VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige " Das Paradox der Schwelle. Raum und Umwelt in der Literatur der Moderne (19. – 21. Jahrhundert). Les paradoxes du seuil Écriture du lieu et environnement (19e-21e siècle)"
RessourcentypCall for Papers
Titel Das Paradox der Schwelle. Raum und Umwelt in der Literatur der Moderne (19. – 21. Jahrhundert). Les paradoxes du seuil Écriture du lieu et environnement (19e-21e siècle)
BeschreibungCFP: Das Paradox der Schwelle. Raum und Umwelt in der Literatur der Moderne (19. – 21. Jahrhundert).

Université catholique de Louvain (Belgien)
25. – 26. Oktober 2012

Der Mensch befindet sich in jedem Augenblick seines Daseins in Schwellensituationen, die Schwelle als Ort des Übergangs trennt ihn von der Welt und verbindet ihn zugleich auch mit ihr. Literatur und Theater haben diese Dimension menschlicher Existenz von jeher thematisiert, zumal sie auch und zuallererst eine Sache der Sprache ist, des Diskurses und der Repräsentation.

Zwar grundsätzlich eingebunden in seine Umwelt, unterhält der Mensch dennoch ein zutiefst problematisches Verhältnis zu ihr, wovon die Vielgestaltigkeit der Formen zeugt, die dieses Verhältnis annehmen kann. Zwischen den radikalen Lösungen der Inklusion (wenn der Mensch völlig in der Welt aufzugehen versucht, was freilich stets ein utopisches Unterfangen bleibt) und der Exklusion (wenn er sich auf eine nicht minder vergebliche Weise völlig von ihr abzugrenzen sucht) entfaltet sich die ganze Skala von Möglichkeiten: Der Mensch kolonisiert die Welt, er denaturiert sie bis hin zur Zerstörung; er richtet sich in ihr ein, macht sie bewohnbar und gestaltet sie; er achtet sie, unterwirft sich ihr zuweilen und erweist ihr tiefe Verehrung; er fürchtet sie, bis hin zu der Vorstellung, dass sie grausam zurückschlagen könne, usw. Es ließen sich also – was eines der Ziele der Tagung ist – zentrale Paradigmen bestimmen, die die menschliche (und somit grundsätzlich kulturelle) Erfahrung des In-der-Welt-Seins, den Umgang mit dem ‚Draußen’, das uns umgibt – strukturieren (Herrschaftswille, Gastfreundschaft, Verehrung, Einverleibungsbegehren etc.), – wobei diese Erfahrung immer paradox bleibt, da ein letztlich unerreichbares Gleichgewicht erstrebt wird.

Wenn sich diese ambivalente Beziehung zur Umwelt als eine anthropologische Konstante erweist, dann steht zu vermuten, dass sich diese Ambivalenz seit dem Zeitalter der Industrialisierung radikal verschärft hat, und zwar bis hin zur Aporie. Zu fragen ist, inwiefern Literatur und Theater von dieser krisenhaften Entwicklung zeugen. Mit welchen Mitteln ermöglichen diese Künste, die Krise im Verhältnis von Mensch und Umwelt im Zeitalter von Industrialisierung und Technisierung zu denken? Welche Antworten werden gegeben, welche Lösungsentwürfe entwickelt? In der Erörterung dieser Fragen im Rahmen des ausgeschriebenen Kolloquiums sollen fünf Untersuchungsachsen im Vordergrund stehen:

1) Wie verändern die neuen Technologien, insbesondere die digitalen, die Verankerung des Subjekts im Raum, in seiner Umwelt, und wie sprechen Literatur und Theater davon?

2) Gibt es neue Motive in Literatur und Theater, deren Entstehung sich dem bezeichneten Krisenverlauf verdanken (z.B. die Thematisierung von Abfall, von Ghettoisierung, von neuen städtischen und ländlichen Konstellationen, die Thematisierung neuer ökologischer Ideale)? Und wenn ja, wie werden diese Motive inszeniert und gestaltet?

