VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "Literaturwissenschaft heute - Gegenstand, Positionen, Relevanz"
RessourcentypKonferenzen, Tagungen, Kolloquien
TitelLiteraturwissenschaft heute - Gegenstand, Positionen, Relevanz
BeschreibungGrazer Forschungskolloquien
zur Allgemeinen und Vergleichenden Literaturwissenschaft


Internationale Fachtagung Karl-Franzens-Universität Graz

Literaturwissenschaft heute – Gegenstand, Positionen, Relevanz

2.-3. Dezember 2011


Von Beginn an sind literaturwissenschaftliche Paradigmen und Modelle mit den Fragen der Gegenstandsbestimmung und ihrem Ort innerhalb der Wissenschaften konfrontiert. Literatur konstituiert sich stets in Kooperation mit und in Absetzung zu anderen Künsten wie in Relation zu sozialen, politischen, ökonomischen und nicht zuletzt kulturellen Teilbereichen. Insofern ist es für die Literaturwissenschaft unabdingbar, interdisziplinär zu verfahren. Es ist gerade dieses Wechselverhältnis von literarischen und nicht-literarischen Systemen und deren Theorien, das literaturwissenschaftliche Modelle auch für andere Wissenschaften tauglich macht.
In der Wissenschaftslandschaft der letzten Jahrzehnte hat man besonders auf die Begriffe Kultur und Medien gesetzt und damit transdisziplinäre Ansprüche formulieren können. Daraus resultierte eine noch nie dagewesene Dichte an interdisziplinären Ansätzen, die den Humanwissenschaften viele neue Themen ermöglicht hat. Literaturwissenschaftliche Disziplinen arbeiten deshalb als Textwissenschaften im großen Kontext der anderen Systeme und Medien. Auf diese Weise stellen sie sich auch den epistemologischen Veränderungen, Brüchen und Umbrüchen seit der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Es ist unstrittig, dass offene Interdisziplinarität, Methodenpluralismus und der Aufbau von theoretisch produktiven Dialogstellen Forschungsfelder geöffnet haben, zu denen die Literaturwissenschaft kognitiv ergiebige Beiträge geliefert hat. Heute lässt sich eine Phase der Neuorientierung der Einzeldisziplinen im pluralistischen Kontext ausmachen. Dabei soll es nicht um eine neue oder wiedergefundene Einheit oder gar um eine definitive Leittheorie gehen, sondern um die Fragen nach dem theoretischen, methodologischen und gesellschaftlichen Zugewinn der Einzeldisziplinen angesichts eines nunmehr stabilisierten Verhältnisses von Inter- und Transdisziplinarität.
Die Tagung will sich sowohl der Gegenstandsbestimmung 'Literatur' im Kontext neuer Kunstbegriffe und ihrer Theoriemöglichkeiten stellen als auch die Frage nach der Leistungsfähigkeit von Literaturwissenschaft und ihrer Theorien im gesellschaftlichen Zusammenhang diskutieren.


Programm


Freitag, 2.12.2011

10 – 11 Eröffnung

Helmut Konrad (Dekan der Geisteswissenschaftlichen Fakultät der Karl-Franzens-Universität Graz)

Bernhard Kraxner (Grußworte in Vertretung des Bürgermeisters der Stadt Graz)

Susanne Knaller (Karl-Franzens-Universität Graz)
Einführung: Herausforderungen der aktuellen Literaturwissenschaft

Kaffeepause

11.15 – 12.15
Oliver Jahraus (Ludwig-Maximilians-Universität München)
Die Erfindung der Literatur durch die Literaturwissenschaft und die Rache der Literatur
Response: Günther Höfler (Karl-Franzens-Universität Graz)

12.15 – 13.15
Rüdiger Zymner (Bergische Universität Wuppertal)
Literatur und andere Dichtung
Response: Robert Vellusig (Karl-Franzens-Universität Graz)

Mittagspause

14.30 - 15.30
Achim Hölter (Universität Wien)
Über die Konvergenz von Literatur und Philologie
Response: Nils Kasper (Karl-Franzens-Universität Graz)


15.30 – 16.30
Bernhard Dotzler (Universität Regensburg)
Medienliteraturwissenschaft als Historische Techno-Logie
Response: Rita Rieger (Karl-Franzens-Universität Graz)

Kaffeepause

17 – 18
Annette Simonis (Justus-Liebig-Universität Giessen)
Literarizität und Medialität zwischen den Künsten. Zur Neubestimmung der Funktion
des Ästhetischen im Kontext inter- und transmedialer Forschungsinteressen
Response: Erna Pfeiffer (Karl-Franzens-Universität Graz)


Samstag, 3.12.2011

10 – 11
Linda Simonis (Ruhr-Universität Bochum)
Ästhetische Kommunikation im Überschneidungsfeld von Kunst, Literatur und
Kulturpolitik am Beispiel der Präraffaeliten
Response: Hildegard Kernmayer (Karl-Franzens-Universität Graz)

11 – 12
Matías Martínez (Bergische Universität Wuppertal)
Historische Narratologie als Forschungsprogramm?
Response: Andreas Mahler (Freie Universität Berlin)

Mittagspause

13 – 14
Harro Müller (Columbia University New York)
Genealogie und Literaturwissenschaft. Bemerkungen zu Friedrich Nietzsche und ein Seitenblick auf Michel Foucault
Response: Doris Pichler (Karl-Franzens-Universität Graz)

14 – 15
Ottmar Ette (Universität Potsdam)
Stolz und Konvivenz – Stolz auf Konvivenz.
Zum epistemologischen Potential der Literaturwissenschaften
Response: Astrid Poier-Bernhard (Karl-Franzens-Universität Graz)

15 – 16
Zusammenfassung und Abschlussdiskussion
Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
VeranstaltungsortGraz
Beginn02.12.2011
Ende03.12.2011
PersonName: Prof. Dr. Susanne Knaller 
E-Mail: susanne.knaller@uni-graz.at 
KontaktdatenName/Institution: Prof. Dr. Susanne Knaller 
Strasse/Postfach: Merangasse 70, Institut f. Romanistik, Karl-Franzens-Universität Graz 
Postleitzahl: A-8044 
Stadt: Graz 
Telefon: 00433162515 
E-Mail: susanne.knaller@uni-graz.at 
Klassifikation03.00.00 Literaturwissenschaft > 03.06.00 Literaturtheorie
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/22701

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 09.11.2011 | Impressum | Intern