VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "Aisthesis und Medium: (In-)Differenzen in der Beobachtung von Kunstkommunikation?"
RessourcentypKonferenzen, Tagungen, Kolloquien
TitelAisthesis und Medium: (In-)Differenzen in der Beobachtung von Kunstkommunikation?
BeschreibungInterdisziplinaere Tagung
Aisthesis und Medium: (In-)Differenzen in der Beobachtung von Kunstkommunikation?

ZEIT: Vom 15. bis zum 17. November 2007
ORT: Museum fuer angewandte Kunst in Koeln (Adresse: An der Rechtschule, D-50667 Koeln)


VERANSTALTER:
Christian Filk, Institut fuer Kommunikationsforschung und Informationstechnologie (IKIT), Fernfachhochschule Schweiz (FFHS), Zuerich Holger Simon, Kunsthistorisches Institut (KHI), Universitaet zu Koeln

INFORMATION, PROGRAMM, ANMELDUNG:



KONZEPT

“Was leistet sich die Gesellschaft, indem sie sich Kunst leistete?“ - So koennte man abgewandelt in Anschluss an ein eine bekannte Formulierung des Soziologen Niklas Luhmanns fragen. Im Zentrum der interdisziplinaeren Konferenz “Aisthesis und Medium“ steht die Diskussion um das Fuer und Wider eines dezidiert beobachterabhaengigen Standpunkts in der aktuellen Kunsttheorie und -praxis.

Folgt man einem Hauptargument konstruktivistisch-systemischer Konzepte, so waere “Kunst“ eine Unterscheidung, die ein Beobachter aufgrund von Beobachtungsdirektiven (Formen) am Kunstwerk trifft. Die Einheit des Kunstwerks waere mitnichten, wie die traditionelle Kunst- und Kulturgeschichte nahe legt, im “Wesen“ des Kunstwerks veranlagt, sondern sie bestuende in der Unterscheidung von Formen, die zum Kunstwerk gehoeren und solchen, die nicht dazu gehoeren.

Mithin waeren die Unterscheidungen von Formen die Voraussetzung zur Imagination durch den Beobachter im System Kunst. Eine solche Modellierung von Kunst zeigt, welche hohen Ansprueche an das Kunstwerk gestellt werden muessen, weil es sowohl auf Wahrnehmung (Bewusstsein) als auch auf Kommunikation (soziales System) ausgerichtet ist.

Eingedenk unterschiedlicher disziplinaerer und paradigmatischer Hintergrundueberzeugungen werden Referentinnen und Referenten aus Deutschland, der Schweiz, Oesterreich und Italien insbesondere folgende Fragen problematisieren:

* Was bedeutet die Umstellung der Theoriebildung von Identitaet auf Differenz für unsere Methoden?

* Wie entwickeln sich Kunstformen und welche Schluesse sind im Einzelnen daraus für die Ausdifferenzierung des Kunstsystems ziehen?

* Wie werden Anlaesse fuer Wahrnehmung in den einzelnen Medien konkret dargeboten und wie koennen sinnliche Erfahrungen (Wahrnehmung) zur Erkenntnis beitragen?

* Wie ist die Beschreibung von Kunst ohne Individualkategorien mit den herkoemmlichen Ansaetzen in der Selbst- und Fremdbeschreibung von Kunst vereinbar?

Durch den theoretischen Perspektivenwechsel hin zu einem kommunikationstheoretischen Verstaendnis von “Aisthesis“ erhaelt die Frage nach aesthetischen Erkenntnismodellen eine grundlegende Wendung. Den daraus resultierenden Folgen und Konsequenzen wollen die Veranstalter auf der fachuebergreifenden Tagung nachgehen und im Zusammenhang mit medien- und bildwissenschaftlichen Ansaetzen diskutieren.


TAGUNGSPROGRAMM

15. NOVEMBER 2007

19.00 Uhr ABENDVORTRAG (Keynote)
Gernot Boehme (Darmstadt): Die Wirklichkeit der Bilder - Bildkommunikation und Bildpragmatik


16. NOVEMBER 2007

09:00-09:15 Begruessung

09:15-09:45 Einfuehrung

1. SEKTION FUNKTIONEN UND DIFFERENZEN IM TRANSFORMATIVEN KUNSTSYSTEM

09:45-10:30 Norbert M. Schmitz (Kiel/Wuppertal): Vom Nutzen der Polyvalenz - Funktionen der systematischen Differenzierung von autonomer und angewandter Kunst im Medienumbruch

10:30-11:15 Carsten Zorn (Erlangen/Berlin): Kontaktaufnahmen zum Sinnlichen - Kunst, (Massen-)Medien und die Wahrnehmungsfaehigkeit der Gesellschaft

11:15-11:30 Kaffeepause

2. SEKTION EPISTEMOLOGIE UND AESTHETIK SYSTEMISCHER KUNSTTHEORIEN

11:30-12:15 Harry Lehmann (Berlin): Kunst als Medium der geraeuschvollen Koppelung von Wahrnehmung und Kommunikation

12:15-13:00 Oliver Baron (Berlin): Form als Prozesse - Zur Aesthetik Niklas Luhmanns und Theodor W. Adornos

