VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "Der Comic auf dem Weg zur legitimen Kunst (Freie Universität Berlin)"
RessourcentypWeitere Forschungsvorhaben
TitelDer Comic auf dem Weg zur legitimen Kunst (Freie Universität Berlin)
BeschreibungDas Projekt 'Der Comic auf dem Weg zur legitimen Kunst ist das zweite Unterprojekt des Teilprojekts C10 'Intermediale Grenzüberschreitungen zwischen 'hoher' und 'niederer' Kunst. Zur Soziologie ästhetischer Erfahrung' des Sonderforschungsbereichs 626 'Ästhetische Erfahrung im Zeichen der Entgrenzung der Künste'. "Obwohl der Comic von Beginn des 20. Jahrhunderts an wiederholt als Anreiz heterodoxer Grenzüberschreitungen avantgardistischer Künstler in autonomeren Kunstfeldern gedient hatte (Picasso, Miró, Resnais, Fellini etc.), erscheint er bis heute 'illegitim', da mit ihm in der Schule nur wenig kulturelles Kapital für eine 'legitime', institutionell anerkannte Karriere errungen werden kann. Seit den 1960er Jahren aber entsteht ein völlig neues Phänomen der Autonomisierung, das mit der Herausbildung eines eigenen, internationalen Feldes der Comicproduktion einhergeht und eine eigenständige Legitimität beansprucht. Ein zentrales Indiz dafür ist – neben der Einrichtung von Museen und Ausstellungen – das gleichzeitige Auftreten neuer, mit einem Kunstanspruch produzierender Autoren und spezialisierter Kritiker, die mit hohem kulturellem (künstlerischem sowie literarischem) Kapital ausgestattet sind. Die somit innerhalb der 'illegitimen' Massenproduktion entstehende Autonomie lässt auf neue Formen ästhetischer Erfahrung schließen, da die Avantgarde des Autorencomics nicht etwa auf die Adaptation 'illegitimer' Kunstformen zurückführbar ist; vielmehr resultierte die (eine Autonomisierung des Comicfeldes begünstigende) Heterodoxie der Autorencomics aus der Hinwendung zu 'legitimen' Formen ästhetischer Erfahrung. Aufgrund dieser neuartigen symbolischen Grenzüberschreitung wäre der Autorencomic auch ein Beispiel dafür, dass die soziale Grenze zwischen eingeschränktem Markt und Massenmarkt nicht nur in Abgrenzung von der Massenproduktion, sondern auch in ihr selbst errichtet werden kann."
Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters/Redaktion Germanistik im Netz
Internetadressehttp://www.geisteswissenschaften.fu-berlin.de/we04/germanistik/forschu...
PersonName: Wolf, Norbert Christian [Prof. Dr.]  
Funktion: Projektleiter 
E-Mail: ncwolf@germanistik.fu-berlin.de 
Name: Becker, Thomas [PD Dr.]  
Funktion: Mitarbeiter 
E-Mail: thomas.becker01@gmx.net 
KontaktdatenName/Institution: Projekt "Der Comic auf dem Weg zur legitimen Kunst" am Institut für Deutsche und Niederländische Philologie der Universität Berlin 
Strasse/Postfach: Habelschwerdter Allee 45 
Postleitzahl: 14195  
Stadt: Berlin 
Telefon: +49 (0)30 838-52490 / -57404 
Fax: +49 (0)30 838-56749 
LandDeutschland
BenutzerführungDeutsch
SchlüsselbegriffeKomparatistik (Kulturvergleich, Interkulturelle Literaturwissenschaft); Literatur nach 1945; Literatursoziologie; Medien- u. Kommunikationsgeschichte (Hand-, Druckschrift, Film, Rundfunk, Computerspiel usw.)
Zusätzliches SuchwortAvantgarde; Comic
Klassifikation03.00.00 Literaturwissenschaft > 03.07.00 Ästhetik; 03.00.00 Literaturwissenschaft > 03.08.00 Poetik > 03.08.03 Dichtung und Kunst; 03.00.00 Literaturwissenschaft > 03.15.00 Literatur und Medien; 03.00.00 Literaturwissenschaft > 03.16.00 Literarisches Leben > 03.16.05 Literaturarchive. Museen. Forschungsinstitute. Gesellschaften. Sammlungen. Stiftungen
Ediert von  UB-Frankfurt
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/2370

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 03.08.2007 | Impressum | Intern