VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "Literarische Geheim- und Privatsprachen. Formen und Funktionen"
RessourcentypKonferenzen, Tagungen, Kolloquien
TitelLiterarische Geheim- und Privatsprachen. Formen und Funktionen
BeschreibungINTERNATIONALE TAGUNG
Literarische Geheim- und Privatsprachen
Salzburg, 10.- 12. November 2011


DONNERSTAG, 10. NOVEMBER 2011


Atelier im KunstQuartier, Bergstraße 12a


09.00 – 09.30 Uhr Vizerektorin Sylvia Hahn (Salzburg):
Begrüßung

Uta Degner und Martina Wörgötter (Salzburg):
Einführung

09.30 – 10.30 Uhr Ulrich Stadler (Zürich):
Kafkas Poetik. Über die Kunst, die Tiefe an der Oberfläche zu verstecken

10.30 – 11.30 Uhr Christoph König (Osnabrück):
Rilkes Französisch in seinen späten deutschsprachigen Gedichten

11.30 – 12.00 Uhr Kaffeepause

12.00 – 13.00 Uhr Felix Christen (Zürich):
Im Dunkeln schreiben. Schrift, Ton und Geschichte in Georg Trakls Dichtung

13.00 – 14.30 Uhr Mittagspause

14.30 – 15.30 Uhr Elisabetta Mengaldo (Greifswald):
Code-Entzug durch syntaktische Ambiguität und Verdichtung. Zu Verschlüsselungsverfahren bei Georg Trakl

15.30 – 16.30 Uhr Irene Fußl (Salzburg):
,Entferntes Verstehen‘ durch das ,Sprachgitter‘. Zu den Bedeutungsebenen der Lyrik Paul Celans

16.30 – 17.00 Uhr Kaffeepause

17.00 – 18.00 Uhr Hans Höller (Salzburg):
Formen der Privatsprache im Werk Ingeborg Bachmanns


Europasaal der Edmundsburg, Mönchsberg 2


20.00 Uhr Lesung und Gespräch mit dem Salzburger Autor Robert Kleindienst (Moderation: Christa Gürtler) mit anschließendem Umtrunk

FREITAG, 11. NOVEMBER 2011


Atelier im KunstQuartier, Bergstraße 12a


9.00 – 10.00 Uhr Florian Sedlmeier (Salzburg):
Mediale Codes und post-traumatische Spracherneuerung nach 9/11:
Don DeLillos Falling Man

10.00 – 11.00 Uhr Norbert Christian Wolf (Salzburg):
Die Sprache des Wahnsinns. Ernst Herbeck, Heinar Kipphardt und W.G. Sebald

11.00 – 11.30 Uhr Kaffeepause

11.30 – 12.30 Uhr Ulla Fix (Leipzig):
Verrätseln, um doch verstanden zu werden. Indirektes Schreiben als Mittel politisch-widerständiger Lyrik

12.30 – 13.30 Uhr Britt-Marie Schuster (Paderborn):
„Wer nicht spielen kann, ist ausgeschlossen“ – Linguistische Überlegungen zum lyrischen Werk Kurt Schwitters

13.30 – 15.00 Uhr Mittagspause

15.00 – 16.00 Uhr Eva-Maria Thüne (Bologna):
„Du wirst dein Geheimnis sagen“. Intertextuelle und semiotische Bezüge bei Unica Zürn

16.00 – 17.00 Uhr Régine Battiston (Mulhouse):
Das Verschwiegene, Unsagbare und Unsichtbare in Hans Leberts
Roman Die Wolfshaut


Europasaal der Edmundsburg, Mönchsberg 2


18.30 Uhr Vortrag Anne Betten (Salzburg):
„Ich bin ein Geschichtenzerstörer“? Das Verstecken der Geschichten bei Thomas Bernhard und Friederike Mayröcker

Im Anschluss Festakt zur Emeritierung von Prof. Dr. Anne Betten und kleiner Empfang




SAMSTAG, 12. NOVEMBER 2011


Atelier im KunstQuartier, Bergstraße 12a


09.00 – 10.00 Uhr Martina Wörgötter (Salzburg):
„Warum fällt mir dein Text so schwer?“ Zur Poetik Marie-Thérèse Kerschbaumers

10.00 – 11.00 Uhr Emmanuelle Prak-Derrington (Lyon):
Von dem geheimnisvollen Einfachen. Wortwiederholungen in Herta Müllers Atemschaukel

11.00 – 11.30 Uhr Kaffeepause

11.30 – 12.30 Uhr Constanze Spieß (Münster):
Die Macht des Verborgenen und des Vieldeutigen. Zur Funktion grammatischer Strukturen in Andrea Winklers Prosawerk

12.30 – 13.30 Uhr Clemens Peck (Salzburg):
Der Leser als „Trüffelschwein“. Andrea Winklers Aus dem Gras bei den Tagen der deutschsprachigen Literatur




Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
VeranstaltungsortSalzburg
Beginn10.11.2011
Ende12.11.2011
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/22661

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 07.11.2011 | Impressum | Intern