13:00-14:30 Mittagspause

3. SEKTION AISTHETISCHE UND DRAMATURGISCHE KONFIGURATIONEN (IN) DER ARCHITEKTUR

14:30-15:15 Bernhard Langer (Zuerich): Die Buchstaeblichkeit der Kommunikation - Architektonische Strategien zur Entkoppelung des Sinnes vom Sinnlichen

15:15-16:00 Michael Duerfeld (Berlin): Bau-Kunstkommunikation - Die Suche nach dem Ornamentalen in der Architektur

16:00-16:15 Kaffeepause

4. SEKTION FORMATIONEN VON SINNLICHKEIT, PERFORMANCE UND TANZ

16:15-17:00 Malda Denana (Frankfurt am Main): Zur Differenzialitaet und Dialogizitaet der aesthetischen Erfahrung von kuenstlerischem Tanz

17:00-17:45 Christiane Heibach (Erfurt): Zwischen Phantasie und aeusseren Sinnen - Aesthetische Rezeptionskonzepte mehrmedialer Kunst im Prozess der Autonomisierung der Kuenste

Ab 18.00 Uhr ABENDVERANSTALTUNG

Installation PLOTS von Angelika Boeck (Muenchen)

Gemaeldezyklus GROSSSTADTWELTEN von Karin Doerre (Hilden)


17. NOVEMBER 2007

5. SEKTION BESCHREIBUNGSDIREKTIVEN VON KUNST

09:30-10:15 Silke C. Schuck (Frankfurt am Main): Wann ist ein Kunstwerk?

10:15-11:00 Anja Schuermann (Duesseldorf): Das Unsagbare sagbar machen - Zur Verwendung der Metapher in der wissenschaftlichen Kunstbeschreibung

11:00-11:15 Kaffeepause

6. SEKTION MEDIUM/FORM-DIFFERENZEN IN DER KUNSTTHEORIE

11:15-12:00 Peter Mahr (Wien): Luhmanns kunsttheoretische Differenzierung von Heiders Dingtheorie - Ein Beitrag zur Medienaesthetik

12:00-12:45 Alberto Cevolini (Modena/Reggio Emilia): Der Rahmen der Kunst

12:45-14:00 Mittagspause

7. SEKTION WAHRNEHMUNGSDISPOSITIVE DES MUSEALEN RAUMS

14:00-14:45 Joerg Brauns (Weimar): Bildraeume: zwei Modi des Sehens im Museum

14:45-15:30 Julien Dolenc (Mainz): Bild - Koerper - Raum: Zur Theatralitaet aktueller Museumsarchitektur

15:30-15:45 Kaffeepause

8. SEKTION VISUELLE NARRATIVE UND MEDIALE PERFORMANZEN

15:45-16:30 Oliver Fahle (Weimar): Das Bild und das Sichtbare - Eine Theorie moderner Bildmedien

16:30-17:15 Thomas Morsch (Berlin): Wahrgenommene Wahrnehmung, gesehenes Sehen - Zur aisthetischen Performativitaet des Films

17:15-18:00 ABSCHLUSSDISKUSSION


Kostenpauschale für Getränke und Speisen:

insg. für 2 Tage 40 €
Der Betrag ist mit der Anmeldung unter dem Stichwort
„aisthesis und medium“ zu überweisen auf das Konto:

Kreissparkasse Köln
BLZ 370 502 99
K.-Nr. 1017 006 928

für Überweisungen aus dem Ausland:
IBAN: DE 31 370 502 99 1017 006 928
BIC: COKSDE33


Kontakt und Anmeldung:

PD Dr. Holger Simon
Kunsthistorisches Institut
der Universität zu Köln
Albertus-Magnus-Platz
D-50923 Köln
E-Mail: holger.simon@uni-koeln.de
Fon: 0221 470 4476
www.aisthesis-und-medium.de

Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
VeranstaltungsortKöln
Beginn15.11.2007
Ende17.11.2007
PersonName: Holger Simon [PD Dr. ] 
Funktion: Kontakt 
E-Mail: holger.simon@uni-koeln.de 
KontaktdatenName/Institution: Kunsthistorisches Institut der Universität zu Köln 
Strasse/Postfach: Albertus-Magnus-Platz 
Postleitzahl: 50923  
Stadt: Köln 
Telefon: +49 (0)221-4704476 
E-Mail: holger.simon@uni-koeln.de 
Internetadresse: www.aisthesis-und-medium.de 
LandDeutschland
BenutzerführungDeutsch
SchlüsselbegriffeHistorische Semantik (Wissensgeschichte, Mentalitätsgeschichte, Ideengeschichte); Literatur- u. Kulturgeschichte; Literatursoziologie; Medien- u. Kommunikationstheorie
Klassifikation03.00.00 Literaturwissenschaft > 03.07.00 Ästhetik; 03.00.00 Literaturwissenschaft > 03.08.00 Poetik > 03.08.03 Dichtung und Kunst; 03.00.00 Literaturwissenschaft > 03.14.00 Literatursoziologie
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/2232

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 17.07.2007 | Impressum | Intern