VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "Preußlers kleine Hexe meets Bibi Blocksberg - Die Bedeutung der Hexe im Medienverbund für Kinder und Jugendliche"
RessourcentypKonferenzen, Tagungen, Kolloquien
TitelPreußlers kleine Hexe meets Bibi Blocksberg - Die Bedeutung der Hexe im Medienverbund für Kinder und Jugendliche
BeschreibungTagung: Preußlers kleine Hexe meets Bibi Blocksberg - Die Bedeutung der Hexe im Medienverbund für Kinder und Jugendliche

Datum: 5.-7. März 2012
Tagungsort: Universität Siegen
Artur-Woll-Haus
Am Eichenhang 50
57068 Siegen
Organisatorinnen: Dr. Sabine Planka, Dr. Jana Mikota
Germanistisches Seminar der Philosophischen Fakultät (Universität Siegen)

Inhalte
Neben den Vampiren und anderen fantastischen Gestalten sind Hexen in der Kinder- und Jugendliteratur (KJL) omnipräsent. Dabei sind Hexen keine literarische Erfindung des 20. Jahrhunderts, sondern blicken auf eine lange Tradition zurück und waren lange Zeit negativ konnotiert, bevor sie von der Zweiten Frauenbewegung positiv und mit einem emanzipatorischen Impetus besetzt wurden. Seit der frühen Neuzeit dagegen landeten sie auf den Scheiterhaufen und wurden verfolgt. Ein solches Bild der Hexe als böse und hässliche Frau fand Eingang in die europäische Literatur, die den Bogen von Shakespeares "Macbeth" bis zu den "Hexen von Eastwick" spannt. Erst mit Otfried Preußlers Werk "Die kleine Hexe" (1957) wurde das Bild der bösen Hexe in der KJL relativiert, so dass die Hexe plötzlich als gute Hexe erscheint und seitdem aus den Kinderzimmern nicht mehr wegzudenken ist. Preußler bricht mit den bis dato gängigen Klischees und verwandelt die Hexe in ein sympathisches Wesen mit Identifikationspotential für den kindlichen Leser.

Dabei wird deutlich, dass Geschichten mit Hexen für Kinder und Jugendliche sämtliche Altersstufen umfassen, von der Erstleserliteratur bis hin zu - mitunter auch historischen - Romanen für jugendliche Leser, und auch Filme und Hörbücher greifen die Hexe auf. Die aktuelle Kinder- und Jugendmedienlandschaft kennt gute und böse Hexen und hat durchaus das Preußlersche Hexenbild weiterentwickelt und auch neu interpretiert. Insbesondere anhand der Figur Bibi Blocksbergs zeigt sich die vielfältige Verbreitung einer Hexe im Medienverbund für Kinder und Jugendliche. Und auch der us-amerikanische Markt kennt die Hexe. In TV-Serien wie "Verliebt in eine Hexe", "Sabrina" oder "Charmed" ist es die charmante und schöne Hexe, die die Medienlandschaft prägt. Demgegenüber nehmen die Walt Disneys Studios wiederum andere Hexenbilder auf, die nur scheinbar mit den Hexen in den Realfilmen übereinstimmen. Neben dem us-amerikanischen Markt findet sich eine ausdifferenzierte literarische Darstellung der Hexe im europäischen Raum (Skandinavien, Großbritannien, Beneluxstaaten, Österreich, Schweiz, Osteuropa).

Das Ziel dieser interdisziplinär und komparatistisch ausgerichteten Konferenz besteht darin, Wissenschaftler aus verschiedenen Fachrichtungen (Medienwissenschaft, Literaturwissenschaft, Pädagogik) zusammenzubringen, um auf diese Weise die aktuelle Forschung zum Bild der Hexe zu bündeln und neue Fragestellungen, die für eine künftige Kinder- und Jugendliteraturforschung von Relevanz sind, zu entwickeln.


Programm der Tagung

05. März 2012 (Montag)

ab 11:00 Anreise der ReferentInnen und BesucherInnen

11:30-12:00 Eröffnung der Tagung und Grußwort (Planka/Mikota)
12:00-12:45 Pfr. Hartmut Hegeler (Unna): Historische Einführung in die Thematik der Hexe

12:45-13:00 Kaffeepause

13:00-13:45 Tanja Lindauer (Berlin): Lamiae, Strigen und Empusen - Die Hexe als Kinderfresserin
13:45-14:30 Jana Mikota (Siegen): Die Hexe in der Kinder- und Jugendliteratur: Entwicklungen, Tendenzen und Funktionen

14:30-15:00 Kaffeepause

15:00-15:45 Niels Penke (Göttingen): Vom Trollweib im Wald zur 'Hexe im Haus' - Hexen in der skandinavischen Kinder- und Jugendliteratur
15:45-16:30 Jasmin Schäfer (Berlin): Akkeba im Birnbaum - Die Illustration des Hexenmotivs in Annie M.G. Schmidts Märchen Spikkeltje

