VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "Vortragsreihe: Inschriftlichkeit und Bildlichkeit. Materiale und intermediale Dimensionen des Geschriebenen in deutschen Texten des Mittelalters"
RessourcentypVortragsreihen
TitelVortragsreihe: Inschriftlichkeit und Bildlichkeit. Materiale und intermediale Dimensionen des Geschriebenen in deutschen Texten des Mittelalters
BeschreibungZiel der Vortragsreihe ist es, Rezeptionspraktiken mittelalterlicher Literatur zu rekonstruieren und hierbei die Materialität und die präsentische Qualität des Geschriebenen zu berücksichtigen. Das Teilprojekt B06 des SFB 933 'Materiale Textkulturen' untersucht intermediale Dimensionen anhand der komplexen Text-Bild-Beziehungen in den Handschriften des 'Welschen Gasts' und diskutiert die entsprechenden editionsphilologischen Konsequenzen. Materialität kommt hier als Materialität der Handschriften und ihrer Präsentationsverfahren in den Blick. Das Teilprojekt C05 untersucht – gleichsam als Komplement – die Materialität von Geschriebenem und seine Präsenzfunktionen, nun aber nicht durch eine Analyse real vorhandener Artefakte, sondern im Modus der Analyse von textimmanenten Artefakten, genauer: von Inschriften, die in literarischen Texten selbst erzählt und beschrieben werden. Auf diese Weise können Rezeptionspraktiken und Faszinationspotenziale von Geschriebenem in non-typographischen Gesellschaften erschlossen werden. Beide Teilprojekte sind somit an materialen Kontexten des Geschriebenen interessiert, sei es in Form des Bildes in einer Handschrift, sei es in Form der ‚Einschreibung‘ in einer Inschrift. Zusätzliche Synergieeffekte gewinnen beide Projekte durch die sich überschneidenden Gegenstandsbereiche in der deutschen Literatur des Mittelalters.
Zu Beginn der Arbeit im SFB 933 wollen beide Teilprojekte diese Synergien stark und für den gesamten SFB und die universitäre Öffentlichkeit fruchtbar machen und laden daher eine Reihe von ausgewiesenen Expertinnen und Experten nach Heidelberg ein. In projektübergreifenden Diskussionen soll das Verständnis der materialen Bedingungen und der rezeptionspraktischen Effekte von Geschriebenem im Mittelalter erweitert werden.

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen! Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Die Vorträge finden jeweils donnerstags von 18 bis 20 Uhr c.t. in Hörsaal 4 der Neuen Universität statt (Ausnahme: Prof. Dr. Lechtermann um 20 Uhr).

Termine:

20. Oktober 2011
Prof. Dr. Katharina Philipowski (Erlangen): Die steinerne Rede Persines. Zur Grabinschrift in Thürings von Ringoltingen ›Melusine‹

27. Oktober 2011
Prof. Dr. Michael Stolz (Bern): Stilus – calamus – griffel – stift. Zur Metaphorik des Stilbegriffs in der mittellateinischen und mitthochdeutschen Literatur

3. November 2011
Prof. Dr. Andreas Kraß (Frankfurt am Main): Der Finger Gottes. Realpräsenz in der semiotischen Theorie und Praxis des Mittelalters

17. November 2011
Christoph Schanze (Gießen): Textbildlichkeit. Das Wissen vom Guten und Bösen im ›Welschen Gast‹ Thomasins von Zerklære

24. November 2011
Prof. Dr. Henrike Manuwald (Freiburg): Bilder für Literati? Zum volkssprachigen Bild-Text im ›Andachtsbüchlein aus der Sammlung Bouhier‹

1. Dezember 2011
Prof. Dr. Christina Lechtermann (Bochum): ›Ain sunder lob hie schriben in‹. In-Texte im ›Marienleben‹ Wernhers des Schweizers
Achtung: Beginn erst um 20 Uhr!

8. Dezember 2011
Prof. Dr. Mathias Herweg (Karlsruhe): Verlorene Präsenz oder: Faszinationen der Handschriftenkultur im Zeitalter des frühen Buchdrucks

15. Dezember 2011
Prof. Dr. Christian Kiening (Zürich): Auratische Schrift

22. Dezember
Prof. Dr. Stephan Müller (Wien): (In-)Schriften gegen den Teufel. Aspekte des Gebrauchs von Schrift und Geheimschrift in der Kultur des Mittelalters

Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
VeranstaltungsortHeidelberg
Beginn20.10.2011
Ende22.12.2011
PersonName: Astrid Lembke 
Funktion: Postdoc Teilprojekt C05 'Inschriftlichkeit' 
E-Mail: astrid.lembke@gs.uni-heidelberg.de 
KontaktdatenName/Institution: SFB 933 Materiale Textkulturen; Germanistisches Seminar der Universität Heidelberg 
Strasse/Postfach: Hauptstraße 207-209 
Postleitzahl: 69117 
Stadt: Heidelberg 
Telefon: 06224-54-3225 
Fax: 06221-54-3255 
Internetadresse: http://www.materiale-textkulturen.de/index.php 
LandDeutschland
BenutzerführungDeutsch
SchlüsselbegriffeLiteraturwissenschaft; Editionstheorie; Komparatistik (Kulturvergleich, Interkulturelle Literaturwissenschaft); Literatur 1150 - 1300; Literatur 1300 - 1500; Literatur- u. Kulturgeschichte; Medien- u. Kommunikationsgeschichte (Hand-, Druckschrift, Film, Rundfunk, Computerspiel usw.)
Klassifikation02.00.00 Deutsche Sprachwissenschaft (in Auswahl); 03.00.00 Literaturwissenschaft; 03.00.00 Literaturwissenschaft > 03.05.00 Editorik; 03.00.00 Literaturwissenschaft > 03.06.00 Literaturtheorie; 03.00.00 Literaturwissenschaft > 03.07.00 Ästhetik; 03.00.00 Literaturwissenschaft > 03.08.00 Poetik; 03.00.00 Literaturwissenschaft > 03.15.00 Literatur und Medien; 06.00.00 Mittelalter; 06.00.00 Mittelalter > 06.01.00 Forschung und Edition; 06.00.00 Mittelalter > 06.06.00 Handschriften; 06.00.00 Mittelalter > 06.08.00 Stoffe. Motive. Themen
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/22209

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 14.10.2011 | Impressum | Intern