3) Welche Paradigmen einer Gestaltung der menschlichen Erfahrung des In-der-Welt-Seins, der Auseinandersetzung mit dem ‚Draußen’ als menschlichem Lebensraum, lassen sich auf der Grundlage literarischer Texte, ihrer Figuren und Szenarien bestimmen (von der Figur des ‚edlen Wilden’ bis hin zu Frankenstein, um nur zwei extreme Beispiele der europäischen Literatur zu geben)? Hierbei wären auch die Aufnahme und literarische Fortschreibung entsprechender Figuren und Szenarien in einer rezeptionsanalytischen Perspektive zu untersuchen.

4) Wie hat die Literaturwissenschaft, insbesondere die literarische Raumforschung, die in Rede stehende Erfahrung des menschlichen Daseins erkundet, und zwar sowohl in theoretisch-konzeptioneller wie auch in literarhistorischer Perspektive?

5) Wenn sich sagen lässt, dass Werke aus den Bereichen Literatur und Theater in den vergangenen zwei Jahrhunderten eine spezifische Krisensituation bezeugen hinsichtlich der beschriebenen Schwellenerfahrung menschlicher Existenz, dann ist zu fragen, ob die Wahrnehmung und Thematisierung dieser Krise auch zum Entstehen neuer Gattungen, neuer ästhetischer Verfahren und neuer künstlerischer Ausdrucksformen geführt hat?


Das geplante Kolloquium wird vom Forschungszentrum Écriture, creátion, représentation: littératures et arts de la scène (ECR) der französischsprachigen Universität Löwen in Belgien (Université catholique de Louvain, Louvain-la-Neuve) veranstaltet. Dem Zentrum gehören Spezialisten aus den Bereichen Literatur- und Theaterwissenschaften an, die in verschiedenen Disziplinen und Sprachen arbeiten (Französisch, Italienisch, Spanisch, Deutsch, Niederländisch und Englisch). Die Thematik des Kolloquiums soll in einer dezidiert internationalen und transdisziplinären Weise erarbeitet werden. Aus praktischen Gründen gelten Französisch und Englisch als Arbeitssprachen, nicht minder willkommen sind in den einschlägigen Disziplinen aber Beiträge in allen anderen Sprachen: Deutsch, Spanisch, Italienisch und Niederländisch.

Beitragsvorschläge in französischer und englischer Sprache senden Sie bitte per e-mail an: Prof. Veronique Bragard und Prof. Pierre Piret (Veronique.Bragard@uclouvain.be ; pierre piret.rom@uclouvain.be).

Beitragsvorschläge in deutscher Sprache senden Sie bitte an Prof. Antje Büssgen (antje.buessgen@uclouvain.be) und Prof. Hubert Roland (hubert.roland@uclouvain.be).

Bitte senden Sie Ihre Vorschläge möglichst bis zum 30. November 2011.

Website: http://www.uclouvaion.be/305059.html



Centre de recherche
Écriture, création, représentation : littératures et arts de la scène

Les paradoxes du seuil
Écriture du lieu et environnement (19e-21e siècle)
Université de Louvain (Louvain-la-Neuve, Belgique)
25-26 octobre 2012

