VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige ""Und sie erkannten, dass sie nackt waren." Nacktheit im Mittelalter"
RessourcentypCall for Papers
Titel"Und sie erkannten, dass sie nackt waren." Nacktheit im Mittelalter
Beschreibung"Da wurden ihrer beider Augen aufgetan,
und sie erkannten, dass sie nackt waren;
und sie hefteten Feigenblätter zusammen
und machten sich Schürzen." (Gen 3,7)

"Und sie erkannten, dass sie nackt waren." Nacktheit im Mittelalter
Nachwuchstagung des Zentrums für Mittelalterstudien der
Otto-Friedrich-Universität Bamberg

3. & 4. November 2006, Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Umfangreich ist die Liste der Publikationen zu nackten Körpern in der
Gegenwart. Nacktheit polarisiert, entblößte Körper locken und erotischer
Reiz führt zu verschämtem Wegblicken. Die Geschichte der Nacktheit beginnt
mit dem Sündenfall. Während die idealisierte Darstellung nackter Körper in
der Antike und die Nacktkultur der Neuzeit von der Forschung intensiv
betrachtet wurden, ist das Thema in der Mediaevistik bislang kaum behandelt.

Die Nachwuchstagung des Zentrums für Mittelalterstudien der
Otto-Friedrich-Universität Bamberg wendet sich deshalb der Frage zu, ob und
inwieweit "Nacktheit im Mittelalter" als Phänomen greifbar bzw. als Problem
fassbar wird. Entsprechend der interdisziplinären Ausrichtung des Zentrums
sind dabei alle mediaevistischen Aspekte der Nacktheit gleichermaßen von
Interesse.

Neben dem wissenschaftlichen Austausch und der Vorstellung neuester
Forschungsarbeiten aus den Reihen des wissenschaftlichen Nachwuchses will
die Tagung Forum sein für den interdisziplinären Dialog und nicht zuletzt
Anlass der Zusammenkunft junger Wissenschaftler.

Vorgesehen ist ein 20-minütiger Vortrag mit anschließender Diskussion. Bitte
senden Sie Ihr maximal 1-seitiges abstract bis zum 17. Juli 2006 an folgende
Adresse:
stefan.biessenecker@ggeo.uni-bamberg.de
oder:
Lehrstuhl für Mittelalterliche Geschichte, Stefan Bießenecker,
Otto-Friedrich-Universität Bamberg, 96045 Bamberg

In begrenztem Umfang stehen Mittel zur Bezuschussung von Anreise und
Übernachtung der Referenten zur Verfügung.

Wir freuen uns auf rege Beteiligung.
Alexandru Anca, Stefan Bießenecker, Laura Brander, Heiko Hiltmann, Kai
Lorenz

Stefan Bießenecker
Wissenschaftlicher Mitarbeiter
Kr10/104
Lehrstuhl für Mittelalterliche Geschichte
Otto-Friedrich-Universität Bamberg
96047 Bamberg
Telefon +49 (0) 951 . 863 - 2303
Telefax +49 (0) 951 . 863 - 2306

Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://www.uni-bamberg.de/fileadmin/uni/wissenschaft_einricht/mittelal...
Verknüpfte Ressourcehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
VeranstaltungsortBamberg
Bewerbungsschluss17.07.2006
Beginn03.11.2006
Ende04.11.2006
PersonName: Bießenecker, Stefan 
Funktion: Ansprechpartner 
E-Mail: stefan.biessenecker@ggeo.uni-bamberg.de 
KontaktdatenName/Institution: Lehrstuhl für Mittelalterliche Geschichte an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg 
Postleitzahl: 96047  
Stadt: Bamberg 
Telefon: +49 (0)951 863 - 2303 
Fax: +49 (0)951 863 - 2306 
Internetadresse: http://www.uni-bamberg.de/fileadmin/uni/wissenschaft_einricht/mittelalterstudien/PDF-Dateien/nacktheit_im_mittelalter-1.pdf 
LandDeutschland
BenutzerführungDeutsch
SchlüsselbegriffeKomparatistik (Kulturvergleich, Interkulturelle Literaturwissenschaft); Literatur 700 - 1150; Literatur 1150 - 1300; Literatur 1300 - 1500; Motiv- u. Stoffgeschichte
Klassifikation06.00.00 Mittelalter > 06.08.00 Stoffe. Motive. Themen
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/241

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 17.07.2006 | Impressum | Intern