VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "Das Meisterwerk als Autorität. Zur Wirkmacht kultureller Figurationen"
RessourcentypKonferenzen, Tagungen, Kolloquien
TitelDas Meisterwerk als Autorität. Zur Wirkmacht kultureller Figurationen
Beschreibung„Das Meisterwerk als Autorität. Zur Wirkmacht kultureller Figurationen“
Workshop: 4. November 2011

Wie entstehen ‚Meisterwerke‘? Wie wird Kunstwerken besonderer Status zugesprochen, welche Funktionen erfüllen sie damit und wie können sie ihre Geltung wieder verlieren?
Leitidee des Workshops ist es, diese Konstruktionsmechanismen über den Begriff der Autorität zu fassen. Autorität vereinigt das Konstruktive bzw. Dekonstruktive von Statuszuschreibung, das Prinzip sinnstiftender Ordnung über Wertebindung, Wiederholung und Auratisierung.
Überprüft und erprobt wird die These anhand einer Reihe von Beispielen aus unterschied-lichen Epochen und Gattungen wie Bildender Kunst, Literatur und Musik, die sich je mit der Statusbildung und -rezeption von Artefakten beschäftigen. Über den Autoritätsbegriff lassen sich so Aspekte wie z.B. Vorbildverarbeitung, Wiederholungen in einem Rezeptionsdiskurs oder Bindungen an unterschiedliche Gruppenidentitäten fassen. Auch der Vergleich mit anderen Kulturen und Rezeptionsformen in unterschiedlichen sozialen Schichten wird in den Blick genommen.


4. November 2011

09.00 Dietrich Boschung (Köln) Begrüßung und Einführung
09.30 Sebastian Dohe (Köln) Raffael und visuelle Autorität – Zum Modell kultureller Autoritäten

10.15 Kaffeepause

10.45 Florian Neumann (München) Autoritätskonstruktion in der Renaissance-Literatur
11.30 Lucie-Patrizia Arndt (Bochum) „The Mistress of the Western World“ – Antikenrezeption in der Konstruktion von Washington D.C.

12.15 Mittagspause

14.00 Doris Croissant (Heidelberg) Das westliche Meisterwerk im Spiegel der japanischen Moderne
14.45 Annemarie Zeiller (München) Picasso und die Mittelschicht – Autoritative Diffusion am Beispiel von Picassos ‚Guernica‘

15.30 Kaffeepause

16.00 Gero Wycik (Regensburg) Das verhinderte Meisterwerk – Rezeptive Dekonstruktionsprozesse am Beispiel von Schumanns ‚Manfred‘
16.45 Abschlussdiskussion


Alle Interessenten sind herzlich eingeladen!
Wir bitten um Anmeldung.

Konzept: Dietrich Boschung, Sebastian Dohe, Thierry Greub
Organisation & Kontakt: Sebastian Dohe (Sebastian.Dohe@gmx.de)
Veranstaltungsort: Internationales Kolleg Morphomata, Weyertal 59
(Rückgebäude), 3. Stock, 50937 Köln
http://www.ik-morphomata.uni-koeln.de/

Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://www.ik-morphomata.uni-koeln.de/
Verknüpfte Ressourcehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
VeranstaltungsortKöln
Beginn04.11.2011
Ende04.11.2011
PersonName: Sebastian Dohe 
Funktion: Organisator 
E-Mail: Sebastian.Dohe@gmx.de 
KontaktdatenName/Institution: Internationales Kolleg Morphomata, Center for Advanced Studies, Universität zu Köln  
Strasse/Postfach: Weyertal 59 
Postleitzahl: 50937 
Stadt: Köln 
Telefon: +49-221-470-1292 
Fax: +49-221-470-1296 
E-Mail: Ivanka.klein@uni-koeln.de 
Internetadresse: http://www.ik-morphomata.uni-koeln.de/ 
LandDeutschland
BenutzerführungDeutsch
SchlüsselbegriffeHistorische Semantik (Wissensgeschichte, Mentalitätsgeschichte, Ideengeschichte)
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/21932

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 06.10.2011 | Impressum | Intern