L’humain fait à tout moment l’épreuve du seuil qui, à la fois, le sépare du et le relie
au monde. La littérature et le théâtre n’ont cessé d’interroger cette dimension de l’expérience
humaine, dès lors qu’elle est aussi voire d’abord une affaire de mots, de discours et de
représentations.
Immergé dans son environnement, le sujet humain entretient cependant avec lui un
rapport fondamentalement problématique, ce dont témoigne la multiplicité des formes que ce
rapport peut prendre. Entre les solutions radicales de l’inclusion (quand l’homme se fond
dans le monde, sur un mode, significativement, toujours utopique) et de l’exclusion (quand il
tente tout aussi vainement de s’en couper), se décline toute la gamme des possibles :
l’homme colonise le monde, le dénature voire le détruit ; il l’aménage, l’habite, le construit ;
il le respecte, s’y soumet, le vénère ; il le craint, au point parfois de se sentir persécuté par
lui ; etc. On pourrait dégager ainsi (ce sera un des objectifs du colloque) quelques
paradigmes cardinaux (la maîtrise, l’hospitalité, la révérence, l’engloutissement, etc.)
permettant de structurer l’expérience humaine (éminemment culturelle) du dehors ―
entendu comme ce qui nous environne ―, expérience toujours paradoxale dès lors qu’elle
appelle un équilibre inatteignable.
Si ce rapport paradoxal au monde se conçoit comme une constante anthropologique,
on peut faire l’hypothèse qu’il s’est renforcé radicalement depuis le début de l’ère
industrielle, au point de conduire à l’aporie. Comment la littérature et le théâtre témoignentils
de cette crise ? comment permettent-ils de la penser ? quelles réponses apportent-ils pour
la dépasser ? Telles sont les questions qui seront abordées dans ce colloque. Cinq axes
d’investigation seront privilégiés :
1) Comment les technologies (notamment numériques) modifient l’ancrage du sujet dans
l’espace environnant et comment la littérature et le théâtre s’en font l’écho ?
2) Quels sont les nouveaux motifs littéraires et théâtraux associés à cette crise (le déchet, la
ghettoïsation, les nouvelles configurations urbaines et rurales, les idéaux écologistes, pour
donner quelques exemples très divers) et comment sont-ils mis en scène et en forme ?
3) Quels paradigmes structurant l’expérience humaine du dehors peut-on construire à partir
des scénarios et des figures littéraires et théâtrales (de l’enfant sauvage à Frankenstein, pour
prendre deux exemples extrêmes) ? Ces scénarios et ces figures ont souvent donné lieu à des
réécritures qu’il faudrait également analyser.
4) Comment le discours critique, notamment celui qui se consacre à l’espace littéraire, a-t-il
pris en charge (ou non) cette dimension fondamentale de l’expérience humaine, tant au plan
théorique et conceptuel qu’historiographique ?
5) Si la littérature et le théâtre des deux derniers siècles témoignent d’une crise particulière
de cette dimension du seuil, cette crise a-t-elle donné naissance à de nouveaux genres, de
nouvelles esthétiques, voire de nouvelles formes artistiques ?
Ce colloque international est organisé par le centre de recherche Ecriture, création,
représentation : littératures et arts de la scène (ECR) de l’Université de Louvain (Louvainla-
Neuve, Belgique). Ce centre rassemble des chercheurs spécialistes en études théâtrales et
en études littéraires de différentes aires (française et francophone, italienne, hispanique,
allemande, néerlandaise et anglaise). La problématique du colloque sera dès lors
appréhendée dans une perspective résolument internationale. Pour des raisons pratiques, on
privilégiera le français et l’anglais, mais des communications en allemand, en espagnol, en
italien et en néerlandais seront également bienvenues en fonction des sujets traités.
Les propositions de contribution sont à envoyer par courrier électronique à Véronique
Bragard (Veronique.Bragard@uclouvain.be) et Pierre Piret (pierre.piret.rom@uclouvain.be),
pour le 30 novembre 2011.

Site web : http://www.uclouvain.be/305059.html

Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://www.uclouvain.be/305059.html
Verknüpfte Ressourcehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
VeranstaltungsortLouvain-la-Neuve (Belgien)
Bewerbungsschluss30.11.2011
Beginn25.10.2012
Ende26.12.2012
PersonName: Prof. Antje Büssgen 
Funktion: Ansprechpartner 
E-Mail: antje.buessgen@uclouvain.be 
KontaktdatenName/Institution: Centre de recherche 'Ecriture, création, représentation : littératures et arts de la scène (ECR)', Faculté de philosophie, arts et lettres 
Strasse/Postfach: Collège Érasme - 1, Place Blaise Pascal 
Postleitzahl: 1348 
Stadt: Louvain-la-Neuve 
Internetadresse: http://www.uclouvain.be/305059.html 
LandBelgien
BenutzerführungDeutsch
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/22437

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 01.11.2011 | Impressum | Intern