VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "Einheit der Romantik? Zur Transformation frühromantischer Konzepte im 19. Jahrhundert"
RessourcentypKonferenzen, Tagungen, Kolloquien
TitelEinheit der Romantik? Zur Transformation frühromantischer Konzepte im 19. Jahrhundert
BeschreibungEinheit der Romantik?
Zur Transformation frühromantischer Konzepte im 19. Jahrhundert

Die Romantikforschung der letzten 25 Jahre hat einen neuen Blick auf die Phase der Frühromantik hervorgebracht. Auf der Grundlage besserer Editionen und auch neu zugänglich gemachten Textmaterials wurden etwa der originäre Beitrag frühromantischer Autoren zu den denkgeschichtlichen Herausforderungen des späten 18. Jahrhunderts („Potenzierung der Aufklärung“), die Impulsfunktion der Frühromantik für die gesamte literarische Moderne oder die spezifisch ästhetische Antwort auf die Bedingungen einer differenzierten Gesellschaft analysiert. Dabei kam es allerdings zu einer Fokussierung auf einen kurzen, zweifellos besonders produktiven Zeitraum. Damit einher gingen implizite Bewertungen, eine Identifikation mit der als ‚progressiv’ angesehenen Frühromantik und eine Abgrenzung von der Entwicklung nach 1800, die als politisch und ästhetisch ‚konservativ’ galt. War in der älteren Romantikforschung bereits die Frühromantik als ein radikaler Bruch mit der Aufklärung gesehen worden, so wurde es nun im Grunde unerfindlich, wie so aufgeklärte Geister wie die Frühromantiker sich ins konservative Spektrum verirren konnten. Hinzu kam, dass die Forschungen zu spätromantischen Autoren von den neuen Ansätzen nur gelegentlich Kenntnis nahmen, so dass sich auch von dieser Seite keine Neubeschreibung des Gesamtphänomens Romantik ergeben konnte.

Die Tagung „Einheit der Romantik?“ reagiert auf diese Situation: Untersucht werden soll, wie frühromantische Konzepte unter den veränderten Bedingungen des 19. Jahrhunderts transformiert (nicht: negiert) wurden. Denn die romantischen Autoren haben sich mit einer neuen historisch-politischen Situation (markant nach 1806), mit wissensgeschichtlichen Veränderungen (etwa im Bereich der Naturwissenschaft, -philosophie), mit Neuakzentuierungen im anthropologischen Diskurs und mit einer Reflexion der medialen Bedingungen (Position und Reichweite der Literatur) auseinanderzusetzen. So kommt es zu Umorientierungen und Veränderungen, die klar zu benennen sind, in denen sich aber auch Kontinuitäten aufweisen lassen, die schon identitätspsychologisch wahrscheinlich sind. Denn der frühe und der späte Schlegel, der junge und der alte Brentano, der Fichte vor und nach 1800: Das sind nicht verschiedene Menschen, und welche Linien führen von der frühen zur späteren Position? In welchem Konnex stehen die Phasen der Romantik, wie werden ästhetische Formen weiterentwickelt, wie werden die Subjektivitätskonzepte der Frühphase mit dem Bedürfnis nach Integration vermittelt, in welchem Verhältnis steht das Wissen um die Vorläufigkeit mit der Behauptung von ‚Wahrheit’? Fragen dieser Art sollen gestellt werden, um nach einer Phase der Separierung wieder das Gesamtphänomen Romantik in den Blick zu bekommen, in dem es gemeinsame Probleme und Herausforderungen gibt, die unter veränderten Bedingungen bearbeitet werden.

Einheit der Romantik?
Zur Transformation frühromantischer Konzepte im 19. Jahrhundert


Donnerstag, 4. Oktober

16.30
Begrüßung durch die Veranstalter


Romantik als Epoche

17.00
Michael Titzmann (Passau): Romantik als Epochenbegriff

17.45
Matthias Schöning (Konstanz): Einheit aus der Differenz. Zur gegenläufigen Entfaltung der Romantik bei Friedrich Schlegel und Ludwig Tieck

19.00
Abendvortrag: Ludwig Stockinger (Leipzig): Die ganze Romantik oder partielle Romantiken?


Freitag, 5. Oktober

Philosophie

9.00
Peter Lothar Oesterreich (Neuendettelsau): Spielarten der Selbsterfindung. Fichtes Philosophie vor und nach 1800

9.45
Temilo van Zantwijk (Jena): Schelling. Die frühe und die späte Philosophie der Mythologie

10.30
Kaffeepause


Politische Romantik

11.00
Stefan Nienhaus (Foggia): „Politische Romantik“. Nutzen und Missbrauch eines kulturhistorischen Begriffs

11.45
Barbara Becker-Cantarino (Columbus, Ohio): Bettina von Arnims Transformation romantischer Konzepte in ihren politischen Schriften

12.30
Ruth Florack (Göttingen): Lob des Nordens. Politische Implikationen des Literatur-Konzepts der Germaine de Staël

13.15

Mittagspause


Bildende Kunst und Religion

15.15
Frank Büttner (München): Das Charakteristische, das Eigentümliche und das Volkstümliche. Zu den Wandlungen eines kunsttheoretischen Postulates und einigen Versuchen seiner Verwirklichung in der bildenden Kunst der deutschen Romantik

16.00
Jan Rohls (München): Schleiermacher - Romantiker und Erbe der Aufklärung

16.45
Silke Horstkotte (Leipzig): Die Wunde und die Stimme. Clemens Brentanos Emmerick-Schriften


Samstag, 6. Oktober

‚Nachtseiten’ der Romantik

9.00
Manfred Engel (Oxford): E.T.A. Hoffmann und die Poetik der Frühromantik

9.45
Maximilian Bergengruen (Basel): Vom Bluter zur Blutsucht. Oder: Die Genealogie des Wahnsinns in E.T.A. Hoffmanns „Die Elixiere des Teufels“

10.30
Harald Neumeyer (Bayreuth): Therapeuten – Analytiker – Erzähler. Von der Dechiffrierbarkeit anormaler Zustände

11.30
Abschlussdiskussion


Veranstaltungsort:
Saarbrücken, 4. - 6. Oktober, vhs-Zentrum, Am Schlossberg.

Veranstalter ist die Universität des Saarlandes, Fachrichtung Germanistik

Kontakt:
Priv.-Doz. Dr. Bernd Auerochs
bernd.auerochs@mx.uni-saarland.de
Priv.-Doz. Dr. Dirk von Petersdorff
dvp@mx.uni-saarland.de

Informationen auch unter
www.einheit-der-romantik.de

Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
VeranstaltungsortSaarbrücken
Beginn04.10.2007
Ende06.10.2007
PersonName: Petersdorff, Dirk von [Dr.] 
Funktion: Ansprechpartner 
E-Mail: dvp@mx.uni-saarland.de 
KontaktdatenName/Institution: Universität des Saarlandes 
Strasse/Postfach: 151150 
Postleitzahl: 66041 
Stadt: Saarbrücken 
Telefon: +49 (0)681-3022306 
Fax: +49 (0)681-3024371 
Internetadresse: http://www.uni-saarland.de/fak4/fr41/germanistik/ 
LandDeutschland
BenutzerführungDeutsch
SchlüsselbegriffeLiteratur 1770 - 1830; Literatur 1830 - 1880
Klassifikation14.00.00 Romantik
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/2375

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 07.11.2008 | Impressum | Intern