VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "Tradition des proverbes et des exempla dans l'Occident médiéval / Die Tradition der Sprichwörter und Exempla im Mittelalter"
RessourcentypKonferenzen, Tagungen, Kolloquien
TitelTradition des proverbes et des exempla dans l'Occident médiéval / Die Tradition der Sprichwörter und Exempla im Mittelalter
BeschreibungKONFERENZ / TAGUNG / COLLOQUIUM

Colloque fribourgeois 2007 / Freiburger Kolloquium 2007:
Tradition des proverbes et des exempla dans l'Occident médiéval / Die Tradition der Sprichwörter und Exempla im Mittelalter
15.-17. Oktober 2007


Die Tradition der Sprichwörter, gelehrter oder volkssprachlicher Art, stand im Mittelalter in enger Beziehung mit der Tradition der Exempla. Der Zusammenhang zwischen Exemplum und Sprichwort ist nicht unbedeutend, im Gegenteil, es handelt sich um eine verwandtschaftliche Beziehung: ein Sprichwort kann eine Erzählung hervorbringen und eine Erzählung kann ein Sprichwort generieren. Diese beiden Traditionen haben alte und identische Wurzeln. Auf der einen Seite steckt in ihnen das Erbe der klassischen Antike und auf der anderen dasjenige der christlichen Literatur. Eine weitere Quelle sollte man nicht vernachlässigen: die volkssprachliche Tradition, die im Mittelalter einen Schatz an Sprichwörtern und populären Erzählungen lieferte. Die Sammlungen von Sprichwörtern und Exempla waren in alphabetischer, logischer oder thematischer Reihenfolge geordnet. Für den mittelalterlichen Autor waren die Sprichwörter und Exempla Techniken im Dienst des Diskurses, und so wurden sie auch meistens gebraucht. In den politischen Texten, im speziellen in den Fürstenspiegeln, verdichteten und illustrierten sie die politische Theorie; in den historischen Texten dienten sie als ethische Modelle oder als eine Art der verdichteten Moral. Auch wenn die volkstümlichen Sprichwörter durch die Rhetorik-Handbücher verboten waren, so war ihre Anwendung in Predigten ebenso beliebt wie diejenige von Exempla. Sie hatten einen engen Bezug zur Ikonographie, zum Beispiel der Überlieferung der Aesopschen Fabeln. Man kann sagen, dass Erzählungen und Sprichwörter in allen mittelalterlichen Kulturen präsent waren. Während des 20. Jahrhunderts hat sich die Untersuchung der Herkunft der Exempla und der Sprichwörter sehr stark weiterentwickelt. Dennoch wurden die beiden Traditionen oft getrennt behandelt. Das geplante Kolloquium versucht eine andere Herangehensweise in dem es das parallele Studium der beiden unternehmen möchte. Welches Erbe hat der Westen von der arabischen Welt übernommen? Welche Veränderungen hat diese Tradition aufgrund ihrer Adaption an ein christliches Milieu erfahren? Welches waren die Produktionsorte der Überlieferung der Sprichwörter und der Exempla in Europa? Welche Zusammenhänge gibt es zwischen den verschiedenen Regionen Europas? Welche gemeinsamen und welche spezifischen Sammlungen gibt es? Wie sah der Gebrauch dieser Sammlungen aus? Welchen Einfluss hatten sie auf die mittelalterliche Kultur? Diese fundamentalen Fragen scheinen besonders geeignet für ein interdisziplinäres Colloquium.


programme / Programm:

Lundi / Montag, 15 octobre

9.00-10.00 Allocutions d'ouverture par le recteur Prof. Dr. Guido Vergauwen et par le directeur de l'Institut d'Études Médiévales Prof. Dr. Hugo O. Bizzarri / Begrüssung durch den Rektor Prof. Dr. Guido Vergauwen und Einführung durch den Direktor des Mediävistischen Instituts Prof. Dr. Hugo O. Bizzarri

10.00-11.00 Schulze-Busacker, Elisabeth (Università degli Studi di Pavia) : « Au carrefour des genres : Les Proverbes au vilain »

11.00-11.30 pause

11.30-12.30 Sulpice, Audrey (...) : « Du proverbe à l'exemplum : fonctionnement d'un assemblage narratif dans un recueil de contes du salut, Le Tombel de Chartrose, XIVe siècle »

12.30-14.00 pause

14.00-15.00 Grubmüller, Klaus (Universität Göttingen) : « Exemplarisches Erzählen - im Exemplum, im Märe, im Fabliau? »

