VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "Hugo Ball - Avantgarde und Religion"
RessourcentypKonferenzen, Tagungen, Kolloquien
TitelHugo Ball - Avantgarde und Religion
BeschreibungHugo Ball – Avantgarde und Religion

Eine Tagung des Germanistischen Seminars der Universität Heidelberg
zum Abschluss des Hugo Ball-Jahrs 2011
Palais Boisserée, 9./10. Dezember 2011, Raum 122

Die Gründungsurkunde des Dadaismus war gerade erst ausgestellt, die Revolte der Avantgarde im vollen Gang, da hatte sich Hugo Ball (1886-1927) bereits für ein anderes Mysterium entschieden. Sein Brief an Emmy Hennings vom 8. Februar 1917 dokumentiert eine Confessio, die ihm seine transzendental obdachlosen Weggefährten nie verziehen: "Es ist etwas Schönes um die katholische Kirche. Sie ist wie eine ewige Mutter, die uns Eintags-fliegen in ihre Arme auffängt." Von der Literaturwissenschaft wird bis heute fast ausschließlich der virtuose Lautdichter im Zürcher "Cabaret Voltaire" wahrgenommen, kaum dagegen der katholische Mystiker und Verfasser von Heiligenlegenden. Dabei lässt sich an Balls Tagebuch "Die Flucht aus der Zeit" belegen, dass schon die lautpoetischen Exaltationen des Jahres 1916 auf religiös-liturgische Gesten und Sinnvorgaben zurückgehen. Nach 1921 favorisierte Ball gar eine "berauschte Theologie", eine Ausschließung alles Säkularen, um die "Unbedingtheit der Nachfolge Christi" zu realisieren. Insofern darf man die Poetik des späten Hugo Ball mit der Lebenspraxis des syrischen Säulenstehers Symeon vergleichen, den Ball in seinem "Byzantinischen Christentum" porträtierte: Man kann sich den Ex-Dadaisten gut auf einer Säule vorstellen, auf der er in immerwährendem Fasten und Beten und Lesen seine Tage und Nächte verbringt. Einer staunenden Gemeinde, die sich an den Verlockungen der Moderne labt, verkündete Hugo Ball die Lektion der Askese.

Zum Abschluss des Hugo Ball-Jahrs 2011 geht unsere Tagung dem ebenso spannungsreichen wie ästhetisch und intellektuell produktiven Beziehungsgeflecht nach, das Avantgarde und Religion im Werk Balls verbindet.


Programm

Freitag, 9. Dezember 2011

14.00 Uhr Begrüßung und Eröffnung der Tagung

Moderation: Michael Braun

14.15 Uhr Helmuth Kiesel (Heidelberg)
Hugo Ball – Leben und Werk im Licht der Gesamtausgabe

15. 00 Uhr Jost Eickmeyer (Heidelberg)
Die Karawane unter der Schwarzen Fahne. – Balls Bakunin im Kontext

15.45 Uhr Kaffeepause

16.15 Uhr Carsten Dutt (Heidelberg)
Bruitistisches Krippenspiel, lautpoetische Totenklage –
Balls Dadaismus als Reflexionsmedium des Christentums

17. 00 Uhr Friedrich Vollhardt (München)
Hugo Balls Begriff und Deutung der Reformation

18.00 Uhr Abendessen

20. 00 Uhr Michael Braun (Heidelberg) und Norbert Lange (Berlin)
Buchstabenkönig und Alleszerschwätzer. Eine Hugo Ball-Revue
Lesung und Gespräch in der Buchhandlung Himmelheber


**

Samstag, 10. Dezember 2011

Moderation: Carsten Dutt

9. 15 Uhr Ralf Georg Czapla (Heidelberg)
Hugo Ball und Rudolf von Laban

10. 00 Uhr Jan-Friedrich Missfelder (Zürich)
Hugo Ball liest Carl Schmitt

10.45 Uhr Kaffeepause

11.15 Uhr Wilhelm Kühlmann (Heidelberg)
FLUCHT AUS DER ZEIT. Was heißt das?

12.00 Uhr Schlussdiskussion



Kontakt

Ines Troch, Sekretariat
Tel.: 06221 - 5423205 – Fax.: 06221 - 543249
E-Mail: ines.troch@gs.uni-heidelberg.de
Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
VeranstaltungsortHeidelberg
Beginn09.12.2011
Ende10.12.2001
PersonName: Dr. Carsten Dutt 
Funktion: Koordinator 
E-Mail: carsten.dutt@gs.uni-heidelberg.de 
KontaktdatenName/Institution: Germanistisches Seminar der Universität Heidelberg 
Strasse/Postfach: Hauptstraße 207-209 
Postleitzahl: 69117 
Stadt: Heidelberg 
Telefon: 06221-543205 
Fax: 06221-543249 
Internetadresse: http://www.gs.uni-hd.de/ 
LandDeutschland
SchlüsselbegriffeLiteratur 1880 - 1945; Literatur- u. Kulturgeschichte
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/22856

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 16.11.2011 | Impressum | Intern