verdankt sie ihrer Nähe zu mathematischen und stochastischen Verfahren und einer daraus entwickelten »ökonomischen Orthodoxie« (P. Bourdieu), die sie aus dem Ensemble gesellschaftlicher Diskurse heraushebt. Die Frontstellungen sind aber mittlerweile in Auflösung begriffen, auf der einen Seite durch die Krisen des ökonomischen Systems und seine Folgen, auf der anderen Seite durch das methodische Potenzial der interdisziplinär ausgerichteten Kulturwissenschaften.
Die Tagung will epistemologische Einlasspunkte zwischen den unterschiedlichen Wissenschaftskulturen ausloten: Welche kulturellen Elemente werden überhaupt im ökonomischen Diskurs reintegriert, wo erscheint ein kulturwissenschaftlicher ‚Theorieimport‘ sinnvoll? Der hegemoniale Anspruch der Finanzökonomie gründet nicht zuletzt in ihrer bilderreichen und rätselhaften Sprache. Welche Rolle spielt Narrativität für die eigentümliche, in die Zukunft gerichtete ökonomische Zeitordnung und den Umgang mit Kontingenz? Angesichts des Spannungsgefüges zwischen Experten und Laien auf dem Markt stellt sich die Frage nach den Subjektnarrationen im Verhältnis zum massendynamischen Geschehen. Verstärkte Berücksichtigung verdienen zudem medienpraktische sowie medientheoretische Aspekte ökonomischen Wissens und Handelns.
Mit Blick auf die vordringende Ökonomisierung tendenziell aller Lebensbereiche soll die Tagung zum einen zur schärferen Konturierung eines neuen Paradigmas für die Kulturwissenschaften beitragen, zum anderen geht es für die Wirtschaftswissenschaften mindestens um eine breitere Auffächerung ihrer Referenzwissenschaften.
Zum Auftakt findet am Sonntag, 12.02.12, eine abendliche Podiumsdiskussion unter dem Titel "Finanzen und Fiktionen im Euroraum" statt. Über das prekäre Verhältnis zwischen (Finanz-)Wirtschaft, Politik und Kultur diskutieren (in deutscher und französischer Sprache mit Simultanübersetzung): Prof. Dr. Jochen Hörisch, Dr. Paul Jorion, Klemens Kindermann, Jean-Jacques Rommes, Prof. Dr. Dr. hc. Joachim Starbatty, Dr. Roman Lukscheiter (Beginn: 18.30).


Tagungsprogramm


Montag, 13. Februar 2012

9.45-10.30
Begrüßung
Wilhelm Amann: Ökonomie – Narration – Kontingenz: thematische Einführung

10.30-11.15
Jürgen Wertheimer: Die Börse / das Böse – eine Institution im literarischen Stresstest

11.30-12.15
Ramón Reichert: Mistrades. Turbulenzen im Finanzmarktwissen

12.15-13.00
Bernd Blaschke: Vertrauensmetaphern. Kreditprobleme von Luhmann bis Kluge

14.15-15.00
Stefan und Ralph Heidenreich: Eine Zukunft, die fehlt, und eine Zukunft, die scheitert

15.00-15.45
Wolfgang Schmidt: Realabstraktion und Geldfetisch – zum Verhältnis von Wirklichkeit und Schein

16.15-17.00
Rolf Nohr: »Aktionslernen« und »Unternehmungsspiele«. Probehandeln in einer ökonomischen Rationalität

17.00-17.45
Natalie Bloch: Vorhang auf zur Hauptversammlung – Rimini Protokoll besucht die Daimler AG


Dienstag, 14. Februar 2012


9.30-10.15
Georg Mein: ›Sticky messages‹. Was passiert, wenn Ökonomen Erzählforschung betreiben – und was Literaturwissenschaftler daraus lernen können

10.15-11.00
Rolf Parr: Wie konstituieren Kollektivsymbole Narrationen des Ökonomischen? Zum Verhältnis von Diskursivität und Narrativität

11.15-12.00
Birger Priddat: Märkte als gemischte Sprachspiele

12.00-12.45
Wolfgang Pircher: Politische Ökonomie als pädagogische Erzählung

14.15-15.00
Heiko Christians: ›Überschwemmung. Zirkulation. Praktik‹. Wie wir uns das Verhältnis von Markt und Medienkonsum denken

14.45-15.30
Alexander Preisinger: Naturgesetze, Krankheiten und Propheten. Kapitalismuskritik als mittlere Erzählung

16.15-17.00
Stefan Börnchen: Dagobert, Gold

Abschlussdiskussion

Kontakt:
www.germanistik.lu
natalie.bloch@uni.lu
Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://www.germanistik.lu/
Verknüpfte Ressourcehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
VeranstaltungsortNeumünster
Beginn13.02.0012
Ende14.02.0012
PersonName: Natalie Bloch 
Funktion: Postdoc 
E-Mail: natalie.bloch@uni.lu 
KontaktdatenName/Institution: Université du Luxembourg, Campus Walferdange 
Strasse/Postfach: Route de Diekirch/ B.P.2  
Postleitzahl: 7201 
Stadt: Walferdange, Luxemburg 
Telefon: 003524666446766 
E-Mail: natalie.bloch@uni.lu 
Internetadresse: www.germanistik.lu 
LandLuxemburg
BenutzerführungDeutsch
SchlüsselbegriffeLiteraturwissenschaft; Erzähltheorie; Literatur- u. Kulturgeschichte; Medien- u. Kommunikationstheorie; Rhetorik
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/24426

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 31.01.2012 | Impressum | Intern