VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "David Friedrich Strauß als Schriftsteller – Werk und Wirkung"
RessourcentypKonferenzen, Tagungen, Kolloquien
TitelDavid Friedrich Strauß als Schriftsteller – Werk und Wirkung
BeschreibungDavid Friedrich Strauß als Schriftsteller – Werk und Wirkung

Interdisziplinäre Tagung der Universitäten Stuttgart und Tübingen

10. bis 12. November 2011 in Tübingen


Mit ›Das Leben Jesu‹ (1835) wurde der Tübinger Repetent David Friedrich Strauß (1808-1874) schlagartig und europaweit berühmt. Das Buch fordert die Überwindung der vorwissenschaftlichen »mythischen« Vorstellung Jesu Christi zugunsten eines vernünftigen Verständnisses der Evangelien. Dieser mutige Versuch, die traditionellen Wahrheiten wissenschaftlichen Denkformen anzupassen, brachte Strauß den Ausschluss aus dem Kirchendienst; gleichzeitig machte es ihn zu einem machtvollen Anreger für die vormärzliche Freiheitsbewegung, mehr noch: für das Denken seiner gesamten Epoche.
Strauß wird heute vor allem als Theologe wahrgenommen, dabei schrieb er bedeutende historische Biographien, war Herausgeber, politischer Essayist, Literatur-, Kunst- und Musikkritiker. Wilhelm Dilthey sagte über ihn: »Er war ein großer Stilist, ein klassischer Schriftsteller, er hat die Sprache beherrscht wie wenige Deutsche unseres Jahrhunderts.«
In der Tagung soll erstmals das breite Spektrum des Straußschen Werkes erschlossen werden; referieren und diskutieren werden Literaturwissenschaftler, Theologen, Philosophen, Sozial- und Bildungshistoriker.

Veranstaltet von der Abteilung Neuere deutsche Literatur der Universität Stuttgart und dem Seminar für Kirchengeschichte II der Universität Tübingen



PROGRAMM

Donnerstag, 10. November 2011

9.00

Barbara Potthast, Volker Henning Drecoll: Begrüßung und Einführung

Myriam Gerhard (Oldenburg): David Friedrich Strauß im Glauben und Wissen seiner Zeit

Volker Henning Drecoll (Tübingen): Strauß und Johann Christian Friedrich Steudel. Zur Auseinandersetzung von Strauß mit dem Tübinger Supranaturalismus

Kaffeepause

Ulrich Köpf (Tübingen): ›Das Leben Jesu, kritisch bearbeitet‹ als darstellerische Leistung

Reinhold Rieger (Tübingen): ›Die christliche Glaubenslehre‹ (1840/41) – literarische Form und theologischer Gehalt

14.30

Udo Koester (Hamburg): Literarische Voraussetzungen, Kontexte und Nachwirkungen des ›Leben Jesu‹ im Vormärz

Norbert Waszek (Paris): David Friedrich Strauß im Jahre 1848

Kaffeepause

Bernd Füllner (Wuppertal): Heinrich Heines und David Friedrich Strauß‘ Streitschriften gegen Wolfgang Menzel. Zur Strategie literarisch-philosophischer Fehden im Vormärz

Gert Vonhoff (Exeter): Karl Gutzkows Sicht von David Friedrich Strauß

20.00 Öffentlicher Abendvortrag im Hörsaal des Evangelischen Stifts

Ulrich Gaier (Konstanz): David Friedrich Strauß als »künstlerischer Wissenschaftler«

Freitag, 11. November 2011

8.30

Martin Hundt (Schwielowsee): David Friedrich Strauß – Junghegelianer lebenslänglich

Lars Lambrecht (Hamburg): David Friedrich Strauß: Die Fraktionen der Hegel-Schule, seine Charakterisierung Schleiermachers und das ›lange 19. Jahrhundert‹

Kaffeepause

Horst Thomé (Stuttgart): ›Der alte und der neue Glaube‹ als Weltanschauungsschrift

Olaf Briese (Berlin): Religiös oder religioid? ›Der alte und der neue Glaube‹ und die Bürger-Mentalitäten in der 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts

14.30

Günter Häntzschel (München): »Spiegelungen meines Schicksals.« Zur Lyrik von David Friedrich Strauß

Peter Hasubek (Braunschweig): Die ›Autobiographie‹ des Biographen – David Friedrich Strauß‘ ›Literarische Denkwürdigkeiten‹

Kaffeepause

Johannes Endres (Riverside, Californien): Strauß und Lessing

Barbara Potthast (Stuttgart): »Einer aus jenem Titanengeschlechte«. Zum Schubart-Bild von David Friedrich Strauß

Samstag, 12. November 2011

9.00

Stefan Gerber (Jena): Romantiker, Reaktionär, Psychopath. David Friedrich Strauß‘ ›Julian der Abtrünnige‹ und die deutsche Monarchenkritik im 19. und 20. Jahrhundert

Cornelia Rémi (München): »Das aber vergißt die Theologie unserer Zeit nur gar zu gern.« David Friedrich Strauß liest Hermann Samuel Reimarus

Kaffeepause

Sikander Singh (Saarbrücken): Die moderne Weltanschauung. Gottfried Keller und David Friedrich Strauß

Lutz Pietsch (Tübingen): David Friedrich Strauß' ›Charakteristiken‹ im gattungsgeschichtlichen Kontext

14.00

Hans-Otto Binder (Tübingen): Strauß und die ›Geniepromotion‹

Francesca Ianelli (Rom): Die kontroverse Freundschaft zwischen David Friedrich Strauß und Friedrich Theodor Vischer

Kaffeepause

Stefan Knödler (Tübingen): David Friedrich Strauß, Friedrich Theodor Vischer und die Geister des Justinus Kerner


TAGUNGSORT
Evangelisches Stift
Klosterberg 2
72070 Tübingen
www.evstift.de


KONTAKT
Barbara Potthast
Universität Stuttgart
Neuere Deutsche Literatur
Keplerstraße 17
D-70174 Stuttgart
barbara.potthast@ilw.uni-stuttgart.de

Volker Hennig Drecoll
Universität Tübingen
Seminar für Kirchengeschichte II
Liebermeisterstraße 18
D-72074 Tübingen
sonja.di-girolamo@uni-tuebingen.de


Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
VeranstaltungsortTübingen
Beginn10.11.2011
Ende12.11.2011
PersonName: Barbara Potthast 
E-Mail: barbara.potthast@ilw.uni-stuttgart.de 
KontaktdatenName/Institution: Neuere deutsche Literatur Universität Stuttgart 
Strasse/Postfach: Keplerstraße 17 
Postleitzahl: 70174  
Stadt: Stuttgart 
Telefon: 0711/6858-3070 
E-Mail: barbara.potthast@ilw.uni-stuttgart.de 
LandDeutschland
BenutzerführungDeutsch
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/22511

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 28.10.2011 | Impressum | Intern