VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "Anästhesie und Literatur. Diskursive und literarische Zonen des Ausfalls in der Kognition (Zentrum für Literatur- und Kulturforschung Berlin)"
RessourcentypWeitere Forschungsvorhaben
TitelAnästhesie und Literatur. Diskursive und literarische Zonen des Ausfalls in der Kognition (Zentrum für Literatur- und Kulturforschung Berlin)
Beschreibung"Gegenstand des Projekts ist die Beschreibung von Wissensproduktion über Kognition aus einer Perspektive, die den Konnex von Hirn- und Bewusstseinsforschung diskurskritisch hinterfragt: Es gilt das Wissen von Kognition, wie es vom 18. bis 20. Jahrhundert entsteht, nicht in seinen Funktionsweisen, sondern gerade von seinem Nichtfunktionieren, d.h. von den Zonen des Ausfalls her, zu beschreiben und zwar sowohl als literarisches als auch als wissenschaftliches Ereignis. Methodische Prämisse ist, dass jeder Diskurs seine Leerstellen mitproduziert. Das Projekt nimmt die Frage nach Kognition damit von ihrer Kehrseite her auf, die in den Diskursen um Wahrnehmung und Erkennen miterzeugt wird, ohne darin thematisch zu werden. In der Analyse der konstitutiven Funktion jener diskursiven Kehrseiten für die Produktion des Wissens um Kognition und der damit bewirkten Verschiebung dieser Wissensformation liegt die spezifische Herangehensweise einer philologisch ausgerichteten Kulturwissenschaft. Die Geschichte der Anästhesie wird nicht – wie vielfach geschehen - als Geschichte der Analgesie oder der Erweiterung des Bewusstseins durch Drogenkonsum, sondern als Geschichte des Ausfalls von Bewusstsein perspektiviert. Ins Zentrum der Untersuchung rückt damit der Moment, in dem das Bewusstsein in Literatur und Wissenschaften künstlich ausgeschaltet, anästhesiert wird. Anästhesie ist in dieser Hinsicht diskursiver Bestandteil der Wissensgeschichte, und mehr noch: Als temporärer Verlust des Bewusstseins ist sie die Leerstelle der Kognition par excellence. In diesen anästhetischen Zonen wird ein spezifisches Wissen generiert, das nicht im wissenschaftlichen Zugriff auf Kognition artikuliert werden kann. Ebendies dieses andere Wissen der Kognition soll zum einen anhand literarischer Texte und den an ihnen beobachtbaren Betäubungstechniken, zum anderen anhand der Experimentalgeschichte der Anästhesie selbst analysiert werden. Ziel des Projekts ist es, anhand der Reflexion eines künstlich erzeugten Nullpunktes des Bewussteins in Medizin und Literatur, d.h. eines kognitiven degré zéro, die Genese eines theoretischen Begriffs von Anästhesie und damit der Kognition in Literatur und Wissenschaften nachzuzeichnen."
Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://www.zfl.gwz-berlin.de/forschung/schwerpunkt-ii/anaesthesie/
PersonName: Wild, Cornelia [Dr.] 
Funktion: Projektbearbeiterin 
E-Mail: cornelia.wild@romanistik.uni-muenchen.de 
Name: Strowick, Elisabeth [PD Dr.]  
Funktion: Projektbearbeiterin 
E-Mail: strowick@zfl.gwz-berlin.de 
Name: Solhdju, Katrin 
Funktion: Projektbearbeiterin 
E-Mail: solhdju@zfl.gwz-berlin.de 
KontaktdatenName/Institution: Projekt "Anästhesie und Literatur. Diskursive und literarische Zonen des Ausfalls in der Kognition" am Zentrum für Literatur- und Kulturforschung Berlin 
Strasse/Postfach: Schützenstraße 18 
Postleitzahl: 10117 
Stadt: Berlin 
Telefon: +49 (0)30 201-92173 / -92183 
Fax: +49 (0)30 201-92154 
E-Mail: litera@zfl.gwz-berlin.de 
LandDeutschland
BenutzerführungDeutsch
SchlüsselbegriffeKomparatistik (Kulturvergleich, Interkulturelle Literaturwissenschaft); Literatur 1770 - 1830; Literatur 1830 - 1880; Literatur 1880 - 1945
Zusätzliches SuchwortAnästhesie; Medizin; Kognition; Schlaf
Klassifikation03.00.00 Literaturwissenschaft > 03.16.00 Literarisches Leben > 03.16.05 Literaturarchive. Museen. Forschungsinstitute. Gesellschaften. Sammlungen. Stiftungen
Ediert von  UB-Frankfurt
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/2354

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 03.08.2007 | Impressum | Intern