VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "Angst vor der Zerstörung - Der Meister der Künste zwischen Archiv und Erneuerung"
RessourcentypKonferenzen, Tagungen, Kolloquien
TitelAngst vor der Zerstörung - Der Meister der Künste zwischen Archiv und Erneuerung
BeschreibungInternationales Symposion der Bayreuther Festspiele und der Freien Universität Berlin

Bayreuth, 17. und 18. August 2007

ANGST VOR DER ZERSTÖRUNG - DER MEISTER KÜNSTE ZWISCHEN ARCHIV UND ERNEUERUNG

17. und 18. August 2007 jeweils 10.00 - 18.00 Uhr im
Landrätesaal der Bezirksregierung von Oberfranken,
Ludwigstraße 20, 95444 Bayreuth.

Podiumsdiskussion am 17. August 2007, 19.00 - 20.30 Uhr
(Einlass ab 18.00 Uhr) im Markgräflichen Opernhaus,
Opernstraße 14, 95444 Bayreuth.

Das Symposion ist öffentlich.

Eintritt 5 Euro / ermäßigt 3 Euro.

Kartenreservierung: Tel. 0921-69001,
ticketservice@bayreuth-tourismus.de

Info: Tel. 0921-7878-328, (9.00 - 12.00 und 15.00 - 18.00
Uhr), projekte@bayreuther-festspiele.de

Konzeption und Leitung: Stephan Jöris, Sebastian Reus, Clemens Risi, Robert Sollich

Die Angst vor der Zerstörung ist in der Oper so weit verbreitet wie in kaum einem anderen Bereich der zeitgenössischen Künste. Spätestens seit dem Aufkommen des sogenannten Regietheaters tobt hier ein Dauerkonflikt zwischen Bewahrern und Erneuerern, in dessen Rahmen um den angebrachten Umgang mit der Oper gerungen wird. Die Neuinterpretationen der Opern und Musikdramen Richard Wagners können dafür als symptomatisch gelten. Aber nicht nur im Musiktheater lässt sich dieser Konflikt beobachten. Ausgehend von den beiden Leitbegriffen Archiv und Erneuerung geht das Symposion der Frage nach, inwiefern die Geschichte der Auffassung von Kunst sich immer zwischen den beiden Polen der Verstetigung und Verflüssigung bewegt hat. Lassen sich diese beiden Pole überhaupt trennscharf voneinander unterscheiden? Oder ist vielleicht gerade die Gleichzeitigkeit und Reibung von Archiv und Erneuerung Voraussetzung für künstlerische Entwicklung?

PROGRAMM

17. August, Landrätesaal

10.00 Uhr Begrüßung und Einführung: Stephan Jöris (Bayreuther Festspiele) und Clemens Risi (Freie Universität Berlin)

10.30 Uhr Aleida Assmann (Universität Konstanz):
Wie viel Tradition braucht die Innovation? Zur Dynamik des Kulturellen Gedächtnisses zwischen Archiv und Zerstörung

11.15 Uhr Kaffeepause

11.45 Uhr Ernst Osterkamp (Humboldt-Universität zu Berlin):
Kreative Zerstörung als ästhetisches Verfahren in Literatur und Oper des 19. Jahrhunderts

12.30 Uhr Dieter Thomä (Universität St. Gallen):
"... will ohne Meister selig sein!" Kann es eine Geschichte des Gesamtkunstwerks geben?

13.15 Uhr Mittagspause

15.00 Uhr Gundula Kreuzer (Yale University, New Haven):
Authentizität und Visualisierung: Wagners "Ring" im 19. Jahrhundert

15.45 Uhr David Levin (University of Chicago):
Ad acta? Die Inszenierung der Erneuerung in "Die Meistersinger von Nürnberg"

16.30 Uhr Kaffeepause

17.00 Uhr Udo Bermbach (Universität Hamburg):
Zeitströmungen und ästhetische Produktion. Bemerkungen zum Zusammenhang von Politik, Gesellschaft und Inszenierungskonzepten

17. August, Markgräfliches Opernhaus

19.00 Uhr Podiumsdiskussion mit Mercedes Bunz (Tagesspiegel online, Berlin), Andreas Schmidt (Kammersänger, Dresden), Robert Sollich (Freie Universität Berlin), Christian Thielemann (München) u. a.

18. August, Landrätesaal

10.00 Uhr Dieter Borchmeyer (Bayerische Akademie der Schönen Künste, München):
"Die Meistersinger von Nürnberg" oder die Geburt der Kunst aus dem Geiste des Chaos

10.45 Uhr Werner Röcke (Humboldt-Universität zu Berlin):
Entgrenzung des Karnevalesken. Die Dialogisierung von Fastnachtspiel und antiker Komödie bei Hans Sachs und Jakob Ayrer

11.30 Uhr Kaffeepause

12.00 Uhr Lydia Goehr (Columbia University, New York):
Über die Benennung "Die Meistersinger": Namen und Namenlosigkeit in Wagners Oper

12.45 Uhr Michael P. Steinberg (Brown University, Providence):
Die Unfähigkeit zu träumen

13.30 Uhr Mittagspause

15.00 Uhr Anno Mungen (Universität Bayreuth):
Nähe und Distanz. "Die Meistersinger" als Werk der ästhetischen Verführung?

15.45 Uhr Friedemann Kreuder (Johannes Gutenberg-Universität Mainz):
Deutsche Kunst und deutsche Politik - Richard Wagners "Die Meistersinger von Nürnberg" (1868) in der Zeit einer riskanten Moderne

16.30 Uhr Kaffeepause

17.00 Uhr Wolfgang Ullrich (Staatliche Hochschule für Gestaltung Karlsruhe):
"Die Kunst ist Ausdruck ihrer Zeit" - Genese und Problematik eines Topos der Kunsttheorie

17.45 Uhr Abschlussdiskussion

*** *** *** ***

Bayreuther Festspiele -- www.bayreuther-festspiele.de

Freie Universität Berlin -- www.fu-berlin.de

Prof. Dr. Clemens Risi
Juniorprofessor für Musiktheater
Institut für Theaterwissenschaft der FU Berlin
Grunewaldstr. 35
12165 Berlin
Tel.: 030-83856695
Fax: 030-83856696
e-mail: clemens.risi@fu-berlin.de
http://personal.geisteswissenschaften.fu-berlin.de/risi
Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
VeranstaltungsortBayreuth
Beginn17.08.2007
Ende18.08.2007
PersonName: Risi, Clemens [Juniorprofessor Dr.] 
Funktion: Ansprechpartner 
E-Mail: clemens.risi@fu-berlin.de 
KontaktdatenName/Institution: Institut für Theaterwissenschaft der FU Berlin 
Strasse/Postfach: Grunewaldstr. 35 
Postleitzahl: 12165 
Stadt: Berlin 
Telefon: +49 (0) 30-83856695 
Fax: +49 (0) 30-83856696 
Internetadresse: http://personal.geisteswissenschaften.fu-berlin.de/risi 
LandDeutschland
BenutzerführungDeutsch
SchlüsselbegriffeKomparatistik (Kulturvergleich, Interkulturelle Literaturwissenschaft)
Klassifikation03.00.00 Literaturwissenschaft > 03.08.00 Poetik > 03.08.04 Dichtung und Musik
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/2402

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 27.07.2007 | Impressum | Intern