16:30-16.45 Kaffeepause

16:45-17:30 Tobias Kurwinkel / Philipp Schmerheim (Düsseldorf): Intermediale und intertextuelle Bezüge im Medienverbund: Bibi Blocksberg 2.0


06. März 2012 (Dienstag)

9:30-10:15 Sabine Planka (Siegen): "Knusper Knusper Kneischen, wer knuspert an meinem Häuschen..." - Hexenhäuser als Orte der Verführung und des Schreckens
10:15-11:00 Melanie Lörke (Berlin): "Bei Hexen ist das anders": Hexen und Zauberinnen in Angie Sages Septimus Heap-Romanen

11:00-11:15 Kaffeepause

11:15-12:00 Lisa Maria Kleinberger (Siegen): Tod der Hexe, Tod der Kindheit? Eine Betrachtung der Hexenfigur in Tad Williams' Chroniken von Osten/Ard
12:00-12:45 Andreas Seidler (Köln): Hexen, dunkle Feen und böse Frauen im kinder- und jugendliterarischen Werk Cornelia Funkes

12:45-14:00 Mittagspause

14:00-14:45 Stephanie Großmann (Passau): Von guten und bösen Hexen: The Wizard of Oz und Wicked - The Life and Times of the Wicked Witch of the West
14:45-15:30 Julia Hoffmann (Göttingen): Grüne Hexen

15:30-15:45 Kaffeepause

15:45-16:30 Yvonne Homann (Mainz): Das Bild der Hexe als Anagramm - Ein Vergleich unterschiedlicher Darstellungsformen der Hexe als postmoderner Begriff in Jugendliteratur und Film

17:30 Lesung in der Buchhandel Hugendubel, City-Galerie Siegen, mit der Autorin Astrid Fritz


07. März 2012 (Mittwoch)

9:30-10:15 Kristin Eckstein (Tübingen/Siegen): Die Hexe im japanischen Animationsfilm - Unter besonderer Berücksichtigung der Filme des Studio Ghibli
10:15-11:00 Benjamin Ryan Ulonska (Siegen): Disneys Hexen: Egoistisch. Verpeilt. Liebenswert. Urböse.

11:00-11:15 Kaffeepause

11:15-12:00 André Barz (Siegen): Hexen in Film und Fernsehen der ehemaligen DDR
12:00-12:45 Oliver Ruf (Dortmund): "Das zu bessernde Individuum": Otfried Preußlers Die kleine Hexe mit Michel Foucaults Die Anormalen

12:45-13:30 Abschluss und Ausblick


Die Tagung ist der Öffentlichkeit zugänglich, es wird jedoch um Anmeldung unter http://www.uni-siegen.de/phil/hexentagung2012/anmeldung.html?lang=de gebeten.
Weitere Informationen zur Tagung unter http://www.uni-siegen.de/phil/hexentagung2012/.
Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://www.uni-siegen.de/phil/hexentagung2012/
Verknüpfte Ressourcehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
VeranstaltungsortSiegen
Anmeldeschluss22.02.2012
Beginn05.03.2012
Ende07.03.2012
PersonName: Planka, Sabine [Dr.] 
Funktion: Veranstalterin 
E-Mail: planka@phil.uni-siegen.de 
Name: Mikota, Jana [Dr.] 
Funktion: Veranstalterin 
E-Mail: mikota@germanistik.uni-siegen.de 
KontaktdatenName/Institution: Germanistisches Seminar der Universität Siegen 
Strasse/Postfach: Adolf-Reichwein-Str. 2 
Postleitzahl: 57068 
Stadt: Siegen 
Telefon: +49 (0)271 740-4583 [Dekanat der Philosophischen Fakultät] 
Internetadresse: http://www.uni-siegen.de/phil/ 
LandDeutschland
SchlüsselbegriffeLiteraturwissenschaft; Komparatistik (Kulturvergleich, Interkulturelle Literaturwissenschaft); Literaturdidaktik; Motiv- u. Stoffgeschichte
Klassifikation03.00.00 Literaturwissenschaft; 03.00.00 Literaturwissenschaft > 03.15.00 Literatur und Medien; 03.00.00 Literaturwissenschaft > 03.17.00 Deutschunterricht. Literaturdidaktik; 05.00.00 Deutsche Literaturgeschichte; 05.00.00 Deutsche Literaturgeschichte > 05.09.00 Gattungen und Formen > 05.09.07 Kinder- und Jugendliteratur; 05.00.00 Deutsche Literaturgeschichte > 05.10.00 Literarische Volkskunde; 05.00.00 Deutsche Literaturgeschichte > 05.11.00 Stoffe. Motive. Themen
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/24315

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 06.02.2012 | Impressum | Intern