VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "Theatralität von Wissen in der Frühen Neuzeit"
RessourcentypKonferenzen, Tagungen, Kolloquien
TitelTheatralität von Wissen in der Frühen Neuzeit
BeschreibungTHEATRALITÄT VON WISSEN IN DER FRÜHEN NEUZEIT

Tagung des DFG-Projekts
Welt und Wissen auf der Bühne. Die Theatrum-Literatur der Frühen Neuzeit

Universität Kassel, 26.-27.01.2012
Tagungsort: International House, Mönchebergstr. 11a
34125 Kassel (direkt am „Blauen Tor“!)

Wissen entsteht immer in Abhängigkeit von seiner Darstellungsform. Wissensbestände sind nur erfassbar im Rahmen prozessualer, sprachlich oder nicht-sprachlich konditionierter Handlungen und lassen sich nicht als bloße Fixierungen in kulturellen Speichern verstehen. Eine dieser kulturellen Formen, ohne die der Inhalt ‚Wissen’ nie zu haben ist, stellt in der Frühen Neuzeit prominent das Theater bzw. die Theatralität dar. Die Konstruktion frühneuzeitlichen Wissens basiert auf vielfältigen Voraussetzungen – institutionellen wie individuellen, ideologischen, technologischen und medialen, theoretischen und praktischen, historischen wie systematischen. Sie vollzieht sich in Körper und Sprache integrierenden Räumen, die sowohl metaphorisch als auch konkret häufig als Theater modelliert werden.
Frühneuzeitliche Konstellationen und Konvergenzen von Wis-sen und Theater sind etwa die theatermetaphorisch indizierte Wissensliteratur (Theatrum-Literatur), theatral organisierte Kunst- und Wissenssammlungen (theatra naturae et artis) sowie Bestände von (theologischem, juridischem, medizinischem, naturwissenschaftlichem) Wissen im Schultheater.
Ziel der Tagung ist, die Theatralität frühneuzeitlicher Wissensordnungen in verschiedenen medialen Formen, in Text, Bild und Performanz, mit ihren je eigenen Regeln und Funktionen aus theoretischer, methodologischer und konkret-analytischer Perspektive auszuloten. Aus der Perspektive des Projekts geht es um Sicherung und Anwendung der Ergebnisse zur Theatrum-Literatur, darüber hinaus jedoch um eine Weitung des Blicks auf generelle Zusammenhänge von Wissen und Theater, um Bausteine zu liefern zu einem allgemeinen wissenspoetischen Modell der Frühen Neuzeit.


PROGRAMM

Donnerstag, 26.1.2012

11.00-11.30
NIKOLA ROßBACH, THOMAS STÄCKER, TIMO STEYER: Einführung

11.30-12.15
ULRICH-JOHANNES SCHNEIDER: Vorhang auf! Programme und Praktiken der Wissensliteratur im Widerspruch

12.15-13.00
GERHILD SCHOLZ-WILLIAMS: Gathering, organizing, re-applying: Happel’s economy of knowledge gathering (Thesaurus Exoticorum/Tuerckischer Estats und Kriegsbericht)

13.00-13.45
RENATE DÜRR: Wissen als Erbauung - zur Theatralität der Präsentation von Wissen aus aller Welt im Neuen WeltBott

13.45-14.45
Mittagspause

14.45-15.30
ALEXANDER KOŠENINA: Theatrum eroticum: Beziehungstragödien und Liebestode in der Schauplatz-Literatur des 17. Jahrhunderts

15.30-16.15
KAI LOHSTRÄTER: Schauplätze der Welt vs. Provinztheater: Der Fall Snittger und Jastram in der Theatrum-Literatur des 17. Jahrhunderts

16.15-16.45
Kaffeepause

16.45-17.30
FLEMMING SCHOCK: Spezial- und Universaltheater. Geschichte in der Theatrum-Literatur

17.30-18.15
SABINE KALFF: Naturphilosophische Theatra – Archive der Natur und des Kosmos

18.15-19.00
STEFAN LAUBE: Zwischen Opazität und Transparenz. Geheimlehren aus Astrologie und Alchemie in der Theatrum-Literatur


Freitag, 27.1.2012

9.30-10.15
ROBERT FELFE: Tableau und Figura in der frühneuzeitlichen Buchillustration - Praktiken pikturaler Aufführung

10.15-11.00
JÖRN MÜNKNER: Buch und Bühne / Buch als Bühne: Militärisches Wissen in Text, Bild und Papier

11.00-11.30
Kaffeepause

11.30-12.15
NINA-MARIA KLUG: Orte der Wissensschau und Wissensbildung. Zur visuell-verbalen Kommunikation von Wissen in Theatrum-Texten der Frühen Neuzeit

12.15-13.00
CONSTANZE BAUM: „Ein Schauplatz ist die weit und breite Welt, auff dem sich viel Persohnen praesentiren...“ Theatrale Inszenierungen auf den Titelkupfern der Theatrum-Literatur

13.00-14.00
Mittagspause

14.00-14.45
CLAUDIA BRINKER-VON DER HEYDE: Das Theater als Lebensschule. Christian Weises Schriften zu Pädagogik und Theater

14.45-15.30
HOLE RÖßLER: Schauplätze des Wissens - Schauspiele der Wahrheit. Die Theatrum-Literatur im Kontext frühneuzeitlicher Theaterkulturen



Ansprechpartnerin
Prof. Dr. Nikola Rossbach
n.rossbach@uni-kassel.de
Tagungsort
Universität Kassel
International House


Veranstalter
Universität Kassel
Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel
Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
VeranstaltungsortKassel
Beginn26.01.2012
Ende27.01.2012
PersonName: Constanze Baum 
Funktion: Ansprechpartnerin 
E-Mail: Constanze.Baum@uni-kassel.de 
LandDeutschland
BenutzerführungDeutsch
SchlüsselbegriffeHistorische Semantik (Wissensgeschichte, Mentalitätsgeschichte, Ideengeschichte); Komparatistik (Kulturvergleich, Interkulturelle Literaturwissenschaft); Literatur 1500 - 1580; Literatur 1580 - 1700; Literatur 1700 - 1770
Zusätzliches SuchwortTheatralität
Klassifikation03.00.00 Literaturwissenschaft > 03.07.00 Ästhetik; 03.00.00 Literaturwissenschaft > 03.15.00 Literatur und Medien; 04.00.00 Allgemeine Literaturgeschichte > 04.03.00 Vergleichende Literaturgeschichte; 05.00.00 Deutsche Literaturgeschichte > 05.09.00 Gattungen und Formen; 05.00.00 Deutsche Literaturgeschichte > 05.11.00 Stoffe. Motive. Themen; 11.00.00 17. Jahrhundert; 12.00.00 18. Jahrhundert
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/23503

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 15.12.2011 | Impressum | Intern