VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "Kulturbau: Aufräumen, Ausräumen, Einräumen"
RessourcentypCall for Papers
TitelKulturbau: Aufräumen, Ausräumen, Einräumen
BeschreibungCALL FOR PAPERS

Kulturbau: Aufräumen, Ausräumen, Einräumen

Ein internationaler Kongress des portugiesischen Germanistenverbands,
Lissabon, Universidade Católica Portuguesa
14., 15., 16. Februar 2008


KULTURBAU

Wie steht es um den schillernden Begriff der Kultur: vom "Kampf der Kulturen" über die Interkulturalität zum Multikulturalismus? Und dazwischen die kulturellen Idiosynkrasien im Streit der Wissenschaften um zwei, drei oder wieviel Kulturen? Welche Leitidee von Kultur lässt sich ausmachen im deutschsprachigen Raum: auf dem Weg einer globalen Uniformisierung, ein Objekt des Kampfes oder Orientierung für das 21. Jahrhundert? Gibt es eine Ordnung, ein Gleichgewicht, eine Logik der Kulturen? Welches Wissen dazu? Kulturen sind unter Druck geraten und üben Druck aus, als wäre dies kein Widerspruch.

Der Kongress möchte diesen widersprüchlichen Befund zur Diskussion bringen, indem er – metaphorisch und zugleich provozierend – drei Begriffe vorschlägt, unter denen das Phänomen zu denken wäre: Aufräumen, Ausräumen und Einräumen. Kulturräume, wiederum metaphorisch als Kulturbauten gedacht – zeichnen sich zum einen dadurch aus, dass sie eine strukturierende, organisierende, auch hierarchisierende Kraft ausüben: Sie räumen auf und werden aufgeräumt. Dabei findet notwendig ein Prozess der Auswahl, der Ausgrenzung und Aussonderung statt, Kulturen räumen aus und werden ausgeräumt und nehmen darin vielleicht ihr eigenes Ende in Kauf. Einräumen ist schließlich der synthetisierende, integrierende Moment, vielversprechend, befriedigend, fragwürdig: Was lohnt sich einzuräumen, das Neue, Unbekannte?

"Kulturbau" bezeichnet den Gegenstand einer erneuerten Germanistik als Studien des deutschsprachigen Raums. "Kulturbau" bezeichnet auch den Bau einer neuen Germansitik als Kulturwissenschaft.

Der Kongress gliedert sich nach den drei genannten Begriffen, für die jeweils zwei Untersektionen vorgesehen sind, in denen aus den gegebenen Stichwörtern eine fruchtbare Diskussion entstehen mag:


AUFRÄUMEN}

a) Vom Nutzen und Nachteil der Historie (Zeitstrukturen, Konstruktion kultureller Identität, historische Dimensionen von Sprache, Literatur und Kultur; Tradition, Dauer, Zeitbewältigung, Gedächtnis und Erinnerung, Mnemotechniken)

b) Topographien und Schauplätze ("area-studies", Definition und Grenzen von Kultur- und Sprachräumen, Raumstrukturen, "topographical turn", Mauern, Grenzen, Übergänge, Zwischenräume, Nichtorte, Mapping, Topographie der Geschlechter, Kontaktzonen)


AUSRÄUMEN}

a) Leitkultur: Die Macht der Kulturen (Politik, Bildung, Zivilisation, Religion, Identität, Fremdheit, Inklusion und Ausgrenzung, Diskurse der Macht, Imperialismus und Kolonialismus)

b) Leidkultur: Die Schmerzen der Kulturen (Gewalt, Krankheit, Trauma, Ohnmacht, Wahn, Katastrophe, Sexualität und Perversität, Verbrechen, Terror, Krieg, Ritual und Opfer, Widerstand, Postkolonialismus)


EINRÄUMEN}

a) Medienspiele (Materialität und Präsenz, Spieltheorie, Sprachtheorie, Zeichen, Medien, Ökonomie, Ton, Bild, Performance, Authentizität, Faktizität, Fiktionalität, e-Materialität, Speicher, Sinnlichkeit)

b) Menschenspiele (Körper–Identität–Wandel, virtuelle Gemeinschaften, Maschinenmenschen, Puppen, cyborgs, andere Welten, Kreativität, Emotionalität, Vorstellungswelten, Geschlechterdifferenz)

* * *
Themenvorschläge (auf Deutsch, Portugiesisch oder Englisch; abstract:
1200-1800 Zeichen; Kurzvita: max. 1800 Zeichen) bis 30. Oktober 2007:

vorzugsweise online-Einschreibung unter: http://www.germanistik-portugal.org
oder mail an: apeg@germanistik-portugal.org
oder Brief an: Prof. Dr. Peter Hanenberg, Faculdade de Ciências Humanas,
Universidade Católica Portuguesa, Palma de Cima, P 1649-023 LISBOA

Die Einschreibegebühr beträgt 50,-- EUR für Mitglieder der APEG, 60,-- EUR
für Nicht-Mitglieder. In der Gebühr sind die Kosten für zwei Mittagessen
enthalten.


--
Prof. Doutor Peter Hanenberg
Faculdade de Ciências Humanas
Universidade Católica Portuguesa
Palma de Cima
1649-023 Lisboa
Tel. 217214000 / Ext. 4241
hanenberg@fch.lisboa.ucp.pt
www.germanistik-portugal.org
Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
VeranstaltungsortLissabon
Bewerbungsschluss30.10.2007
Beginn14.02.2008
Ende16.02.2008
PersonName: Prof. Dr. Peter Hanenberg 
Funktion: Information 
E-Mail: apeg@germanistik-portugal.org 
KontaktdatenName/Institution: Faculdade de Ciências Humanas, Universidade Católica Portuguesa 
Strasse/Postfach: Palma de Cima 
Postleitzahl: 1649-023 
Stadt: Lisboa 
Internetadresse: www.germanistik-portugal.org 
LandPortugal
BenutzerführungDeutsch; Portugiesisch
SchlüsselbegriffeHistorische Semantik (Wissensgeschichte, Mentalitätsgeschichte, Ideengeschichte); Komparatistik (Kulturvergleich, Interkulturelle Literaturwissenschaft)
Klassifikation00.00.00 ohne thematische Zuordnung
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/2227

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 29.09.2008 | Impressum | Intern