15.00-15.30 pause

15.30-16.30 Morenzoni, Franco (Université de Gèneve) : « Les proverbes dans la prédication du XIIIe siècle »

16.30-17.30 Berlioz, Jacques (École des Chartes) / Polo de Beaulieu, Marie Anne (CNRS, Paris) : « Proverbes en langues vulgaires dans les recueils d'exempla latin, XIII-XIVe siècle »


Mardi / Dienstag, 16 octobre

9.00-10.00 Carron, Delphine (Université Paris IV-Sorbonne / Université de Neuchâtel) : « Proverbia et exempla Catonis. Les Disticha Catonis et leurs rapports, au moyen âge latin, avec la figure de Caton le philosophe »

10.00-11.00 D'Agostino, Alfonso (Universitá di Milano) : « Littérature de proverbes et littérature avec proverbes dans l'Italie du Moyen Âge »

11.00-11.30 pause

11.30-12.30 Forster, Regula (Universität Zürich) : « Fabel, Exempel und Sprichwort. Kalila wa-Dimna und seine lateinische und deutsche Rezeption ».

12.30-14.00 pause

14.00-15.00 Darbord, Bernard (Université Paris X, Nanterre) : « Le proverbe et son exemplarité dans les textes médiévaux espagnols. Libro de buen amor, Libro de los gatos »

15.00-15.30 pause

15.30-16.30 Heusch, Carlos (École Normale Superieure, Lyon) : L'enxienplo dans El Conde Lucanor de Juan Manuel: du proverbe à l'exemplum et vice-versa

16.30-17.30 Dicke, Gerd (Universität Eichstät) : « Vom Regelfall zum Fall der Regel. Sprichwörter und Exempla im Lalebuch von 1597 »


Mercredi / Mittwoch, 17 octobre

9.00-10.00 Alvar, Carlos (Université de Genève) : « Le verbo antiguo : maximes, proverbes et refrains dans la Péninsule Ibérique au Moyen Âge »

10.00-11.00 Ménard, Philippe (Université de la Sorbonne, Paris IV) : « Les mentalités médiévales d'après le recueil de proverbes de Cambridge (Corpus Christi, 450) »

11.00-11.30 pause

11.30-12.30 Conclusion / Schlussdiskussion



Internetadresse der Veranstaltung

http://www.mediaevum.unifr.ch/exempla


Veranstaltungsort

Universität Freiburg Schweiz
Kinderstube
rue de l'Hôpital 4
CH-1700 Fribourg


Kontakt:

organisateurs / Organisatoren:
Prof. Dr. Hugo O. Bizzarri, Directeur de l'Institut d'Études Médiévales (Hugo.Bizzarri@unifr.ch)
et Martin Rohde, Geschäftsführer des Mediävistischen Instituts (Martin.Rohde@unifr.ch)


Veranstalter:

Mediävistisches Institut /
Institut d'Études Médiévales
Universität Freiburg / Université Fribourg
Misericorde
CH-1700 Fribourg
tel.: ++41-26-300 79 15
mail: iem@unifr.ch
www.mediaevum.unifr.ch
Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://www.mediaevum.unifr.ch/exempla
Verknüpfte Ressourcehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
VeranstaltungsortFribourg, CH
Beginn15.10.2007
Ende17.10.2007
PersonName: Hugo O. Bizzarri [Prof. Dr.] 
Funktion: Kontakt 
E-Mail: Hugo.Bizzarri@unifr.ch 
KontaktdatenName/Institution: Université Fribourg, Institut d'Études Médiévales 
Postleitzahl: CH-1700 
Stadt: Fribourrg 
Telefon: ++41-26-300 79 15 
LandSchweiz
BenutzerführungDeutsch; Französisch
SchlüsselbegriffeHistorische Semantik (Wissensgeschichte, Mentalitätsgeschichte, Ideengeschichte); Komparatistik (Kulturvergleich, Interkulturelle Literaturwissenschaft); Literatur 700 - 1150; Literatur 1150 - 1300; Literatur 1300 - 1500
Klassifikation05.00.00 Deutsche Literaturgeschichte > 05.10.00 Literarische Volkskunde > 05.10.07 Sprichwort. Redensart; 07.00.00 Frühes Mittelalter (Von den Anfängen bis 1170) > 07.04.00 Gattungen und Formen; 08.00.00 Hochmittelalter > 08.04.00 Gattungen und Formen > 08.04.05 Weitere Formen; 09.00.00 Spätmittelalter und Übergangszeit (14. und 15. Jahrhundert) > 09.08.00 Gattungen und Formen > 09.08.05 Weitere Formen
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/2262

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 12.07.2007 | Impressum | Intern